Jack Miller © FGlaenzel

© FGlaenzel – Jack Miller gab mit seiner KTM zum Auftakt des Jerez-Tests das Tempo vor

Wie für die Moto2-Piloten so stand auch für die Moto3-Piloten am Dienstag der vierte offizielle Testtag der neuen Saison auf dem Programm. Nach den drei Testtagen in Valencia vergangene Woche wird in dieser Woche noch bis Donnerstag in Jerez de la Frontera getestet.

Den besten Auftakt in den anfangs im Zeichen einer noch feuchten Strecke stehenden Jerez-Test erwischte Jack Miller. Der Neuzugang im KTM-Team von Aki Ajo umrundete den Ciruito de Jerez am späten Nachmittag in 1:46.975 Minuten und ließ damit wie schon am dritten Valencia-Testtag sämtliche Konkurrenten hinter sich.

Calvo-Pilot Isaac Vinales (KTM) kam Miller mit einem Rückstand von 0,302 Sekunden am nächsten. Es folgten Danny Kent auf der Husqvarna des zweiten Ajo-Teams, Niccolo Antonelli, der auf der KTM des Gresini-Teams den Valencia-Test als Gesamtschnellster abgeschlossen hatte, und Romano Fenati auf der KTM aus dem neuen Moto3-Team von Valentino Rossi.

RTG-Pilot Efren Vazquez auf der schnellsten Honda, Jakub Kornfeil (Calvo), Rookies-Cup-Champion Karel Hanika (Ajo), Philipp Öttl (Paddock) und Alex Marquez (Estrella Galicia) machten die Top 10 komplett. Marquez, der jüngere Bruder von MotoGP-Weltmeister Marc Marquez, hat beim Jerez-Test einen neuen Teamkollegen an seiner Seite. Weil sich Stammfahrer Alex Rins nach seiner Handgelenkoperation vom Montag noch schonen muss, sitzt der Franzose Fabio Quartararo auf der zweiten Honda des Teams.

Quartararo ist der amtierende Champion der Spanischen Moto3-Meisterschaft und beendete seinen ersten Testtag im WM-Feld direkt hinter Marquez auf Position elf. Derweil reichte es für die Kiefer-Piloten Luca Grünwald und Gabriel Ramos nur zu den Positionen 27 und 30.

Kurz vor Ablauf der Zeit gab es eine Schrecksekunde, als Matteo Ferrari mit seiner Mahindra aus dem Team Italia stürzte. Der Italiener wurde nach dem Crash in Kurve vier zur Untersuchung ins Medical-Center der Strecke gebracht.

Die Moto3-Testzeiten aus Jerez (Dienstag):

01. Jack Miller (KTM) 1:46.975 Minuten
02. Isaac Vinales (KTM) 1:47.277
03. Danny Kent (Husqvarna) 1:47.471
04. Niccolo Antonelli (KTM) 1:47.480
05. Romano Fenati (KTM) 1:47.735
06. Efren Vazquez (Honda) 1:47.845
07. Jakub Kornfeil (KTM) 1:47.910
08. Karel Hanika (KTM) 1:47.960
09. Philipp Öttl (Kalex-KTM) 1:48.113
10. Alex Marquez (Honda) 1:48.186
11. Fabio Quartararo (Honda) 1:48.232
12. Livio Loi (Kalex-KTM) 1:48.370
13. John McPhee (Honda) 1:48.547
14. Miguel Oliveira (Mahindra) 1:48.660
15. Niklas Ajo (Husqvarna) 1:48.674
16. Francesco Bagnaia (KTM) 1:48.859
17. Brad Binder (Mahindra) 1:48.927
18. Eric Granado (KTM) 1:49.183
19. Arthur Sissis (Mahindra) 1:49.299
20. Scott Deroue (Kalex-KTM) 1:49.591
21. Ana Carrasco (Kalex-KTM) 1:49.598
22. Jules Danilo (Mahindra) 1:49.625
23. Bryan Schouten (Mahindra) 1:49.654
24. Juanfran Guevara (Kalex-KTM) 1:49.797
25. Zulfahmi Khairuddin (Honda) 1:49.891
26. Alessandro Tonucci (Mahindra) 1:50.010
27. Luca Grünwald (Kalex-KTM) 1:50.104
28. Hafiq Azmi (KTM) 1:50.245
29. Alexis Masbou (Honda) 1:50.326
30. Gabriel Ramos (Kalex-KTM) 1:50.372
31. Matteo Ferrari (Mahindra) 1:50.405
32. Enea Bastianini (KTM) 1:51.109
33. Andrea Locatelli (Mahindra) 1:51.314

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *