© Honda - Casey Stoner ließ nichts anbrennen und sicherte sich souverän die Pole

Im Qualifying für den Großen Preis von Aragon stellte sich nur die Frage, ob Casey Stoner oder Dani Pedrosa die Pole-Position erobern würde. Stoner brannte 13 Minuten vor dem Ende die schnellste je gefahrene Runde in den Asphalt.

Im nächsten Umlauf kam er allerdings in Kurve sieben von der Strecke ab und warf die Honda ins Kiesbett, um nicht mit der Barriere zu kollidieren. Er konnte weiterfahren, stieg für die Schlussminuten aber auf die Ersatzmaschine um.

Mit dem zweiten Motorrad und weichen Reifen zündete Stoner den Turbo und verbesserte seine eigene Zeit noch einmal deutlich. Am Ende blieb die Uhr bei 1:48.451 Minuten stehen.

Zum neunten Mal in dieser Saison hat der WM-Führende den besten Startplatz erobert. Am nächsten kam ihm sein Honda-Teamkollege Pedrosa, der in seinem letzten Versuch allerdings von der Strecke abkam. Schließlich fehlten 0,296 Sekunden auf Stoner.

Die Werks-Yamaha-Truppe hatte den gesamten Tag über Probleme mit dem Grip. Ben Spies kam etwas besser zurecht als Weltmeister Jorge Lorenzo. Der US-Amerikaner sicherte sich schließlich mit sieben Zehntelsekunden Rückstand den dritten Startplatz. Lorenzo arbeitete lange mit seinem Team an der Rennabstimmung und kam erst am Ende mit weichen Reifen in der Rangliste nach vorne. Die erste Reihe verpasste er als Vierter um eine Zehntelsekunde.

Die Ducati-Werksmannschaft erlebte erneut ein schwieriges Qualifying. Valentino Rossi stürzte nach 15 Minuten in Kurve 15. Das Vorderrad war dem Italiener weggerutscht. Die Ducati lag im Kiesbett und die Streckenposten wollten die Desmosedici wegschieben. Rossi setzte sich nach langen Diskussionen durch und schaffte es, das Motorrad wieder in Gang zu setzen.

Er brachte das neue Modell mit dem Aluminiumchassis zurück an die Box. Nach fünfzehnminütiger Reparaturzeit ging Rossi wieder auf die Strecke. Er konnte sich zwar noch verbessern, doch mit 1,5 Sekunden Rückstand war nicht mehr als Platz 13 möglich. Etwas besser lief es für seinen Teamkollegen Nicky Hayden mit der GP11.1. Der Weltmeister von 2006 sicherte sich Startplatz sieben. Auch ihm fehlte mehr als eine Sekunde auf die Spitze.

Die beiden Honda-Piloten Andrea Dovizioso und Marco Simoncelli (Gresini) wurden Fünfter und Sechster. Eine positive Überraschung lieferte Rookie Karel Abraham (Cardion), der mit dem ursprünglichen Ducati-GP11-Modell die achtschnellste Zeit fuhr und nur einen Tick langsamer als Hayden war. Hiroshi Aoyama (Gresini) und Randy de Puniet (Pramac-Ducati) komplettierten die Top 10. Letzterer hielt gegen Halbzeit sogar kurzfristig den dritten Rang.

Suzuki-Pilot Alvaro Bautista setzte sich zwischenzeitlich mit Platz vier in Szene. Am Ende landete der Spanier an der elften Position. Rookie Cal Crutchlow (Tech-3-Yamaha), der sein erstes Rennwochenende in Aragon bestreitet, zeigte seine Qualifyingstärke und war als Zwölfter schneller als Rossi. Hinter dem Superstar qualifizierten sich vier weitere Fahrer.

Hector Barbera (Aspar) konnte als 14. nicht ganz an die Leistung der übrigen Ducati-Privatiers anschließen. Routinier Colin Edwards (Tech 3) blieb nach einem guten Freitag im Qualiyfing blass und kam auf Platz 15. Aragon-Neuling Loris Capirossi (Pramac-Ducati) wurde 16. und Vorletzter. Schlusslicht war Moto2-Weltmeister Toni Elias (LCR-Honda).

Ergebnisse:
1 27 Casey STONER AUS Repsol Honda Team HONDA 1’48.451 19 20 320.3
2 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 1’48.747 21 22 0.296 0.296 318.1
3 11 Ben SPIES USA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’49.155 23 24 0.704 0.408 311.9
4 1 Jorge LORENZO SPA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’49.270 21 21 0.819 0.115 313.2
5 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Repsol Honda Team HONDA 1’49.372 25 26 0.921 0.102 317.7
6 58 Marco SIMONCELLI ITA San Carlo Honda Gresini HONDA 1’49.528 20 24 1.077 0.156 314.2
7 69 Nicky HAYDEN USA Ducati Team DUCATI 1’49.752 21 24 1.301 0.224 316.7
8 17 Karel ABRAHAM CZE Cardion AB Motoracing DUCATI 1’49.777 25 26 1.326 0.025 316.3
9 7 Hiroshi AOYAMA JPN San Carlo Honda Gresini HONDA 1’49.813 24 24 1.362 0.036 317.8
10 14 Randy DE PUNIET FRA Pramac Racing Team DUCATI 1’49.826 14 26 1.375 0.013 313.9
11 19 Alvaro BAUTISTA SPA Rizla Suzuki MotoGP SUZUKI 1’49.883 26 26 1.432 0.057 320.3
12 35 Cal CRUTCHLOW GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’49.893 24 25 1.442 0.010 310.5
13 46 Valentino ROSSI ITA Ducati Team DUCATI 1’49.960 18 22 1.509 0.067 315.5
14 8 Hector BARBERA SPA Mapfre Aspar Team MotoGP DUCATI 1’49.976 24 25 1.525 0.016 321.0
15 5 Colin EDWARDS USA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’50.105 20 22 1.654 0.129 310.8
16 65 Loris CAPIROSSI ITA Pramac Racing Team DUCATI 1’50.752 21 23 2.301 0.647 313.6
17 24 Toni ELIAS SPA LCR Honda MotoGP HONDA 1’51.073 25 26 2.622 0.321 317.6

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *