© Yamaha - Jorge Lorenzo hat dem Qualifying in Laguna Seca seinen Stempel aufgedrückt

Das Qualifying in Laguna Seca stand ganz im Zeichen von Jorge Lorenzo. Nur drei Stunden nach einem schweren Sturz im dritten Freien Training stieg der Weltmeister auf seine Yamaha und zeigte eine Leistung, als wäre er nie mit Schmerzen im Kiesbett gesessen.

Von Beginn weg setzte sich Lorenzo an die Spitze und spulte konstant schnelle Runden ab. 14 Minuten vor dem Ende katapultierte sich sein Teamkollege Ben Spies auf Platz eins, doch Lorenzo legte mühelos zu und übernahm wieder das Kommando.

In den letzten Minuten zogen alle Piloten die weichen Reifen auf. Spies nahm in der Finalphase nach einem Sturz nicht mehr teil. Lorenzo fuhr am Ende noch eine schnelle Runde und drückte den Bestwert auf 1:21.202 Minuten. Honda-Pilot Casey Stoner hatte ein schwieriges Qualifying und zauberte in seinem letzten Angriff eine sehr schnelle Runde aus dem Hut und kam bis auf 72 Tausendstelsekunden an Lorenzo heran. Nach Portugal eroberte der Spanier zum zweiten Mal in diesem Jahr die Pole-Position.

Honda-Pilot Dani Pedrosa zog den dritten Startplatz an Land. Spies wurde am Ende von den beiden RC212V in die zweite Reihe auf Rang vier gedrängt. Marco Simoncelli (Gresini-Honda) und Andrea Dovizioso (Honda) belegten die Positionen fünf und sechs. Letzterer hatte einen Rückstand von 0,529 Sekunden. Dahinter ging auf der kürzesten Strecke im Kalender bereits eine große Lücke auf.

In seiner letzten schnellen Runde katapultierte sich Valentino Rossi noch auf den siebten Startplatz nach vor. Die meiste Zeit des Qualifyings lag der Ducati-Pilot außerhalb der Top 10. Der Superstar hatte sich nach anfänglichen Bedenken auch in den USA für die neue GP11.1 entschieden. Rossi führte ein kompaktes Mittelfeld an, denn der Abstand zwischen Platz sieben und zehn betrug eine Zehntelsekunde.

Licht und Schatten gab es bei Nicky Hayden auf der zweiten Werks-Ducati. Der US-Amerikaner war lange bester Desmosedici-Pilot. Gegen Halbzeit stürzte er jedoch und musste an die Box zurücklaufen. Mit dem Ersatzmotorrad verbesserte sich der Weltmeister von 2006, der mit der GP11 unterwegs war, nicht mehr und landete auf Rang neun. Zwischen die beiden Werksfahrer schob sich Hector Barbera mit der Aspar-Ducati.

Eine Talentprobe lieferte Rookie Cal Crutchlow ab, der an seinem ersten Laguna-Seca-Wochenende schneller war als sein erfahrener Tech-3-Teamkollege Colin Edwards. Crutchlow eroberte in seinem letzten Angriff Rang zehn. Edwards wird sein Heimrennen von Startplatz elf in Angriff nehmen. Nicht nach Plan lief es für Alvaro Bautista, der in Kurve drei stürzte und mit der Ersatz-Suzuki anschließend keine Verbesserung schaffte. Der Spanier wurde Zwölfter.

Rookie Karel Abraham (Cardion-Ducati) belegte Platz 13, gefolgt von Hiroshi Aoyama (Gresini-Honda). Am Ende des Feldes klassierten sich das Pramac- und das LCR-Duo. Randy de Puniet stürzte früh und wurde ins Medical Center gebracht. Seine bis dahin herausgefahrene Zeit reichte nur zu Position 15. Sein Teamkollege Loris Capirossi war fast eine Sekunde langsamer und klassierte sich and er 16. Stelle. Moto2-Weltmeister Toni Elias lag 2,9 Sekunden zurück. Schlusslicht war Rookie Ben Bostrom, der vier Sekunden langsamer als die Spitze war.

Ergebnisse:
1 1 Jorge LORENZO SPA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’21.202 35 35 261.8
2 27 Casey STONER AUS Repsol Honda Team HONDA 1’21.274 29 29 0.072 0.072 265.6
3 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 1’21.385 30 31 0.183 0.111 262.1
4 11 Ben SPIES USA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’21.578 25 30 0.376 0.193 261.2
5 58 Marco SIMONCELLI ITA San Carlo Honda Gresini HONDA 1’21.696 31 32 0.494 0.118 260.9
6 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Repsol Honda Team HONDA 1’21.731 33 34 0.529 0.035 260.6
7 46 Valentino ROSSI ITA Ducati Team DUCATI 1’22.235 33 33 1.033 0.504 262.8
8 8 Hector BARBERA SPA Mapfre Aspar Team MotoGP DUCATI 1’22.238 28 30 1.036 0.003 263.5
9 69 Nicky HAYDEN USA Ducati Team DUCATI 1’22.271 18 30 1.069 0.033 261.9
10 35 Cal CRUTCHLOW GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’22.385 30 31 1.183 0.114 261.1
11 5 Colin EDWARDS USA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’22.520 30 31 1.318 0.135 257.7
12 19 Alvaro BAUTISTA SPA Rizla Suzuki MotoGP SUZUKI 1’22.669 10 30 1.467 0.149 256.9
13 17 Karel ABRAHAM CZE Cardion AB Motoracing DUCATI 1’22.893 34 34 1.691 0.224 261.4
14 7 Hiroshi AOYAMA JPN San Carlo Honda Gresini HONDA 1’22.937 32 33 1.735 0.044 258.6
15 14 Randy DE PUNIET FRA Pramac Racing Team DUCATI 1’22.961 8 11 1.759 0.024 254.7
16 65 Loris CAPIROSSI ITA Pramac Racing Team DUCATI 1’23.876 28 28 2.674 0.915 253.9
17 24 Toni ELIAS SPA LCR Honda MotoGP HONDA 1’24.156 24 24 2.954 0.280 259.3
18 23 Ben BOSTROM USA LCR Honda MotoGP HONDA 1’25.291 19 31 4.089 1.135 253.6

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *