Jorge Lorenzo - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Jorge Lorenzo sicherte sich in Barcelona bereits seinen vierten Sieg in Serie

Yamaha-Doppelsieg in Spanien: Jorge Lorenzo gewinnt auch den Grand Prix in Barcelona und feiert seinen vierten Sieg in Folge. Sein Teamkollege Valentino Rossi setzte als Zweiter seine Podestserie in diesem Jahr fort und behielt auch die WM-Führung.

Lorenzo ist dem Superstar aber schon bis auf einen Punkt auf die Pelle gerückt. Dani Pedrosa (Honda) kletterte als Dritter zum ersten Mal in diesem Jahr auf das Podest.

Der große Verlierer des Rennens war Weltmeister Marc Marquez. Der Honda-Werksfahrer stürzte in der dritten Runde und schied schon zum dritten Mal in sieben Rennen aus. „Ich fühlte mich während der ersten Runden gut und stark und konnte Jorge folgen. Aber ich war am Limit und mit diesem Motorrad muss ich momentan wirklich vorsichtig sein“, spricht Marquez das schwierige Fahrverhalten der RC213V an. „Wenn ich einen kleinen Fehler mache, dann kann alles passieren.“

Angesichts der derzeitigen Yamaha-Form rückt die Titelverteidigung in weite Ferne. Marquez hat schon 69 Punkte Rückstand auf Rossi. „Jetzt wird es in der Meisterschaft sehr, sehr schwierig werden. Aber immerhin konnte ich Jorge einige Runden folgen.“ Da auch Ducati-Werksfahrer Andrea Dovizioso in der Anfangsphase durch Sturz ausschied und Suzuki im Rennen keine Rolle spielte, herrschte rasch eine Yamaha-Dominanz.

Lorenzo übernahm vor 97.200 Fans gleich beim Start die Führung, hatte in den ersten Runden aber Marquez an seinem Hinterreifen kleben. Als sich Marquez in Runde drei in Kurve 10 verbremste, verfehlte er das Heck der Yamaha nur um Millimeter. Rossi lag nach der vierten Runde 1,5 Sekunden hinter Lorenzo. Er kam der Nummer 99 über die restliche Renndistanz zwar um wenige Hundertstelsekunden nahe, konnte die Lücke aber nicht entscheidend schließen.

Lorenzo hält Rossi auf Distanz
Nach der ersten Runde war Rossi Fünfter und hatte 1,033 Sekunden Rückstand auf Lorenzo. Im Ziel waren es nur 0,885 Sekunden. Rossi verlor diesen Grand Prix im Qualifying. „Ich wusste, dass es schwierig ist, aber ich fühlte mich dieses Mal auf dem Motorrad gut“, sagt Rossi und merkt an: „Leider verlor ich genau diese 1,5 Sekunden in den ersten Runden, weil ich nur aus der dritten Reihe startete.“

Saisonübergreifend stand Rossi nun zum elften Mal in Folge auf dem Podest, womit er zufrieden ist: „Ich hatte eine gute Pace und ein gutes Setup. Ich denke, dass meine Pace heute im Rennen so gut war wie die von Jorge. Nach sieben Rennen trennt uns in der WM ein Punkt und wir sind mehr oder weniger gleich schnell. Ich denke, dass es interessant werden wird!“ Die WM hat sich im ersten Saisondrittel klar für Yamaha entwickelt. Die Japaner führen alle Wertungen an.

Lorenzo hat das Momentum auf seiner Seite, denn zum ersten Mal feierte er vier Siege in Folge. „Es war sehr heiß. Wir hatten am ganzen Wochenende nicht solche Temperaturen“, sagt der Spanier im Parc Ferme. „Heute war es daher sehr schwierig, meine Pace von gestern Vormittag zu wiederholen. Valentino verbesserte sich bei diesen Bedingungen und ich wurde etwas schlechter.“

„Es war sehr schwierig, bei diesen Bedingungen zu fahren, denn ich hatte Probleme beim Beschleunigen und das Motorrad bewegte sich ziemlich. Aber ich bleib konzentriert und machte keine Fehler. Wegen Valentino musste ich hart pushen, aber ich habe gewonnen und es hat sich gelohnt“, freut sich Lorenzo. In den vergangenen vier Rennen holte er 28 WM-Punkte auf Rossi auf.

Zum ersten Mal seit dem Saisonfinale in Valencia im Vorjahr stand Pedrosa als Dritter wieder auf dem Podest. Allerdings verlor er auf Yamaha fast 20 Sekunden. „Ich bin sehr glücklich, denn es war ein sehr langer Prozess“, spricht der Spanier seine Armoperation im Frühling und den langen Weg zurück an. „Ich habe sehr gelitten. Aber endlich habe ich wieder ein gutes Ergebnis geholt und dann auch noch vor meinen Heimfans. Es freut mich auch für das Team. Wir haben mit dem Bike ein paar Probleme, aber ich hoffe, dass es bald besser wird.“

Platz vier ging an Ducati-Werksfahrer Andrea Iannone, der sich in einem beherzten Duell gegen Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) durchsetzte. Suzuki-Werksfahrer Maverick Vinales holte mit Platz sechs sein bestes MotoGP-Ergebnis. Sein Teamkollege Aleix Espargaro, der von der Pole-Position gestartet war, stürzte fünf Runden vor dem Ende auf Rang vier liegend. Die erste Startreihe nutzte Suzuki nicht viel, denn schon in der ersten Kurve waren sie ins Mittelfeld zurückgefallen.

Stefan Bradl bester Open-Fahrer

Ein Erfolgserlebnis gab es für Stefan Bradl (Forward-Yamaha). Mit dem achten Platz hinter Scott Redding (Marc-VDS-Honda) war der Deutsche zum ersten Mal der beste Open-Fahrer und durfte zu Lorenzo, Rossi und Pedrosa ins Parc Ferme. „Ich bin auf jeden Fall zufrieden“, sagt der Deutsche bei ‚Eurosport‘. „Es ist schön, unter den ersten Zehn zu sein. Natürlich ist diese Saison aus diversen Gründen, die jeder kennt, bisher extrem schlecht für mich verlaufen. Heute haben wir bestätigt, dass wir doch ein bisschen was drauf haben.“

Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) und Aprilia-Werksfahrer Alvaro Bautista komplettierten die Top 10. Insgesamt kamen 16 Fahrer ins Ziel, die Liste der Ausfälle war lang. Für Cal Crutchlow (LCR-Honda) war das Rennen schon in der vierten Kurve zu Ende, nachdem er von Aleix Espargaro angerempelt worden war und im Kiesbett stürzte. Auch Pol Espargaro (Tech-3-Yamaha) beendete das Rennen im Kiesbett. Der nächste Grand Prix findet am 27. Juni in Assen in den Niederlanden statt. In der „Kathedrale des Motorradsports“ wird traditionell am Samstag gefahren.

Ergebnisse MotoGP Barcelona:

1 25 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 42’53.208 165.3
2 20 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 42’54.093 165.2 0.885
3 16 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 43’12.663 164.0 19.455
4 13 29 Andrea IANNONE ITA Ducati Team DUCATI 43’18.133 163.7 24.925
5 11 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 43’20.990 163.5 27.782
6 10 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 43’22.767 163.4 29.559
7 9 45 Scott REDDING GBR EG 0,0 Marc VDS HONDA 43’29.632 163.0 36.424
8 8 6 Stefan BRADL GER Athinà Forward Racing YAMAHA FORWARD 43’35.311 162.6 42.103
9 7 9 Danilo PETRUCCI ITA Octo Pramac Racing DUCATI 43’42.558 162.2 49.350
10 6 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 43’45.777 162.0 52.569
11 5 43 Jack MILLER AUS CWM LCR Honda HONDA 43’46.874 161.9 53.666
12 4 50 Eugene LAVERTY IRL Aspar MotoGP Team HONDA 43’48.973 161.8 55.765
13 3 76 Loris BAZ FRA Athinà Forward Racing YAMAHA FORWARD 43’49.040 161.8 55.832
14 2 63 Mike DI MEGLIO FRA Avintia Racing DUCATI 44’02.245 161.0 1’09.037
15 1 15 Alex DE ANGELIS RSM E-Motion IodaRacing Team ART 44’18.471 160.0 1’25.263
16 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 43’35.670 156.1 1 lap
Not classified
41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 34’37.015 163.8 5 laps
69 Nicky HAYDEN USA Aspar MotoGP Team HONDA 23’20.849 157.9 12 laps
33 Marco MELANDRI ITA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 10’58.022 155.1 19 laps
4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 11’39.502 145.9 19 laps
44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 6’57.659 162.9 21 laps
93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 5’55.818 143.4 22 laps
35 Cal CRUTCHLOW GBR CWM LCR Honda HONDA 7’12.563 118.0 22 laps
68 Yonny HERNANDEZ COL Octo Pramac Racing DUCATI 3’30.978 161.3 23 laps

Text von Gerald Dirnbeck & Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *