© Honda - Honda-Pilot Casey Stoner hat nun drei Rennen in Folge gewonnen

Honda-Pilot Casey Stoner ist zum ersten Mal in seiner Karriere in Indianapolis auf das Podium gefahren und das gleich auf die höchste Stufe. Der Australier schnappte sich in der Anfangsphase die Führung, setzte sich kontinuierlich ab und fuhr überlegen seinem siebten Saisonsieg entgegen. Da Jorge Lorenzo (Yamaha) Vierter wurde, ist Stoner klar auf WM-Kurs. Ein schwieriges Rennen hatte Ducati-Pilot Valentino Rossi, der sich am Ende des Feldes abmühte.

Raketenstarter Dani Pedrosa (Honda) ging sofort in Führung, gefolgt von Stoner, doch Lorenzo trickste den Australier in der zweiten Kurve aus und hängte sich an das Hinterrad seines spanischen Landsmannes. Ben Spies (Yamaha) hatte einen ganz schlechten Start und fiel auf Rang neun zurück. Superstar Rossi beendete die erste Runde von Startplatz 14 kommend als Zehnter. Mit Ausnahme von Nicky Hayden (Ducati), der sich für die mittlere Mischung beim Vorderreifen entschieden hatte, waren alle anderen Fahrer vorne hart und hinten weich bereift.

In der zweiten Runde machte Stoner auf der langen Zielgeraden kurzen Prozess mit Lorenzo und ging vorbei auf Rang zwei. Gleichzeitig drehte Pedrosa an der Spitze die schnellste Runde. Spies startete eine Aufholjagd und überholte Alvaro Bautista (Suzuki) für Rang sieben, während Rossi von Hector Barbera (Aspar-Ducati) auf Platz elf verdrängt wurde. Marco Simoncelli (Gresini) hatte in der Anfangsphase Lorenzo eingeholt und übte Druck auf den Spanier aus, der bereits nach vier Runden das Honda-Duo an der Spitze ziehen lassen musste.

Der Italiener überholte die Yamaha auch und es herrschte eine Honda-Dreifachführung, doch Lorenzo gab nicht auf und kämpfte sich wieder vorbei. Lokalmatador Hayden zeigte seinen zahlreichen Fans auf den Tribünen eine gute Show und drückte sich im vierten Umlauf an Andrea Dovizioso (Honda) vorbei. Der Italiener konnte das Tempo der Ducati nicht halten und kam unter Druck von Spies, der seine Aufholjagd fortsetzte.

An der Spitze wurde das Honda-Duell heißer. Nach sechs Runden übernahm Stoner erstmals mit einem Überholmanöver in der ersten Kurve die Führung. Der Australier erhöhte sofort das Tempo und nahm seinem Teamkollegen gleich eine halbe Sekunde ab. Die beiden RC212V-Piloten waren in ihrer eigenen Liga, denn Lorenzo lag nach acht Runden bereits vier Sekunden zurück.

Während die Positionen auf den ersten vier Plätzen relativ früh klar bezogen waren, wurde um Rang fünf weiterhin gekämpft. Überholmanöver im Infield waren allerdings Mangelware, weil viel Guimmiabrieb „Marbles“ neben der Idelallinie von den kleinen Klassen lag.

Während Hayden ein kämpferisches Rennen zeigte, lief es für seinen Ducati-Teamkollegen überhaupt nicht. Die neunte Runde beendete der neunfache Weltmeister als Letzter. Einmal war er neben der Piste, während seine Mannschaft die Ersatzmaschine in der Box vorbereitete. Rossi blieb aber draußen und startete eine Aufholjagd.

Spies war ebenfalls auf einer Aufholjagd, kämpfte sich an Hayden und Dovizioso vorbei und machte sich auf die Jagd nach Simoncelli. In der 13. Runde schnappte sich der Yamaha-Pilot seinen Konkurrenten und war bereits Vierter. Sein Rückstand auf Stoner betrug zu diesem Zeitpunkt allerdings schon elf Sekunden.

Nächstes Ziel war sein Teamkollege Lorenzo. Spies war einer der schnellsten Fahrer und holte acht Zehntel auf Lorenzo pro Runde auf. Nur Stoner konnte die gleichen, beziehungsweise schnellere Rundenzeiten wie Spies fahren. Der Texaner holte seinen Teamkollegen auch problemlos ein und schnappte sich elf Runden vor dem Ende den dritten Platz. Keine Teamorder bei Yamaha.

An der Spitze war alles klar. Stoner spulte einsam und alleine seine Runden ab und stellte seinen siebten Saisonsieg klar. Teamkollege Pedrosa überquerte die Ziellinie vier Sekunden dahinter auf Platz zwei. Spies konnte im letzten Renndrittel nicht die Lücke schließen. Der verpatzte Start kostete den US-Amerikaner womöglich ein besseres Resultat. Trotzdem jubelten ihm seine Fans auf den Tribünen zu. 64.000 Zuschauer hatten sich rund um den Kurs versammelt.

Lorenzo kam schließlich als Vierter ins Ziel. Er hatte nie eine Chance gegen die beiden Honda-Piloten an der Spitze. Deshalb ist sein Rückstand in der WM bereits auf 44 Punkte angewachsen. In den verbleibenden sechs Rennen werden noch 150 Zähler vergeben. Das Feld hatte sich über die 28 Runden stark auseinander gezogen. Dovizoso lag als Fünfter bereits knapp 20 Sekunden hinter seinem Teamkollegen an der Spitze.

Nach zwei Ausfällen in Folge beendete Bautista wieder einen Grand Prix und freute sich im Ziel über den sechsten Platz. Routinier Colin Edwards (Tech-3-Yamaha) zeigte seinen Fans eine gute Show und sah die karierte Flagge als Siebter. In den letzten Runden wurde noch hart um den achten Rang gekämpft.

In der letzten Kurve stürzte Hector Barbera (Aspar-Ducati) und schmiss ein gutes Ergebnis weg. Er schaffte es auch nicht mehr über die Linie. Platz acht ging schließlich an Randy de Puniet (Pramac), der damit auch bester Ducati-Pilot war. Die Desmosedici-Fahrer hatten allesamt mit großen Reifenproblemen, speziell vorne, zu kämpfen. Hiroshi Aoyama (Gresini-Hondas) überquerte die Linie als Neunter, knapp vor Rossi.

Der Superstar kämpfte sich vom letzten Platz langsam wieder nach vorne und profitierte dabei auch von den Problemen seiner Konkurrenten. Teamkollege Hayden fiel nach starker Anfangsphase wie ein Stein zurück und kam drei Runden vor Schluss sogar an die Box. Nach einem Reifenwechsel fuhr er wieder hinaus und wurde als 14. und Letzter gewertet.

Ein ähnliches Schicksal hatte auch Simoncelli, der in der Schlussphase bis auf Rang zwölf zurückfiel. Rookie Cal Crutchlow (Tech 3) beendete seinen ersten Ausflug nach Indianapolis als Elfter. Moto2-Weltmeister Toni Elias(LCR-Honda) erreichte Position 13. Loris Capirossi (Pramac) und Karel Abraham (Cardion-Ducati) gaben vorzeitig an der Box auf.

Ergebnise:
1 25 27 Casey STONER AUS Repsol Honda Team HONDA 46’52.786 151.086
2 20 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 46’57.614 150.827 4.828
3 16 11 Ben SPIES USA Yamaha Factory Racing YAMAHA 47’03.389 150.518 10.603
4 13 1 Jorge LORENZO SPA Yamaha Factory Racing YAMAHA 47’09.362 150.200 16.576
5 11 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Repsol Honda Team HONDA 47’09.988 150.167 17.202
6 10 19 Alvaro BAUTISTA SPA Rizla Suzuki MotoGP SUZUKI 47’23.233 149.468 30.447
7 9 5 Colin EDWARDS USA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 47’32.476 148.983 39.690
8 8 14 Randy DE PUNIET FRA Pramac Racing Team DUCATI 47’46.202 148.270 53.416
9 7 7 Hiroshi AOYAMA JPN San Carlo Honda Gresini HONDA 47’46.576 148.251 53.790
10 6 46 Valentino ROSSI ITA Ducati Team DUCATI 47’48.131 148.170 55.345
11 5 35 Cal CRUTCHLOW GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 47’49.970 148.075 57.184
12 4 58 Marco SIMONCELLI ITA San Carlo Honda Gresini HONDA 47’52.927 147.923 1’00.141
13 3 24 Toni ELIAS SPA LCR Honda MotoGP HONDA 47’54.955 147.818 1’02.169
14 2 69 Nicky HAYDEN USA Ducati Team DUCATI 47’38.936 138.029 2 laps
Not Classified
8 Hector BARBERA SPA Mapfre Aspar Team MotoGP DUCATI 46’03.510 148.287 1 lap
17 Karel ABRAHAM CZE Cardion AB Motoracing DUCATI 34’36.516 146.183 8 laps
65 Loris CAPIROSSI ITA Pramac Racing Team DUCATI 27’47.440 145.637 12 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *