Stefan Bradl © LCR-Honda

© LCR-Honda – Stefan Bradl hatte beim Rennen in Le Mans die Chance, aufs Podium zu fahren

(Motorsport-Total.com/Sport1) – LCR-Honda-Pilot Stefan Bradl ging mit viel Zuversicht ins Rennen von Le Mans. Von Startplatz fünf aus war für den Deutschen einiges möglich. Im vergangenen Jahr fuhr er unter ähnlichen Bedingungen zu Platz fünf.

Doch in diesem Jahr fehlte erneut das nötige Glück: Probleme mit dem neuen AGV-Helm erschwerten die Sicht im Rennen und führten zu einem Sturz. Nach der Wiederaufnahme des Rennens fuhr der Honda-Pilot immerhin als Zehnter durchs Ziel.

„Bis auf den Sturz war es ganz gut“, bilanziert Bradl. „Ich bin runtergefallen, weil ich beim Helm Probleme mit der Sicht gehabt habe. Er ist von innen stark angelaufen, was mich richtig beunruhigt hat, besonders wenn ich hinter einem anderen Fahrer war und dessen Gischt abbekommen habe. Ich hatte extreme Probleme mit der Sicht. Ich musste hin und wieder das Visier öffnen, damit ich überhaupt was sehe.“

„Als ich nach zehn oder zwölf Runden anfing, mehr und mehr zu schwitzen, wurde mir bewusst, dass es schwierig wird. Ich bin auf die weiße Linie gekommen und leicht gestürzt. Es war glücklicherweise nichts kaputt am Motorrad. Es war zwar aus, doch ich konnte es aufheben und weiterfahren. Zum Glück ist Ding gleich wieder angesprungen. Ich konnte dann noch gute Zeiten fahren“, berichtet der Deutsche, der nach vier Rennen lediglich WM-Elfter ist.

„Es ist dennoch positiv. Sicher klebt ein bisschen Pech an den Füßen – in Jerez war es richtig schlimm – und hier konnten wir auch nicht das gewünschte Ergebnis einfahren. Doch wir konnten im Trockenen zeigen, dass wir sehr konkurrenzfähig sind. Das gilt auch für nasse Bedingungen. Das gute Gefühl nehmen wir zum nächsten Rennen mit“, erklärt er. „Ich hoffe nun, dass wir jetzt auch mal ein bisschen Glück haben.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf MotoGP Le Mans Stefan Bradl: Probleme mit dem Helm führen zum Sturz

  1. Thomas Haus

    was hast du den erwartet du warst hinter Rossi und hast einen agv Helm aus Italien denk mal an die Fußballweltmeisterschaft 2010 da haben die Italiener uns auch verraten . 🙂

  2. Lorcher

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *