Romano Fenati - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Romano Fenati sicherte sich in Le Mans seinen ersten Sieg in der Saison 2015

Romano Fenati hat sich nach einem durchwachsenen Saisonstart eindrucksvoll zurückgemeldet.

Nachdem der KTM-Pilot in den ersten vier Rennen des Jahres lediglich 26 Zähler sammeln konnte, strich er für den Sieg in Le Mans ganze 25 Punkte auf einmal ein. In einem packenden Finale setzte er sich gegen Enea Bastianini (Honda), Francesco Bagnaia (Mahindra) und Danny Kent (Honda) durch. Pole-Setter und Lokalmatador Fabio Quartararo (Honda) stürzte und sah die Zielflagge nicht.

„Mein Saisonstart war sehr schwierig, denn unser Motorrad war nicht so stark wie im Vorjahr“, verrät Fenati und ergänzt: „Wir haben hart gearbeitet und heute haben wir uns den Sieg geholt. Ich freue mich sehr, weil das Motorrad perfekt war. Auch in der letzten Runde war der Reifen okay, denn zuletzt in Jerez war der Reifen fünf Runden vor Rennende verbraucht. Wir haben uns deutlich verbessert.“

Erstmals in dieser Saison standen am Ende drei verschieden Hersteller auf dem Podium. Noch deutlich länger liegt es sogar zurück, dass zuletzt drei Italiener die ersten drei Plätze in der kleinsten Klasse belegten. In der 125er-Klasse schafften das 2004 zuletzt Andrea Dovizioso, Fabrizio Lai und Simone Corsi in Japan. In der MotoGP hatten Valentino Rossi, Dovizioso und Andrea Iannone dieses Kunststück zuletzt beim Saisonauftakt in Katar vollbracht.

Obwohl er das Podium knapp verpasste, sorgte auch WM-Spitzenreiter Danny Kent wieder einmal für Schlagzeilen. Nach einem chaotischen Qualifying startete er nur von Position 31, kämpfte sich allerdings eindrucksvoll durch das Feld und holte das Führungstrio wenige Runden vor Schluss ein. In den letzten Umläufen ging er allerdings kein unnötiges Risiko mehr ein und nahm lieber einen sicheren vierten Platz mit nach Hause.

„Er hat es hervorragend gemacht und ist ein sehr cleveres Rennen gefahren. Wir haben ihm auch angezeigt, dass P4 okay ist. Ich glaube, er hat das auch akzeptiert“, verrät sein Boss Stefan Kiefer bei ‚Eurosport‘ und erklärt: „Vom Speed her hatte er etwas zu kämpfen gehabt. Das liegt daran, dass er etwas größer und schwerer ist. Trotzdem ist der vierte Platz hervorragend. Wir haben die Führung in der WM ausgebaut, ein super Job. Wir sind sehr glücklich!“

Grund für die vorsichtige Fahrweise am Ende des Rennens: Kents WM-Konkurrenten Quartararo, Efren Vazquez (Honda) und Brad Binder (KTM) sahen die Zielflagge allesamt nicht. Vazquez und Binder schieden nach einer Kollision bereits in der ersten Kurve aus. Während der Brite die WM nun mit 104 Punkten souverän anführt, ist Bastianini neuer Zweiter, hat allerdings bereits 37 Zähler Rückstand auf den Briten. Vazquez ist mit 44 Punkten Rückstand Dritter.

Eine ähnliche Aufholjagd wie Kent legte auch Philipp Öttl (KTM) hin – wenn auch in einem etwas kleineren Rahmen. Der Deutsche startete nur von Rang 33 und fand sich nach einigen Runden noch immer ganz am Ende des Feldes wieder. Auch bedingt durch zahlreiche Ausfälle kämpfte sich Öttl aber noch bis auf Rang zehn nach vorne und sammelte so wertvolle WM-Punkte.

„In der ersten Kurve bin ich durch den Kies, weil ein paar Fahrer gestürzt sind. Dann war ich schon Letzter“, berichtet Öttl gegenüber ‚Eurosport‘ und ergänzt: „Dann bin ich der Gruppe vor mir etwas näher gekommen, aber ich habe einmal versucht, die letzte Kurve im zweiten Gang zu fahren. Ich bin dann aber auf die Vorderleute aufgelaufen, denn Tonucci hatte ein Motorproblem.“

„Dadurch bin ich wieder ganz zurückgefallen. Ich hatte nicht gedacht, dass noch etwas möglich ist. Ich bin dann voll am Limit gefahren“, sagt Öttl der anschließend fast so schnell fuhr wie die Spitze. „Ich habe gewusst, dass mein Speed gut war. Auf dem Monitor hab ich gesehen, wo die Spitze fährt. Am Anfang war ich sehr wütend, habe mich dann aber wieder beruhigt. Dann habe ich Vollgas gegeben“, so der Deutsche.

Am Ende sahen lediglich 20 Piloten die Zielflagge. Zu den weiteren Sturzopfern zählten auch Niklas Ajo (KTM), Jorge Navarro und Alexis Masbou (beide Honda) vom Racing-Team-Germany. Bitter für die einheimischen Fans: Mit Jules Danilo (Honda) schied auch der dritte Lokalmatador im Feld aus. Das nächste Rennen steht am 31. Mai in Mugello auf dem Programm. Dort werden die Zuschauer sich sicher erneut ein rein italienisches Podium wünschen.

Ergebnisse Moto3 Le Mans Rennen:

1 25 5 Romano FENATI ITA SKY Racing Team VR46 KTM 41’22.829 145.6
2 20 33 Enea BASTIANINI ITA Gresini Racing Team Moto3 HONDA 41’22.951 145.6 0.122
3 16 21 Francesco BAGNAIA ITA MAPFRE Team MAHINDRA MAHINDRA 41’23.286 145.6 0.457
4 13 52 Danny KENT GBR Leopard Racing HONDA 41’23.522 145.5 0.693
5 11 23 Niccolò ANTONELLI ITA Ongetta-Rivacold HONDA 41’25.073 145.5 2.244
6 10 84 Jakub KORNFEIL CZE Drive M7 SIC KTM 41’25.250 145.4 2.421
7 9 32 Isaac VIÑALES SPA Husqvarna Factory Laglisse HUSQVARNA 41’25.416 145.4 2.587
8 8 44 Miguel OLIVEIRA POR Red Bull KTM Ajo KTM 41’26.894 145.3 4.065
9 7 16 Andrea MIGNO ITA SKY Racing Team VR46 KTM 41’37.705 144.7 14.876
10 6 65 Philipp OETTL GER Schedl GP Racing KTM 41’45.417 144.3 22.588
11 5 76 Hiroki ONO JPN Leopard Racing HONDA 41’46.076 144.2 23.247
12 4 58 Juanfran GUEVARA SPA MAPFRE Team MAHINDRA MAHINDRA 41’49.060 144.1 26.231
13 3 11 Livio LOI BEL RW Racing GP HONDA 41’49.299 144.0 26.470
14 2 63 Zulfahmi KHAIRUDDIN MAL Drive M7 SIC KTM 41’49.506 144.0 26.677
15 1 29 Stefano MANZI ITA San Carlo Team Italia MAHINDRA 41’49.670 144.0 26.841
16 55 Andrea LOCATELLI ITA Gresini Racing Team Moto3 HONDA 41’51.313 143.9 28.484
17 17 John MCPHEE GBR SAXOPRINT RTG HONDA 41’56.022 143.7 33.193
18 22 Ana CARRASCO SPA RBA Racing Team KTM 42’01.808 143.3 38.979
19 6 Maria HERRERA SPA Husqvarna Factory Laglisse HUSQVARNA 42’02.279 143.3 39.450
20 98 Karel HANIKA CZE Red Bull KTM Ajo KTM 42’21.011 142.2 58.182
Not classified
88 Jorge MARTIN SPA MAPFRE Team MAHINDRA MAHINDRA 40’07.916 143.9 1 lap
10 Alexis MASBOU FRA SAXOPRINT RTG HONDA 36’27.948 144.6 3 laps
31 Niklas AJO FIN RBA Racing Team KTM 36’28.431 144.5 3 laps
24 Tatsuki SUZUKI JPN CIP MAHINDRA 34’14.585 139.3 5 laps
20 Fabio QUARTARARO FRA Estrella Galicia 0,0 HONDA 29’20.449 145.4 7 laps
12 Matteo FERRARI ITA San Carlo Team Italia MAHINDRA 19’16.270 143.3 13 laps
95 Jules DANILO FRA Ongetta-Rivacold HONDA 17’28.798 143.6 14 laps
40 Darryn BINDER RSA Outox Reset Drink Team MAHINDRA 15’49.976 142.7 15 laps
9 Jorge NAVARRO SPA Estrella Galicia 0,0 HONDA 8’44.286 143.6 19 laps
19 Alessandro TONUCCI ITA Outox Reset Drink Team MAHINDRA 3’40.550 136.6 22 laps
2 Remy GARDNER AUS CIP MAHINDRA
Not finished first lap
91 Gabriel RODRIGO ARG RBA Racing Team KTM
41 Brad BINDER RSA Red Bull KTM Ajo KTM
7 Efren VAZQUEZ SPA Leopard Racing HONDA

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *