Maverick Vinales © FGlaenzel

© FGlaenzel – Maverick Vinales kommt mit der Moto2-Kalex sehr gut zurecht

Moto3-Weltmeister Maverick Vinales (Kalex) hat seine starken Leistungen bei den bisherigen Winter-Tests mit der Bestzeit am dritten Tag des Valencia-Tests bestätigt. Der Pons-Pilot kam in der dritten Session des Tages auf eine Zeit von 1:35.302 Minuten und war damit 35 Tausendstelsekunden schneller als Markenkollege Takaaki Nakagami.

Suter-Pilot Tom Lüthi führte das Feld bis zum Mittag an, musste sich in der kombinierten Zeitenliste aber mit der drittbesten Zeit zufrieden geben. Der Schweizer war 0,120 Sekunden langsamer als Vinales.

Marc-VDS-Pilot Esteve Rabat (Kalex), der am zweiten Testtag die Liste anführte, beendete den dritten Tag auf Position vier. Der Titelfavorit verlor etwa zweieinhalb Zehntelsekunden auf die Bestzeit und war damit an allen drei Testtagen an der Spitze zu finden. Einen großen Sprung konnte Markenkollege Sandro Cortese machen. Der Deutsche, der am Dienstag zwei heftige Stürze wegstecken musste, fuhr am Donnerstag die fünftschnellste Zeit. Lediglich 0,262 Sekundene verlor der Intact-Pilot und setzte damit ein positives Zeihen für die neue Saison. Valencia zählt nicht zu den Lieblingsstrecken des ehemaligen Moto3-Weltmeisters. Umso überraschender war die Zeit am dritten Tag des Valencia-Tests.

Aspar-Pilot Jordi Torres (Suter), der beim Saisonfinale auf dem Podium stand, war als Sechster erneut schneller als Teamkollege Nico Terol, der den Tag auf Position acht beendete. Zwischen den beiden Aspar-Piloten setzte sich Kalex-Pilot Julian Simon auf Platz sieben. Mika Kallio, der am Dienstag Bestzeit fuhr, verlor am Donnerstag etwa den Anschluss und beendete den Tag mit etwas mehr als einer halben Sekunde Rückstand auf Position neun. Moto2-Rookie Luis Salom (Kalex) komplettierte die Top 10.

Sieben der Top-10-Piloten setzten auf Kalex, immerhin drei Suter-Piloten schafften den Einzug unter die ersten zehn Fahrer. Supersport-Weltmeister Sam Lowes (Speed Up) hinterließ als Zwölfter erneut einen starken Eindruck. Der Brite verlor weniger als acht Zehntelsekunden auf die Bestzeit und war damit schnellster Speed-Up-Pilot. Suter-Pilot Dominique Aegerter konnte sich auch am Donnerstag nicht spürbar steigern – mehr als Platz 14 war für den Schweizer nicht drin.

Moto2-Rookie Jonas Folger verpasste die Top 15 als 16. denkbar knapp. Der Deutsche war mit seiner Kalex 1,151 Sekunden langsamer als Vinales. Damit ließ der Arginano-&-Gines-Pilot immerhin AMA-Champ Josh Herrin (Caterham-Suter) und Landsmann Marcel Schrötter (Tech 3) hinter sich. Gino Rea (Suter) brach sich beim Test sein Bein, setzte die Arbeit aber dennoch fort. Der tapfere Brite belegte Platz 26. Markenkollege Randy Krummenacher enttäuschte auf Platz 28.

Die Moto2-Testzeiten aus Valencia (Donnerstag):

1. Maverick Vinales (Kalex) 1:35.302 Minuten
2. Takaaki Nakagami (Kalex) 1:35.337
3. Thomas Luthi (Suter) 1:35.422
4. Esteve Rabat (Kalex) 1:35.557
5. Sandro Cortese (Kalex) 1:35.564
6. Jordi Torres (Suter) 1:35.643
7. Julian Simon (Kalex) 1:35.725
8. Nico Terol (Suter) 1:35.779
9. Mika Kallio (Kalex) 1:35.821
10. Luis Salom (Kalex) 1:35.844
11. Alex De Angelis (Suter) 1:36.041
12. Sam Lowes (Speed Up) 1:36.082
13. Axel Pons (Kalex) 1:36.335
14. Dominique Aegerter (Suter) 1:36.384
15. Johann Zarco (Caterham Suter) 1:36.407
16. Jonas Folger (Kalex) 1:36.453
17. Josh Herrin (Caterham Suter) 1:36.566
18. Marcel Schrotter (Tech 3) 1:36.684
19. Anthony West (Speed Up) 1:36.764
20. Franco Morbidelli (Kalex) 1:36.785
21. Louis Rossi (Kalex) 1:36.852
22. Hafizh Syahrin (Kalex) 1:36.886
23. Lorenzo Baldassarri (Suter) 1:36.926
24. Alex Mariñelarena (Tech 3) 1:37.015
25. Roman Ramos (Speed Up) 1:37.067
26. Gino Rea (Suter) 1:37.192
27. Azlan Shah (Kalex) 1:37.213
28. Randy Krummenacher (Suter) 1:37.314
29. Thitipong Warokorn (Kalex) 1:37.867
30. Robin Mulhauser (Suter) 1:37.878
31. Tetsuta Nagashima (Motobi) 1:38.915

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *