Claudio Corti  © Honda

© Honda - Italtrans-Pilot Claudio Corti war unterm Strich minimal schneller als Tom Lüthi

Nach zwei Tagesbestzeiten am Montag und Dienstag hat Tom Lüthi beim letzten Vorsaisontest der Moto2-Piloten in Jerez den Hattrick denkbar knapp verpasst. Mit nur vier Tausendstelsekunden Rückstand auf Claudio Corti (Italtrans-Kalex) fuhr Lüthi auf der Suter des Interwetten-Paddock-Teams die zweitschnellste Zeit. Cortis Tagesbestzeit von 1:41.983 Minuten war gleichzeitig der Bestwert des gesamten Tests.

Hinter Corti und Lüthi klassierte sich Pons-Pilot Pol Espargaro auf Rang drei. Mika Kallio vom Marc-VDS-Team und Vizeweltmeister Marc Marquez komplettierten die Top 5. Sowohl der Finne als auch der Spanier bestätigten damit den starken Eindruck der vergangenen Tage. Im Falle von Marquez war von eventuellen Nachwirkungen seiner Augenprobleme nichts zu spüren. Der Repsol-Fahrer steigerte sich von Montag bis Mittwoch in puncto Rundenzeit sukzessive.

Hinter den Top 5 machte Andrea Iannone auf der Speed-Master-FTR den größten Sprung und schloss den letzten Testtag als Sechster ab. Moto2-Rückkehrer Toni Elias vom Aspar-Team konnte sich ebenfalls weiter steigern und reihte sich unmittelbar hinter Iannone auf Rang sieben ein. Avintia-Pilot Julian Simon, Forward-Neuzugang Alex de Angelis und Scott Redding auf der zweiten Kalex von Marc VDS komplettierten die Top 10.

Auch Dominique Aegerter vom Technomag-Team fand am letzten Testtag einige Zehntelsekunden und klassierte sich als 15. zwei Positionen vor dem amtierenden 125er-Weltmeister Nicolas Terol aus dem Aspar-Team. Unterdessen fand Max Neukirchner auf der Kalex des Kiefer-Teams noch nicht den Stein der Weisen und beendete den Jerez-Test als 23. der Zeitenliste.

Am Mittwoch hatten insgesamt fünf Moto2-Piloten einen Sturz zu beklagen. Am Vormittag erwischte es Cortis Italtrans-Teamkollegen Takaaki Nakagami (11.), Ratthapark Wilairot (Gresini-Moriwaki; 24.) und Randy Krummenacher (Switzerland-Suter; 29.). Am Nachmittag gingen Bradley Smith (Tech 3; 14.) und Gino Rea (Gresini-Moriwaki; 25.) zu Boden. Verletzungen hatte keiner der Piloten zu beklagen.

Vinales erneut mit Moto3-Bestzeit

Bei den letzten Testfahrten der Moto3-Teams an gleicher Stelle gab einmal mehr Maverick Vinales auf der FTR-Honda des Avintia-Teams das Tempo vor. Der Spanier verbesserte seine eigene Bestzeit vom Dienstag um eine halbe Sekunde und wurde nach Ablauf der Zeit mit 1:46.838 Minuten notiert. Damit sicherte sich Vinales trotz eines Sturzes am Vormittag die schnellste Runde aller drei Testtage in Andalusien.

Der schnellste Verfolger kam erneut aus dem Ajo-Team. Anders als am Dienstag – als Sandro Cortese die zweitschnellste Zeit markiert hatte – war es am Mittwoch Danny Kent auf der zweiten KTM von Aki Ajo, der Vinales am nächsten kam. Der Brite wies unterm Strich gut vier Zehntelsekunden Rückstand auf, konnte Cortese am letzten Testtag vor dem Saisonstart aber um knapp sechs Zehntel distanzieren. Der Deutsche belegte hinter dem erneut überzeugenden Rookie Romano Fenati (Italia-Ioda) Platz vier. Zulfahmi Khairuddin auf der dritten Ajo-KTM komplettierte die Top 5 und unterstrich die starke Teamleistung.

Gresini-Pilot Niccolo Antonelli setzte als Sechstschnellster seinen Aufwärtstrend der vergangenen Tage fort. Der Italiener kommt mit seiner Honda mit Showa-Gabel besser und besser zurecht. Aspar-Pilot Alberto Moncayo reihte sich auf Rang sieben ein. Die beiden Estrella-Teamkollegen Miguel Oliveira und Alex Rins sowie Louis Rossi vom Racing Team Germany machten die Top 10 des Schlusstages komplett.

Marcel Schrötter (Mahindra, 23.), Toni Finsterbusch (24.) auf der MZ und Jonas Folger (29.) auf der Ioda mussten mit Platzierungen am Ende des 31 Fahrer starken Moto3-Feldes Vorlieb nehmen.

Rundenzeiten Moto2 (Mittwoch):

01. Claudio Corti (Italtrans-Kalex) – 1:41.983 Minuten
02. Thomas Lüthi (Interwetten-Suter) – 1:41.987
03. Pol Espargaro (Pons-Kalex) – 1:42.149
04. Mika Kallio (Marc-VDS-Kalex) – 1:42.301
05. Marc Marquez (Repsol-Suter) – 1:42.430
06. Andrea Iannone (Speed-Master-FTR) – 1:42.534
07. Toni Elias (Aspar-Suter) – 1:42.670
08. Julian Simon (Avintia-FTR) – 1:42.680
09. Alex de Angelis (Forward-Suter) – 1:42.741
10. Scott Redding (Marc-VDS-Kalex) – 1:42.794
11. Takaagi Nakagami (Italtrans-Kalex) – 1:42.825
12. Esteve Rabat (Pons-Kaex) – 1:42.908
13. Mike di Meglio (Speed-Up-FTR) – 1:42.948
14. Bradley Smith (Tech 3) – 1:42.978
15. Dominique Aegerter (Technomag-Suter) – 1:42.995
16. Johann Zarco (JIR-MotoBi) – 1:43.067
17. Nicolas Terol (Aspar-Suter) – 1:43.129
18. Yuki Takahashi (Forward-Suter) – 1:43.191
19. Xavier Simeon (Tech 3) – 1:43.259
20. Angel Rodriguez (SAG-FTR) – 1:43.279
21. Simone Corsi (Ioda) – 1:43.437
22. Axel Pons (Pons-Kalex) – 1:43.537
23. Max Neukirchner (Kiefer-Kalex) – 1:43.550
24. Ratthapark Wilairot (Gresini-Moriwaki) – 1:43.621
25. Gino Rea (Gresini-Moriwaki) – 1:43.636
26. Roberto Rolfo (Technomag-Suter) – 1:43.726
27. Eric Granado (JIR-MotoBi) – 1:44.338
28. Ricky Cardus (QMMF-Moriwaki) – 1:44.360
29. Randy Krummenacher (Switzerland-Suter) – 1:44.374
30. Marco Colandrea (SAG-FTR) – 1:44.445
31. Damian Cudlin (SAG-FTR) – 1:44.827
32. Alexander Lundh (MZ-RE Honda) – 1:44.996

Ohne Rundenzeit:
Elena Rosell (QMMF-Moriwaki)

Rundenzeiten Moto3 (Mittwoch):

01. Maverick Vinales (Avintia-FTR-Honda) – 1:46.838 Minuten
02. Danny Kent (Ajo-KTM) – 1:47.262
03. Romano Fenati (Italia-Ioda) – 1:47.408
04. Sandro Cortese (Ajo-KTM) – 1:47.437
05. Zulfahmi Khairuddin (Ajo-KTM) – 1:47.491
06. Niccolo Antonelli (Gresini-Honda) – 1:47.759
07. Alberto Moncayo (Aspar-Kalex-KTM) – 1:48.045
08. Miguel Oliveira (Estrella-Suter-Honda) – 1:48.245
09. Alex Rins (Estrella-Suter-Honda) – 1:48.350
10. Louis Rossi (RTG-FTR-Honda) – 1:48.369
11. Hector Faubel (Aspar-Kalex-KTM) – 1:48.483
12. Luis Salom (RW-Kalex-KTM) – 1:48.488
13. Alexis Masbou (Caretta-Honda) – 1:48.556
14. Arthur Sissis (Ajo-KTM) – 1:48.675
15. Jakub Kornfeil (Ongetta-Honda) – 1:48.937
16. Efren Vazquez (Laglisse-Honda) – 1:49.139
17. Alan Techer (Technomag-Honda) – 1:49.155
18. Brad Binder (RW-Kalex-KTM) – 1:49.317
19. Adrian Martin (Laglisse-Honda) – 1:49.397
20. Jack Miller (Caretta-Honda) – 1:49.546
21. Alessandro Tonucci (FMI-Ioda) – 1:49.553
22. Danny Webb (Mahindra) – 1:49.739
23. Marcel Schrötter (Mahindra) – 1:49.751
24. Toni Finsterbusch (MZ-RE Honda) – 1:50.119
25. Kenta Fuji (Technomag-Honda) – 1:50.268
26. Ivan Moreno (Machado-Honda) – 1:52.285
27. Isaac Vinales (Ongetta-Honda) – 1:50.425
28. Jasper Iwema (FGR-Honda) – 1:50.878
29. Jonas Folger (Ioda) – 1:51.401
30. Simone Grotzkyj (Ambrogio-Oral) – 1:52.320
31. Luigi Morciano (Ioda) – 1:52.344

Ohne Rundenzeit:
Niklas Ajo (TT-Motion-KTM)
Manuel Tatasciore (Ambrogio-Oral)

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *