Jorge Lorenzo © Yamaha

© Yamaha – Weltmeister Jorge Lorenzo war am Freitag der schnellste Fahrer in Jerez

Im zweiten Freien Training entwickelte sich auf dem Jerez-Kurs in Spanien in den Schlussminuten eine spannende Zeitenjagd. Die meisten Fahrer ließen für den letzten Angriff die weichen Hinterreifen montieren, nachdem im Verlaufe der 45 Minuten bei Asphalttemperaturen von bis zu 46 Grad auch die härtere Mischung ausprobiert worden war.

So wie am Vormittag stellte Weltmeister Jorge Lorenzo (Yamaha) die Bestzeit auf. Der Lokalmatador, nach dem nun auch eine Kurve auf der 4,423 Kilometer langen Strecke benannt ist, drückte die Bestmarke auf 1:39,562 Minuten.

Damit war Lorenzo um zwei Zehntelsekunden schneller als im ersten Freien Training. So wie bei den Wintertestfahrten deutete sich auch am Freitag an, dass Jerez etwas mehr der Yamaha entgegenkommt. Cal Crutchlow klassierte sich mit der Tech-3-Yamaha als Zweiter. Sein Rückstand auf Lorenzo betrug 0,171 Sekunden. Superstar Valentino Rossi (Yamaha) war ebenfalls mit dem härteren Hinterreifen unterwegs. Seine schnellste Runde brannte der Italiener am Ende mit der weichen Mischung in den Asphalt.

Rossi war um 0,312 Sekunden langsamer als Lorenzo und sortierte sich als Vierter ein. In die Yamaha-Phalanx drang Honda-Pilot Dani Pedrosa als Dritter ein. Der Spanier drehte genau wie Rossi 21 Runden, womit sie die fleißigsten Fahrer des Trainings waren. Rookie Marc Marquez fuhr mit seiner Honda 20 Runden und klassierte sich auf Position fünf. Der Sensationssieger von Austin konnte sich vom Vormittag deutlich steigern und schaffte den Anschluss an die restlichen Topfahrer.

Hinter den Top 5 ging bereits eine größere Lücke auf. Alvaro Bautista (Gresini-Honda) führte als Sechster das Verfolgerfeld an. Ihm fehlten allerdings schon neun Zehntelsekunden auf die Spitze. Alle weiteren Fahrer lagen mehr als eine Sekunde zurück. Pech hatte Stefan Bradl: Kurz vor Trainingsende stürzte der Deutsche in der schnellen Rechtskurve elf von seiner LCR-Honda. Gebeutelt, aber unverletzt kehrte Bradl an die Box zurück. In der Zeitenliste schien er auf Platz 14 auf.

Durchwachsene Ergebnisse gab es beim Ducati-Team. Rookie Andrea Iannone (Pramac) war auf Platz sieben der schnellste Desmosedici-Fahrer. Dagegen erhielt das Werksteam eine Klatsche. Nicky Hayden und Andrea Dovizioso mussten sich als Zehnter und Elfter den beiden schnellsten CRT-Vertretern geschlagen geben. Ducati-Testfahrer Michele Pirro ist in Jerez mit einer Wildcard und seinem Testteam am Start. Er fährt ein neues Ducati-Chassis und eine neue Motorsteuerung. Mit dieser neuen Ausbaustufe war er einen Tick langsamer als die beiden Werksfahrer mit dem bewährten Material.

Zwei CRT-Fahrer setzten sich vor heimischer Kulisse stark in Szene. Diesmal war es nicht Aleix Espargaro (Aspar), sondern Hector Barbera (Avintia). Barbera konnte erstmals in dieser Saison glänzen. Er setzte sich auf Platz acht fest. Auf Lorenzo fehlten ihm auf dieser winkeligen Strecke nur 1,1 Sekunden. Espargaro klassierte sich direkt dahinter als Neunter. Die weiteren CRT-Fahrer folgten ab Platz 15.

Probleme hatte Danilo Petrucci (Ioda). Schon nach wenigen Minuten ging sein BMW-Motor in einer spektakulären Rauchwolke hoch. Mit der Ersatzmaschine konnte der Italiener schließlich noch einige Runden drehen. Schwierig verlief es auch für Rookie Bradley Smith (Tech-3-Yamaha). Der Rückstand des Briten betrug zwar nur 1,4 Sekunden, doch im engen Feld bedeutete das Rang 14. Dafür war Smith mit 21 Runden sehr fleißig. Schwierigkeiten gab es auch im Fahrerlager. Mehrmals fiel der Strom aus, weshalb das Training erst mit einigen Minuten Verspätung gestartet werden konnte.

Ergebnisse MotoGP FP2 in Jerez

1 99 Jorge LORENZO SPA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’39.562 4 18 286.0
2 35 Cal CRUTCHLOW GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’39.733 5 20 0.171 0.171 287.5
3 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 1’39.757 4 21 0.195 0.024 289.0
4 46 Valentino ROSSI ITA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’39.874 16 21 0.312 0.117 284.9
5 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 1’39.889 15 20 0.327 0.015 287.7
6 19 Alvaro BAUTISTA SPA GO&FUN Honda Gresini HONDA 1’40.507 9 19 0.945 0.618 287.9
7 29 Andrea IANNONE ITA Energy T.I. Pramac Racing DUCATI 1’40.574 15 18 1.012 0.067 283.8
8 8 Hector BARBERA SPA Avintia Blusens FTR 1’40.736 14 18 1.174 0.162 275.0
9 41 Aleix ESPARGARO SPA Power Electronics Aspar ART 1’40.738 12 14 1.176 0.002 272.5
10 69 Nicky HAYDEN USA Ducati Team DUCATI 1’40.837 18 19 1.275 0.099 282.8
11 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 1’40.884 14 19 1.322 0.047 284.2
12 51 Michele PIRRO ITA Ducati Test Team DUCATI 1’40.902 13 18 1.340 0.018 282.5
13 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’40.990 21 21 1.428 0.088 288.1
14 6 Stefan BRADL GER LCR Honda MotoGP HONDA 1’41.053 13 13 1.491 0.063 287.8
15 14 Randy DE PUNIET FRA Power Electronics Aspar ART 1’41.078 18 20 1.516 0.025 274.1
16 9 Danilo PETRUCCI ITA Came IodaRacing Project IODA-SUTER 1’41.751 14 16 2.189 0.673 269.3
17 7 Hiroshi AOYAMA JPN Avintia Blusens FTR 1’41.774 18 19 2.212 0.023 277.4
18 71 Claudio CORTI ITA NGM Mobile Forward RacingFTR KAWASAKI 1’41.790 16 16 2.228 0.016 273.5
19 5 Colin EDWARDS USA NGM Mobile Forward RacingFTR KAWASAKI 1’42.058 10 19 2.496 0.268 272.8
20 68 Yonny HERNANDEZ COL Paul Bird Motorsport ART 1’42.603 13 15 3.041 0.545 274.5
21 67 Bryan STARING AUS GO&FUN Honda Gresini FTR HONDA 1’42.606 17 20 3.044 0.003 270.4
22 70 Michael LAVERTY GBR Paul Bird Motorsport PBM 1’42.974 13 14 3.412 0.368 270.2
23 17 Karel ABRAHAM CZE Cardion AB Motoracing ART 1’43.356 9 16 3.794 0.382 273.5
24 52 Lukas PESEK CZE Came IodaRacing Project IODA-SUTER 1’43.403 12 13 3.841 0.047 273.3

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *