Marc Marquez - © Repsol

© Repsol – 25 Punkte in Australien: Honda-Pilot Marc Marquez gewinnt den Krimi

Marc Marquez (Honda) siegt ganz knapp in einem 27 Runden andauernden Krimi-Duell gegen Jorge Lorenzo (Yamaha) und Andrea Iannone (Ducati) und sieht somit erstmals die Zielflagge im dritten MotoGP-Jahr in Australien. Damit holt der Überflieger seinen insgesamt 50. Sieg (serienübergreifend), seinen 24. in der MotoGP. WM-Führender Valentino Rossi (Yamaha) schaffte es nur auf den vierten Rang, wodurch seine WM-Führung auf elf Punkte gegenüber Lorenz geschrumpft ist.

Bei 15 Grad Celsius Luft- und 39 Grad Streckentemperatur konnte Iannone in der Anfangsphase durch einen guten Start kurzzeitig die Führung übernehmen, doch schon bald wechselten die vorderen Platzierungen immer wieder zwischen dem Italiener und seinen Verfolgern. Auch Jorge Lorenzo, Marc Marquez, Dani Pedrosa, Cal Crutchlow und Valentino Rossi waren in der Spitzengruppe vertreten.

Der WM-Führende musste sich in den ersten Runden allerdings mit Honda-Pilot Crutchlow abmühen, da Rossi nur von der siebten Position aus in den Australien-Grand-Prix gestartet war. Die ersten sechs Piloten waren aber dicht beieinander, so verlor der Italiener keine Zeit in dem Duell. Er konnte später auch mit Iannone und Marquez, dem ein kleiner Fahrfehler unterlaufen war, um die Podiumsplätze kämpfen. Ein heißes Duell entflammte zwischen den drei Piloten, währenddessen Lorenzo an der Spitze eine kleine Lücke herausfahren konnte.

Zwei spannende Zweikämpfe an der Spitze
Lorenzo setzte sich zwischenzeitlich bis zu zwei Sekunden von seinen drei Verfolgern ab, wurde aber nach rund zehn Runden von Marquez, Rossi und auch Iannone – der zuvor etwas abreissen lassen musste und wieder an den Italiener aufschließen konnte – unter Druck gesetzt. In dieser Phase des Rennens war Pole-Mann Marquez, der in Australien in der MotoGP-Klasse noch nie ins Ziel kam, der schnellste Pilot des Feldes. Er fuhr rapide an den Führenden Lorenzo heran, es braute sich ein Zweikampf um den Sieg zusammen.

Dahinter hielt Andrea Iannone, der von der Ducati-Power auf der Geraden profitierte, immer wieder gegen seinen Landsmann Rossi, der an diesem Wochenende seinen 328. Grand-Prix-Start (klassenübergreifend) feierte – in Malaysia wird er somit Loris Capirossi als längstdienender Pilot ablösen. Ein zweites Duell, diesmal um den verbleibenden Platz auf dem Podium, entstand.

Acht Runden vor Rennende schlossen sich die beiden Zweikämpfe wie schon in der Anfangsphase wieder zu einem Vierkampf zusammen. Dabei behielten Lorenzo oder Marquez die Oberhand und wechselten sich an der Spitze ab, doch hatten alle vier Fahrer noch die Chance auf 25 Punkte in Phillip Island.

Iannone: Unglaubliches Duell mit Rossi
„Ich bin ein paar Runden lang hinter Marquez gewesen und habe gesehen, dass er Probleme mit der Traktion hat“, beschreibt Lorenzo nach dem Rennen seine Situation. Daher wollte der Spanier alles versuchen, um Marquez‘ Problem auszunutzen.

Rossi blieb vorerst etwas verhalten auf dem vierten Rang, konnte aber vier Runden vor Schluss an Iannone vorbeigehen, die Position aber nicht halten, was dem „Doktor“ schlussendlich den undankbaren vierten Rang und nur 13 Punkte einbrachte. Iannone strahlte im Ziel über seinen dritten Podestplatz in diesem Jahr: „Ein tolles Rennen, unglaublich – nicht? Ich bin sehr glücklich.“

Das Duell mit Rossi bezeichnet er als Kampf „mit dem besten MotoGP-Piloten, mit so vielen Titeln“. „Das ist sehr wichtig. Das Team hat einen tollen Job gemacht und hoffentlich können wir in dieser Manier weitermachen, um uns Schritt für Schritt zu verbessern“, fügt der 26-Jährige hinzu.

Entscheidung in der letzten Runde
An der Spitze lieferten sich der Yamaha- und der Honda-Pilot bis zur allerletzten Runde ein spannendes Duell – immer wieder mit waghalsigen Überholmanövern. Schlussendlich konnte Marquez dank einem dieser Manöver an dem Mallorquiner vorbeigehen, der nicht mehr konterte und so als Zweiter über die Ziellinie fuhr.

Der Sieger war selbst überrascht von seinem Triumph: „Ich habe mich gut gefühlt im Rennen. Am Beginn gab es einige Überholmanöver zwischen mir, Valentino und Andrea. Jorge hat den Abstand etwas vergrößert. Dann hab ich gepuscht, um Jorge noch abzufangen. Aber ich hab den Vorderreifen überhitzt, daher wurde das Bike unruhig. In den letzten Runde habe ich mir gedacht, ich muss jetzt puschen und hab hundert Prozent gegeben. Ich bin sehr glücklich mit diesem Sieg, weil wir hart arbeiten und die Ergebnisse nicht so gut waren.“

„Die letzte Runde war unglaublich. Beim letzten Bremsmanöver wollte ich die Tür zumachen, aber er hat etwas härter gebremst. Ich konnte das Rennen nicht gewinnen, bin aber glücklich, dass Andrea Valentino abgefangen hat“, resümiert Lorenzo die Schlussphase. Der WM-Zweite nimmt somit 20 Punkte mit aus Australien nach Malaysia und macht sieben Zähler gut auf Titel-Kontrahenten Rossi. (Zum WM-Stand!)

Dreikampf mit Pedrosa um Platz fünf
Im weiteren Mittelfeld lieferte sich Marquez‘ Teamkollege Dani Pedrosa (5.) einen Dreikampf mit Crutchlow (7.) und Suzuki-Rookie Maverick Vinales, der das gesamte Wochenende über schon eine gute Leistung erbracht hatten. Er konnte sich am Ende noch vor Crutchlow setzen und wurde Sechster. Die Top 10 komplettieren Pol Espargaro (8.), sein Bruder Aleix Espargaro (9.) und Bradley Smith (10.). (Hier das Gesamtergebnis ansehen!)

Lokalmatador Jack Miller konnte bei seinem ersten MotoGP-Heimrennen den 15. Platz erobern und sammelte damit einen Punkt. Außerdem ist der Honda-Pilot bester Open-Fahrer.

Für Stefan Bradl lief das Rennen unspektakulär. Der Deutsche konnte zwischenzeitlich drei Plätze gut machen und fuhr auf Rang 19. Das Rennen beendete er jedoch auf seiner Startposition 21. Zwei Piloten sahen die Zielflagge nicht: Aspar-Pilot Nicky Hayden stürzte in der zehnten Runde. Ioda-Fahrer Damian Cudlin, der Ersatzmann des verletzten Alex de Angelis, konnte das Rennen ebenfalls nicht beenden.

In der WM-Wertung sieht es nun wie folgt aus: Valentino Rossi (296 Punkte) konnte seinen Führung zwar beibehalten, musste aber sieben Punkte auf Jorge Lorenzo (285 Punkte) einbüßen. Marc Marquez (222 Punkte) liegt bereits abgeschlagen mit 74 Zählern Rückstand auf dem dritten Platz. Der nächste WM-Lauf findet bereits am nächsten Wochenende in Sepang, Malaysia, statt, bevor es am 8. November zum Saisonfinale nach Valencia geht.

Ergebnisse MotoGP Phillip Island:

1 25 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 40’33.849 177.6
2 20 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 40’34.098 177.6 0.249
3 16 29 Andrea IANNONE ITA Ducati Team DUCATI 40’34.779 177.5 0.930
4 13 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 40’34.907 177.5 1.058
5 11 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 40’38.911 177.2 5.062
6 10 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 40’40.649 177.1 6.800
7 9 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 40’43.224 176.9 9.375
8 8 44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 40’52.250 176.3 18.401
9 7 41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 40’53.888 176.1 20.039
10 6 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 40’54.506 176.1 20.657
11 5 45 Scott REDDING GBR EG 0,0 Marc VDS HONDA 40’55.695 176.0 21.846
12 4 9 Danilo PETRUCCI ITA Octo Pramac Racing DUCATI 40’56.689 175.9 22.840
13 3 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 41’03.017 175.5 29.168
14 2 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 41’11.093 174.9 37.244
15 1 43 Jack MILLER AUS LCR Honda HONDA 41’14.041 174.7 40.192
16 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 41’22.112 174.1 48.263
17 68 Yonny HERNANDEZ COL Octo Pramac Racing DUCATI 41’22.421 174.1 48.572
18 76 Loris BAZ FRA Forward Racing YAMAHA FORWARD 41’22.526 174.1 48.677
19 50 Eugene LAVERTY IRL Aspar MotoGP Team HONDA 41’24.050 174.0 50.201
20 63 Mike DI MEGLIO FRA Avintia Racing DUCATI 41’24.111 174.0 50.262
21 6 Stefan BRADL GER Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 41’24.126 174.0 50.277
22 24 Toni ELIAS SPA Forward Racing YAMAHA FORWARD 41’54.791 171.9 1’20.942
23 13 Anthony WEST AUS AB Motoracing HONDA 41’57.303 171.7 1’23.454

Text von Maria Reyer

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *