Alex Rins © FGlaenzel

© FGlaenzel – Alex Rins feierte in Australien seinen sechsten Saisonsieg

KTM feiert den nächsten Vierfachsieg: Alex Rins setzt sich auf Phillip Island im Zielsprint gegen Maverick Vinales durch und gewinnt den Grand Prix von Australien.

Mit seinem sechsten Saisonsieg machte Rins die WM spannend, denn Luis Salom kletterte als Dritter auf das Podest. Dadurch schrumpfte Saloms WM-Vorsprung auf Rins auf fünf Punkte. Vinales hat zwei Rennen vor Saisonende 22 Zähler Rückstand. Alex Marquez komplettierte als Vierter einen spanischen Vierfachsieg.

Jonas Folger mischte die gesamten 23 Rennrunden im Spitzenfeld mit und startete die letzte Runde als Führender. Nach einer Berührung mit Salom verlor der Deutsche allerdings die entscheidenden Meter und die Chance auf das Podest. Folger kam als Sechster über die Ziellinie und lag nur eine Sekunde hinter dem Sieger. Die weiteren Deutschen im Feld sammelten keine WM-Punkte. Im Moto3-Rennen entwickelte sich die erwartete Windschattenschlacht.

Beim Start setzten sich schon auf den ersten Metern Salom und Folger vom Rest des Feldes ab, und die beiden übernahmen die Führung. Folger büßte in den ersten Runden aber Platz zwei an Rins ein. Philipp Öttl kam nicht so weit, denn es gab einen Motorschaden an seiner Kalex-KTM, weshalb der Deutsche nicht starten konnte. Im Laufe der ersten Runde bremste Miguel Oliveira (Mahindra) für die Honda-Haarnadel zu spät. Es kam zu einer Kollision und Oliveira sowie Wildcard-Starter Lachlan Kavney gingen zu Boden.

In der Anfangsphase übernahmen die Spanier das Kommando. Salom, Vinales und Rins lagen an der Spitze. Folger und Jack Miller (FTR-Honda) versuchten den Anschluss zu halten. Auf der schnellen Strecke konnte sich kein Fahrer entscheidend absetzen, denn der Windschatten-Faktor war auf Phillip Island groß. Folger mischte kräftig mit und übernahm zu Beginn der siebten Runde die Führung. Der Deutsche behauptete auch lange die Spitze, obwohl ihm einige Verfolger am Hinterrad hingen. Es lag eine große Spitzengruppe zusammen. Das Feld hatte sich in drei große Gruppen aufgesplittet.

Bei Rennhalbzeit fielen vereinzelt Regentropfen, es blieb aber trocken. In der Schlussphase kämpften schließlich noch sieben Fahrer um die Podestplätze. Das waren Vinales, Marquez, Rins, Miller, Niccolo Antonelli (FTR-Honda), Salom und Folger. Es gab zahlreiche Überholmanöver in dieser Gruppe. Die Entscheidung um den Sieg fiel in der spannenden letzten Runde. Folger startete die letzte Runde als Führender, doch bei der Windschattenschlacht war alles möglich.

Entscheidung fällt im Zielsprint
In der Honda-Haarnadel übernahm Rins die Führung, Salom bremste sich ebenfalls innen neben Folger. Es kam zu einer kleinen Berührung, Folger musste aufmachen und wurde von einigen Fahrern überholt. Der Traum vom Podest war vorbei. Die Youngster preschten nebeneinander auf die Zielgerade und Rins fuhr als Erster über den Zielstrich. Er kam drei Tausendstelsekunden vor Vinales ins Ziel. Salom folgte als Dritter.

Erneut standen die drei dominierenden Spanier der Saison auf dem Podest. „Der Sieg ist für mich sehr wichtig. Das Rennen hat viel Spaß gemacht und ich habe nur um 0,003 Sekunden gewonnen“, freut sich Rins. „Vor dem Rennen habe ich mir für die letzten Kurven eine Strategie zurechtgelegt. Wir haben an diesem Wochenende hart gearbeitet.“ Trotz der knappen Niederlage ist Vinales weiterhin im WM-Kampf. „Ich habe das Rennen sehr genossen. Für Japan müssen wir den Motor verbessern, aber das Ergebnis ist gut.“

„Die WM ist offen und wir müssen alles probieren.“ Salom büßte als Dritter einen Teil seines Vorsprungs ein, doch mit seinem zwölften Podestplatz ist er weiterhin der Titelfavorit. „Es war ein schwieriges Rennen, aber es war doch schön. Ich wäre in einer langsamen Kurve beinahe gestürzt. Auf dem Podium zu stehen ist sehr gut. In Motegi werde ich wieder kämpfen und mein Bestes geben.“

Marquez wurde vor Lokalmatador Miller Vierter. Folger kam als Sechster über die Ziellinie. Vazquez lag als Siebter am Ende der Spitzengruppe. Dem Mahindra-Piloten fehlte nur eine Sekunde auf den Sieg. Antonelli musste am Ende abreißen lassen und wurde Achter. Dahinter folgte eine große Verfolgergruppe, die sich bis auf Position 19 zog. Niklas Ajo (KTM) setzte sich durch und eroberte Rang neun. In seinem Windschatten fuhren Alexis Masbou (FTR-Honda), Zulfahmi Khairuddin (KTM), Jakub Kornfeil (Kalex-KTM), Isaac Vinales (FTR-Honda), Romano Fenati (FTR-Honda) und Brad Binder (Mahindra).

Die weiteren Deutschen im Feld sammelten keine WM-Punkte. Luca Grünwald (Kalex-KTM) kam bei seinem ersten WM-Start in diesem Jahr als 22. ins Ziel. Er lieferte sich ein Duell mit seinem Kiefer-Teamkollegen Toni Finsterbusch, der schließlich 23. wurde. Luca Amato (Mahindra) drehte am Ende des Feldes seine Runden und belegte Platz 28. Ana Carrasco (KTM) mischte in der Anfangsphase im Spitzenfeld mit, fiel dann aber auf Position 19 zurück. Der nächste Grand Prix findet bereits am nächsten Wochenende in Motegi (Japan) statt.

Ergebnisse Moto3:

1 25 42 Alex RINS SPA Estrella Galicia 0,0 KTM 37’40.375 162.9
2 20 25 Maverick VIÑALES SPA Team Calvo KTM 37’40.378 162.9 0.003
3 16 39 Luis SALOM SPA Red Bull KTM Ajo KTM 37’40.553 162.9 0.178
4 13 12 Alex MARQUEZ SPA Estrella Galicia 0,0 KTM 37’40.877 162.8 0.502
5 11 8 Jack MILLER AUS Caretta Technology – RTG FTR HONDA 37’40.976 162.8 0.601
6 10 94 Jonas FOLGER GER Mapfre Aspar Team Moto3 KALEX KTM 37’41.452 162.8 1.077
7 9 7 Efren VAZQUEZ SPA Mahindra Racing MAHINDRA 37’41.479 162.8 1.104
8 8 23 Niccolò ANTONELLI ITA GO&FUN Gresini Moto3 FTR HONDA 37’42.642 162.7 2.267
9 7 31 Niklas AJO FIN Avant Tecno KTM 37’55.449 161.8 15.074
10 6 10 Alexis MASBOU FRA Ongetta-Rivacold FTR HONDA 37’56.335 161.7 15.960
11 5 63 Zulfahmi KHAIRUDDIN MAL Red Bull KTM Ajo KTM 37’56.349 161.7 15.974
12 4 84 Jakub KORNFEIL CZE Redox RW Racing GP KALEX KTM 37’56.480 161.7 16.105
13 3 32 Isaac VIÑALES SPA Ongetta-Centro Seta FTR HONDA 37’56.686 161.7 16.311
14 2 5 Romano FENATI ITA San Carlo Team Italia FTR HONDA 37’56.907 161.7 16.532
15 1 41 Brad BINDER RSA Ambrogio Racing MAHINDRA 37’57.004 161.7 16.629
16 61 Arthur SISSIS AUS Red Bull KTM Ajo KTM 37’57.040 161.7 16.665
17 17 John MCPHEE GBR Caretta Technology – RTG FTR HONDA 37’57.273 161.7 16.898
18 11 Livio LOI BEL Marc VDS Racing Team KALEX KTM 37’57.728 161.6 17.353
19 22 Ana CARRASCO SPA Team Calvo KTM 37’59.417 161.5 19.042
20 53 Jasper IWEMA NED RW Racing GP KALEX KTM 38’16.757 160.3 36.382
21 57 Eric GRANADO BRA Mapfre Aspar Team Moto3 KALEX KTM 38’23.559 159.8 43.184
22 43 Luca GRUENWALD GER Kiefer Racing KALEX KTM 38’23.568 159.8 43.193
23 9 Toni FINSTERBUSCH GER Kiefer Racing KALEX KTM 38’23.585 159.8 43.210
24 77 Lorenzo BALDASSARRI ITA GO&FUN Gresini Moto3 FTR HONDA 38’23.725 159.8 43.350
25 89 Alan TECHER FRA CIP Moto3 TSR HONDA 38’23.732 159.8 43.357
26 44 Miguel OLIVEIRA POR Mahindra Racing MAHINDRA 38’24.857 159.7 44.482
27 58 Juanfran GUEVARA SPA CIP Moto3 TSR HONDA 38’39.951 158.7 59.576
28 21 Luca AMATO GER Ambrogio Racing MAHINDRA 38’48.615 158.1 1’08.240
29 80 Hafiq AZMI MAL La Fonte Tascaracing FTR HONDA 39’14.112 156.4 1’33.737
30 75 Lachlan KAVNEY AUS Bullet Racing BULLET 39’14.061 149.6 1 lap

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *