Mika Kallio © FGlaenzel

© FGlaenzel – Marc-VDS-Pilot Mika Kallio markierte zum Auftakt der Valencia-Tests die Bestzeit

Bei niedrigen Außentemperaturen um die zwölf Grad Celsius nahmen die Moto2-Piloten am Dienstag den offiziellen Testbetrieb im Hinblick auf die Saison 2014 auf.

Insgesamt 31 Piloten drehten auf dem Circuit Ricardo Tormo vor den Toren von Valencia ihre Runden und sammelten in Vorbereitung auf den Saisonauftakt (23. März in Doha) erste Erkenntnisse.

An der Spitze bestimmte Marc VDS das Geschehen. Routinier Mika Kallio wird dank einer in Session zwei auf die Bahn gelegten Zeit von 1:36.206 Minuten als Tagesschnellster notiert. Der Finne führte das Klassement mit seiner Kalex auch in Session eins an und musste sich in Session drei nur seinem neuen Teamkollegen Esteve „Tito“ Rabat geschlagen geben.

Trotz Rang eins zum Abschluss reichte es für Rabat im Gesamtklassement des Tages nur zu Platz fünf. In Session zwei am frühen Nachmittag waren Aspar-Pilot Jordi Torres (Suter) und Paddock-Pilot Tom Lüthi (Suter) schneller, in der Vormittagssession Torres‘ Aspar-Teamkollege Nicolas Terol. Somit holten sich Torres, Lüthi und Terol die Plätze zwei bis vier in der Tageswertung. Torres verpasste dabei die Tagesbestzeit von Kallio um die Winzigkeit einer Tausendstelsekunde.

Lüthi, der beim Valencia-Test vor genau einem Jahr schwer gestürzt war, erwischte als Drittschnellster einen guten Auftakt ins Jahr 2014. Gleiches gilt für die Klassenneulinge Sam Lowes, der bei Speed Up fährt, und die beiden mit Kalex-Maschinen antretenden Pons-Piloten Maverick Vinales und Luis Salom. Diese drei Moto2-Rookies fuhren dank der Plätze acht, neun und zehn auf Anhieb in die Top 10.

Stürze von Cortese und Schrötter
Derweil erlebten Sandro Cortese auf der Kalex des Intact-Teams und Marcel Schrötter auf dem Eigenbauchassis des Tech-3-Teams keinen reibungslosen ersten Testtag. Beide mussten bei den niedrigen Temperaturen und dem damit verbundenen niedrigen Grip der Reifen zu Boden, blieben aber unverletzt.

Schrötter reihte sich schließlich auf den Positionen 14 ein. Cortese, der gleich zweimal stürzte, schloss den Tag als 17. ab. Neben den beiden Deutschen stürzten im Verlauf des ersten Testtages auch SAG-Pilot Louis Rossi (24.), Gresini-Pilot Lorenzo Baldassarri (28.) und Schrötters Tech-3-Teamkollege Alex Marinelarena (30.).

Ioda-Pilot Randy Krummenacher (Suter) und Technomag-Speerspitze Dominique Aegerter (Suter) begannen den Valencia-Test im Mittelfeld. Die beiden Schweizer schlossen den ersten von drei Tagen auf den Positionen 20 und 21 ab und lagen damit unmittelbar vor Jonas Folger (22.). Dieser steht im AGR-Team vor seiner ersten Moto2-Saison und hält fest: „Ich fühle mich für meine neue Herausforderung hinsichtlich des Klassenwechsels in die hartumkämpfte Moto2-Meisterschaft zu 100 Prozent fit und ich freue mich riesig auf die neue Saison.“

Solider erster Testtag für Folger und Herrin
olger stellt heraus, dass die von ihm pilotierte Kalex sowohl für ihn selbst als auch für das AGR-Team Neuland darstellt. „Ich bin allerdings guter Dinge, dass einerseits mir die Umstellung auf das schwerere Motorrad schnell gelingen und zudem meine Crew die Technik bald in den Griff bekommen wird. Nach den erfolgreich verlaufen Probefahrten im vergangenen November können wir ja schon auf Basis-Daten zurückgreifen“, so der Aufsteiger in die Moto2-Klasse.

Sein Debüt in der Moto2-WM gibt in diesem Jahr auch der amtierende AMA-Superbike-Champion Josh Herrin. Auf der Suter des neuen Caterham-Teams platzierte sich der US-Amerikaner am ersten Testtag auf Position 23 und damit unmittelbar hinter Folger. Herrins Caterham-Teamkollege Johann Zarco reihte sich zum Auftakt auf Platz elf ein.

Die Moto2-Testzeiten aus Valencia (Dienstag):

01. Mika Kallio (Kalex) 1:36.206 Minuten
02. Jordi Torres (Suter) 1:36.207
03. Thomas Lüthi (Suter) 1:36.253
04. Nicolas Terol (Suter) 1:36.459
05. Esteve Rabat (Kalex) 1:36.522
06. Takaaki Nakagami (Kalex) 1:36.768
07. Julian Simon (Kalex) 1:36.869
08. Sam Lowes (Speed Up) 1:36.939
09. Maverick Vinales (Kalex) 1:36.992
10. Luis Salom (Kalex) 1:37.053
11. Johann Zarco (Caterham-Suter) 1:37.155
12. Alex de Angelis (Suter) 1:37.196
13. Anthony West (Speed Up) 1:37.371
14. Marcel Schrötter (Tech 3) 1:37.413
15. Axel Pons (Kalex) 1:37.489
16. Gino Rea (Suter) 1:37.531
17. Sandro Cortese (Kalex) 1:37.738
18. Franco Morbidelli (Kalex) 1:37.780
19. Roman Ramos (Speed Up) 1:38.002
20. Randy Krummenacher (Suter) 1:38.097
21. Dominique Aegerter (Suter) 1:38.107
22. Jonas Folger (Kalex) 1:38.113
23. Josh Herrin (Caterham-Suter) 1:38.351
24. Louis Rossi (Kalex) 1:38.431
25. Azlan Shah (Moriwaki) 1:38.550
26. Robin Mulhauser (Suter) 1:39.060
27. Hafizh Syahrin (Kalex) 1:39.174
28. Lorenzo Baldassarri (Suter) 1:39.475
29. Thitipong Warokorn (Kalex) 1:40.452
30. Alex Marinelarena (Tech 3) 1:41.123
31. Tetusta Nagashima (TSR) 1:41.415

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *