Danny Kent - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Danny Kent hat in Silverstone einen umjubelten Heimsieg gefeiert

Danny Kent (Honda) ist auf dem Weg zum WM-Titel in der Moto3 und hat an diesem Wochenende in Silverstone einen Meilenstein in seiner Karriere geschafft.

Der Brite dominierte vor heimischem Publikum und holte sich den Heimsieg. Da der Italiener Enea Bastianini (Honda) in der vorletzten Runde ausschied, vergrößerte Kent seinen WM-Vorsprung auf 70 Punkte. Der Tscheche Jakub Kornfeil (KTM) kletterte zum ersten Mal in seiner Karriere als Zweiter auf das Podest. Niccolo Antonelli (Honda) wurde Dritter. Der Deutsche Philipp Öttl (KTM) sammelte als 16. keine WM-Punkte.

Großbritannien präsentierte sich mit typisch britischem Wetter. Das Moto3-Rennen wurde (wegen der Zeitverschiebung) ausnahmsweise nach der Königsklasse durchgeführt. Es regnete und Regenreifen waren die klare Wahl. Die Nachwuchsfahrer sorgten im Laufe der 17 Runden für viel Schrott. Insgesamt 16 von 36 Fahrern kamen nichts ins Ziel. Schon in der dritten Kurve rutschten Jorge Navarro (Honda) und Karel Hanika (KTM) aus, die nach dem Start in Führung lagen. Jorge Martin (Mahindra) ging im Laufe des Rennens sogar viermal zu Boden.

In der Anfangsphase schnappte sich Isaac Vinales die Spitze. Der Spanier vertrat in Silverstone erstmals den gefeuerten Niklas Ajo im RBA-KTM-Team. Die Führung währte sechs Runden, bis sich Vinales durch Sturz verabschiedete. Kent hatte Druck ausgeübt und übernahm somit kampflos die Spitze. Mit Fortdauer des Rennens baute sich der Leopard-Pilot einen Vorsprung von bis zu zehn Sekunden auf Verfolger Kornfeil auf. Kent fuhr souverän und hatte nur einen brenzligen Rutscher.

„Es ist ein unglaublicher Sieg, mein größter Sieg bisher. Es ist ein Traum“, sagt Kent im Parc Ferme. Die britischen Fans jubelten auf den Tribünen und es gab Standing Ovations. „Wenn es im Kalender ein Rennen gibt, dass du gewinnen möchtest, dann ist das dein Heimrennen. Unser Wochenende war unglaublich und ich möchte diesen Sieg meinen Fans, meinen Freunden, meiner Familie und meinen Sponsoren widmen.“ Bald kann Kent auch über den WM-Titel nachdenken.

Jubel gab es auch bei Kornfeil. Der Tscheche ist seit 2010 ein Fixstarter in der kleinen Klasse und durfte in Silverstone seinen ersten Pokal mitnehmen. „Es war von Beginn an sehr, sehr schwierig. Ich wäre gerne zusammen mit Kent weggefahren, aber das war unmöglich“, sagt Kornfeil zu seinem Rennen. „In den letzten Runden holten die anderen auf und ich versuchte einfach nur, auf dem Bike zu bleiben. Ich wollte clever sein, denn ich konnte nicht mehr schneller fahren, weil noch mehr Regen kam. Es war sehr schwierig.“

In der zweiten Rennhälfte wurde Kornfeil von Antonelli und Francesco Bagnaia eingeholt. Der Mahindra-Pilot verabschiedete sich aber durch Sturz. Somit ging Rang drei an Antonelli: „Ich wollte Jakub einholen, aber er war zu schnell. Ich hätte zu viel riskieren müssen. Ich bin im ganzen Rennen ein großes Risiko eingegangen. Aber ich bin sehr glücklich, denn gestern im Qualifying machte ich viele Fehler. Ich startete nur von Platz 18, also ist dieses Ergebnis jetzt perfekt für mich.“

Das restliche Feld war weit abgeschlagen, denn Rookie Fabio Quartararo kam mit seiner Honda 50 Sekunden hinter Sieger Kent als Vierter ins Ziel. Dahinter folgten Livio Loi (Honda) und John McPhee (Honda). Die Top 10 rundeten Juanfran Guevara (Mahindra), Lorenzo Dalla Porta (Husqvarna), Efren Vazquez (Honda) und Tatsuki Suzuki (Mahindra) ab. Trotz der vielen Ausfälle schaffte es Öttl nicht in die Punkteränge. Der nächste Grand Prix findet am 13. September in Misano statt.

Ergebnisse Moto3 Silverstone:

1 25 52 Danny KENT GBR Leopard Racing HONDA 44’13.623 136.0
2 20 84 Jakub KORNFEIL CZE Drive M7 SIC KTM 44’22.115 135.6 8.492
3 16 23 Niccolò ANTONELLI ITA Ongetta-Rivacold HONDA 44’26.812 135.3 13.189
4 13 20 Fabio QUARTARARO FRA Estrella Galicia 0,0 HONDA 45’03.641 133.5 50.018
5 11 11 Livio LOI BEL RW Racing GP HONDA 45’05.378 133.4 51.755
6 10 17 John MCPHEE GBR SAXOPRINT RTG HONDA 45’07.349 133.3 53.726
7 9 58 Juanfran GUEVARA SPA MAPFRE Team MAHINDRA MAHINDRA 45’14.709 133.0 1’01.086
8 8 48 Lorenzo DALLA PORTA ITA Husqvarna Factory Laglisse HUSQVARNA 45’19.781 132.7 1’06.158
9 7 7 Efren VAZQUEZ SPA Leopard Racing HONDA 45’22.257 132.6 1’08.634
10 6 24 Tatsuki SUZUKI JPN CIP MAHINDRA 45’27.212 132.3 1’13.589
11 5 10 Alexis MASBOU FRA SAXOPRINT RTG HONDA 45’32.584 132.1 1’18.961
12 4 5 Romano FENATI ITA SKY Racing Team VR46 KTM 45’41.085 131.7 1’27.462
13 3 44 Miguel OLIVEIRA POR Red Bull KTM Ajo KTM 45’44.833 131.5 1’31.210
14 2 63 Zulfahmi KHAIRUDDIN MAL Drive M7 SIC KTM 45’51.146 131.2 1’37.523
15 1 16 Andrea MIGNO ITA SKY Racing Team VR46 KTM 45’51.627 131.2 1’38.004
16 65 Philipp OETTL GER Schedl GP Racing KTM 45’53.999 131.1 1’40.376
17 2 Remy GARDNER AUS CIP MAHINDRA 46’04.111 130.6 1’50.488
18 26 Luke HEDGER GBR FPW Racing KALEX KTM 46’44.205 128.7 2’30.582
19 66 Taz TAYLOR GBR RS Racing KTM 44’38.667 126.8 1 lap
20 76 Hiroki ONO JPN Leopard Racing HONDA 44’54.330 126.1 1 lap

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *