Maverick Vinales © FGlaenzel

FGlaenzel – Nach zwei zweiten Plätzen hat Maverick Vinales erstmals 2013 gewonnen

Das Moto3-Rennen in Jerez wurde von den gleichen Fahrern wie schon bei den ersten beiden Grands Prix dominiert. Die drei KTM-Fahrer Alex Rins, Maverick Vinales und Luis Salom sowie Jonas Folger (Kalex-KTM) machten sich die Podestplätze untereinander aus.

Pole-Setter Rins schied allerdings durch Sturz aus. Am Ende duellierten sich Vinales und Salom um Position eins. Das Rennen musste allerdings nach einem schweren Sturz von Alan Techer (TSR-Honda) abgebrochen werden. Laut ersten Informationen befindet sich der Franzose nicht in Lebensgefahr.

Gewertet wurde der Stand nach der 15. Runde. Vinales lag an der Spitze und feierte vor Salom seinen ersten Saisonsieg. Damit übernahm Vinales auch die Führung in der WM-Wertung. Folger wurde mit Rang drei belohnt und kletterte zum ersten Mal in dieser Saison auf das Podest. Die weiteren Deutschen im Feld hatten weniger Glück. Florian Alt schied durch einen Defekt aus. Auch sein Kiefer-Teamkollege Toni Finsterbusch kam nicht ins Ziel. Philipp Öttl wurde zwar gewertet, aber er sammelte keine WM-Punkte.

Beim Start zum Rennen, das ursprünglich über 23 Runden geplant war, nutzte Rins seine Pole-Position perfekt und ging sofort in Führung. Dahinter reihten sich seine Landsmänner Vinales und Salom ein. Folger kam von Startplatz sieben super weg und sortierte sich sofort als Vierter ein. Alle 35 Fahrer kamen gut durch die ersten engen Kurven hindurch. Lediglich Alex Marquez (KTM) stürzte am Ende der ersten Runde in der Zielkurve. Francesco Bagnaia stellte seine FTR-Honda an der Box ab.

In der Anfangsphase entwickelte sich ein ähnliches Bild wie zuletzt in Jerez: Die drei KTM-Fahrer Rins/Vinales/Salom setzten sich vom Rest des Feldes ab. Folger hielt mit seiner Kalex-KTM mit und hing den drei Spaniern im Nacken. Das weitere Feld zog sich auseinander und es bildeten sich kleinere Grüppchen. Das Spitzenquartett spulte zunächst kontrolliert die Runden ab. Beobachten war das Motto in der ersten Rennhälfte. Lediglich Rins und Vinales tauschten die Plätze und Vinales führte diese Gruppe an.

Rins scheidet aus

In Runde zehn verabschiedete sich Mitfavorit Rins aus der Spitzengruppe. In einer schnellen Rechtskurve rutschte das Hinterrad weg und der Sieger von Austin flog ins Kiesbett. Enttäuscht stapfte er davon. Sein Nuller hatte auch Auswirkungen auf die enge WM-Wertung. Kurz darauf lagen Miguel Oliveira (Mahindra) und Jack Miller (FTR-Honda) in Kurve eins im Kiesbett. Miller konnte nicht weiterfahren und war wütend auf seinen Konkurrenten.

Was war geschehen? Oliviera hatte sich in Kurve eins innen an Miller vorbei gebremst. Beide wurden am Kurvenausgang weit nach außen getragen und rutschten schließlich weg. Oliveira konnte das Rennen fortsetzen. Am Ende der elften Runde stürzte schließlich Niccolo Antonelli (FTR-Honda) in der Zielkurve. Innerhalb eines Umlaufs hatten sich vier Fahrer aus den Top 15 verabschiedet. Auch im Feld außerhalb der Punkteränge ging es turbulent zu.

Alt (Kalex-KTM) war auf dem Weg zu Punkterängen, doch plötzlich knallte ihm Carrasco (KTM) ins Heck. Die einzige Dame im Feld stürzte ins Kiesbett und Alt pflügte durch den Kies. Die Heckpartie seiner Kalex-KTM war stark beschädigt und Alt musste aufgeben. Sein Motor war plötzlich ausgegangen, weshalb Carrasco keine Chance zum Ausweichen hatte. An der Spitze änderte sich durch den Rins-Ausfall das Bild bei Halbzeit. Vinales führte weiterhin und Salom hing ihm am Hinterrad. Folger konnte dieses Tempo allerdings nicht mehr gehen und musste abreißen lassen. Trotzdem war er auf Kurs zu seinem ersten Podestplatz.

Abbruch nach Sturz von Techer
In der 17. Runde wurde das Rennen abgebrochen. So wie vor zwei Wochen in Texas wurde die rote Flagge geschwenkt. Alan Techer lag im Kiesbett und wurde ärztlich versorgt. Im Gegensatz zu Texas wurde das Rennen für beendet erklärt. Techer war bei Bewusstsein, er wurde aber auf einer Trage in den Krankenwagen gebracht.

Gewertet wurde der Stand nach 15 Runden. Vinales wurde zum Sieger erklärt. Es war sein erster Triumph in diesem Jahr. „Es fühlt sich sehr gut an. Ich bin ein sehr gutes Rennen gefahren“, freut sich der Sieger. Salom kletterte als Zweiter auf das Siegerpodest. „Es fühlt sich sehr gut an. Ich bin das ganze Wochenende einen guten Speed gefahren. Das Motorrad hat sehr gut funktioniert. Ich machte mir Sorgen über die Reifen, aber sie waren in Ordnung“, so Salom. „Ich wollte Maverick in der Schlussphase angreifen.“ Vinales führt die WM nun mit vier Punkten Vorsprung auf Salom an.

Ein Erfolgserlebnis gab es auch für Folger: Nach einem fünften und einem vierten Platz wurde der Deutsche zum ersten Mal in diesem Jahr mit einem Pokal für Platz drei belohnt. „Es fühlt sich großartig an. Ich hatte aber stark zu kämpfen. Ich habe mich heute mit dem Motorrad nicht wohlgefühlt. Mit neuen Reifen konnte ich mithalten, aber als der Reifen abbaute, fiel ich zurück. Wir müssen noch viel arbeiten“, gibt der Deutsche zu Bedenken. „Wenn Rins nicht gestürzte wäre, dann wäre ich Vierter geworden.“ Brad Binder (Suter-Honda) wurde alleine fahrend Vierter.

Dahinter folgte die große Verfolgergruppe, in der sich Jakub Kornfeil (Kalex-KTM) durchsetzte und Fünfter wurde. Auf den Plätzen sechs bis acht wurden Niklas Ajo (KTM), Zulfahmi Khairuddin (KTM) und Efren Vazquez (Mahindra) gewertet. Drei Sekunden dahinter folgte die nächste Verfolgergruppe, die von Vorjahressieger Romano Fenati (FTR-Honda) angeführt wurde. Er hatte sich gegen Alexis Masbou (FTR-Honda), John McPhee (FTR-Honda) und Arthur Sissis (KTM) durchgesetzt. Die letzten WM-Punkte nahmen Danny Webb (Suter-Honda), Jasper Iwema (Kalex-KTM) und Livio Loi (Kalex-KTM) mit.

Für Loi war es ein perfekter Einstand in die WM. Der Belgier durfte die ersten beiden Rennen nicht fahren, weil er noch nicht 16 war. In Jerez war Loi erstmals für das Marc-VDS-Team dabei und wurde auf Anhieb mit einem Punkt belohnt. Dagegen gingen die weiteren Deutschen leer aus. Philipp Öttl (Kalex-KTM) kam als 20. ins Ziel. Kiefer-Youngster Toni Finsterbusch (Kalex-KTM) wurde im Endergebnis nicht gewertet. Wildcard-Starter Kevin Hanus (Honda) wurde 25. Der nächste Grand Prix findet am 19. Mai in Le Mans (Frankreich) statt.

Ergebnisse Moto3 Rennen in Jerez

1 25 25 Maverick VIÑALES SPA Team Calvo KTM 26’57.338 147.6
2 20 39 Luis SALOM SPA Red Bull KTM Ajo KTM 26’57.601 147.6 0.263
3 16 94 Jonas FOLGER GER Mapfre Aspar Team Moto3 KALEX KTM 27’01.813 147.2 4.475
4 13 41 Brad BINDER RSA Ambrogio Racing SUTER HONDA 27’12.442 146.3 15.104
5 11 84 Jakub KORNFEIL CZE Redox RW Racing GP KALEX KTM 27’15.750 146.0 18.412
6 10 31 Niklas AJO FIN Avant Tecno KTM 27’16.402 145.9 19.064
7 9 63 Zulfahmi KHAIRUDDIN MAL Red Bull KTM Ajo KTM 27’16.542 145.9 19.204
8 8 7 Efren VAZQUEZ SPA Mahindra Racing MAHINDRA 27’17.018 145.9 19.680
9 7 5 Romano FENATI ITA San Carlo Team Italia FTR HONDA 27’20.101 145.6 22.763
10 6 10 Alexis MASBOU FRA Ongetta-Rivacold FTR HONDA 27’20.476 145.5 23.138
11 5 17 John McPHEE GBR Caretta Technology – RTG FTR HONDA 27’20.527 145.5 23.189
12 4 61 Arthur SISSIS AUS Red Bull KTM Ajo KTM 27’21.134 145.5 23.796
13 3 99 Danny WEBB GBR Ambrogio Racing SUTER HONDA 27’25.235 145.1 27.897
14 2 53 Jasper IWEMA NED RW Racing GP KALEX KTM 27’26.924 145.0 29.586
15 1 11 Livio LOI BEL Marc VDS Racing Team KALEX KTM 27’27.114 145.0 29.776
16 44 Miguel OLIVEIRA POR Mahindra Racing MAHINDRA 27’30.496 144.7 33.158
17 32 Isaac VIÑALES SPA Ongetta-Centro Seta FTR HONDA 27’30.763 144.6 33.425
18 19 Alessandro TONUCCI ITA La Fonte Tascaracing HONDA 27’30.998 144.6 33.660
19 57 Eric GRANADO BRA Mapfre Aspar Team Moto3 KALEX KTM 27’32.342 144.5 35.004
20 65 Philipp OETTL GER Tec Interwetten Moto3 Racing KALEX KTM 27’37.741 144.0 40.403
21 3 Matteo FERRARI ITA Ongetta-Centro Seta FTR HONDA 27’41.871 143.7 44.533
22 77 Lorenzo BALDASSARRI ITA GO&FUN Gresini Moto3 FTR HONDA 27’41.995 143.7 44.657
23 12 Alex MARQUEZ SPA Estrella Galicia 0,0 KTM 27’47.393 143.2 50.055
24 29 Hyuga WATANABE JPN La Fonte Tascaracing HONDA 27’59.491 142.2 1’02.153
25 86 Kevin HANUS GER Thomas Sabo GP Team HONDA 28’19.535 140.5 1’22.197
26 4 Francesco BAGNAIA ITA San Carlo Team Italia FTR HONDA 29’25.003 126.2 1 lap
Not Classified
89 Alan TECHER FRA CIP Moto3 TSR HONDA 27’36.983 144.1 39.645
66 Florian ALT GER Kiefer Racing KALEX KTM 23’50.553 144.6 2 laps
22 Ana CARRASCO SPA Team Calvo KTM 23’50.653 144.6 2 laps
8 Jack MILLER AUS Caretta Technology – RTG FTR HONDA 19’57.403 146.2 4 laps
23 Niccolò ANTONELLI ITA GO&FUN Gresini Moto3 FTR HONDA 19’59.569 146.0 4 laps
42 Alex RINS SPA Estrella Galicia 0,0 KTM 17’58.876 147.5 5 laps
9 Toni FINSTERBUSCH GER Kiefer Racing KALEX KTM 16’41.380 143.1 6 laps
58 Juanfran GUEVARA SPA CIP Moto3 TSR HONDA 13’00.896 142.7 8 laps
49 Jorge NAVARRO SPA Cuna de Campeones MIR RACING 9’15.467 143.3 10 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *