© Repsol - Dani Pedrosa hat auf dem Sachsenring seinen zweiten Saisonsieg gefeiert

Über 101.000 Zuschauer verfolgten auf den Tribünen das MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring. Weltmeister Jorge Lorenzo (Yamaha) kämpfte gegen die versammelte Honda-Mannschaft. Am Ende setzte sich Dani Pedrosa durch, der sich nach all seinen gesundheitlichen Problemen in diesem Jahr mit dem Sieg an der Spitze zurückgemeldet hat. Lorenzo schnappte sich noch in der letzten Runde Casey Stoner und wurde Zweiter. Ducati-Pilot Valentino Rossi kam nach seiner Aufholjagd als Neunter über die Ziellinie.

Beim Vorstart starb Lorenzo der Motor ab, aber der Spanier brachte das Triebwerk der M1 wieder in Gang und konnte normal am Start teilnehmen. Raketenstarter Pedrosa setzte sich in der ersten Kurve durch und führte vor Lorenzo. Stoner reihte sich dahinter vor Marco Simoncelli (Gresini-Honda) ein. Noch im Verlaufe der ersten Runde übernahm der Weltmeister die Spitze. Rossi beendete den ersten Umlauf als 14. Hector Barbera (Aspar-Ducati) verpasste den Bremspunkt der ersten Kurve nach der ersten Zieldurchfahrt und fiel ans Ende des Feldes zurück.

Lorenzo versuchte sich gleich von der Honda-Armada abzusetzen, während Andrea Dovizioso Platz zwei von seinen Teamkollegen übernahm. Gleich in der Anfangsphase setzte sich der Yamaha/Honda-Zug an der Spitze ab. Die vier Werks-RC212V lagen im Sandwich zwischen Lorenzo und Ben Spies. Die Verfolgergruppe führte Alvaro Bautista (Suzuki) an, der sich mit Nicky Hayden (Ducati) um Platz sieben duellierte.

Stoner fackelte nicht lange, ging an seinen Teamkollegen vorbei und übernahm in Runde fünf die Spitze vor Lorenzo. Die beiden WM-Favoriten lagen wieder beisammen. Spies musste bereits leicht abreißen lassen, weshalb Lorenzo alleine auf weiter Flur gegen die Honda-Mannschaft kämpfte.

Aufholjagd von Rossi

Ducati-Pilot Rossi hatte im Aufwärmtraining die Abstimmung verbessert und fuhr gleich in den ersten Rennrunden deutlich bessere Zeiten als im Qualifying. Fahrer um Fahrer überholte der Superstar und hatte nach elf Runden bereits auf seinen Teamkollegen Hayden aufgeschlossen, der weiter mit Bautista um Platz sieben kämpfte. Rossi war auf Schadensbegrenzung aus und zeigte eine Aufholjagd.

Bei Rennhalbzeit übernahm Lorenzo wieder die Spitze. Hinter Stoner und Pedrosa war eine kleine Lücke von einigen Motorradlängen zu dem italienischen Duo Simoncelli und Dovizioso aufgegangen. „Super Sic“ versuchte den Abstand wieder zuzufahren, wurde aber von seinem Landsmann überholt.

Pedrosa untermauerte seine körperliche Fitness mit der schnellsten Runde zehn Umläufe vor dem Ziel. Damit übte der Spanier als Zweiter Druck auf Lorenzo aus. Stoner beobachtete das Duo auf Platz drei. Pedrosa kam schließlich perfekt aus der letzten Kurve heraus und überholte Lorenzo auf der Zielgeraden. Stoner übte ebenfalls Druck auf seinen schärfsten WM-Konkurrenten aus und drückte sich sechs Runden vor der karierten Flagge auf Platz zwei. Somit gab es eine Honda-Doppelführung.

Pedrosa verwaltet kleinen Vorsprung

In den letzten Runden holte sich Pedrosa einen kleinen Vorsprung heraus, den er bis ins Ziel verwaltete. Nach zwei Operationen und einer langen Genesungspause meldete sich der Honda-Pilot zwei Wochen nach seinem Mugello-Comeback mit dem Sieg zurück. In der Schlussphase duellierten sich die beiden WM-Aspiranten um die restlichen Podestplätze. Lorenzo riskierte in der letzten Runde alles, ging in der vorletzten Kurve an Stoner vorbei und behielt im Zielsprint um 91 Tausendstelsekunden die Oberhand. In der WM führt der Australier nun 15 Punkte vor Lorenzo.

In der Verfolgergruppe setzte sich schließlich Dovizioso durch und wurde Vierter. In der letzten Kurve zog Spies noch an Simoncelli vorbei und verdrängte den Gresini-Piloten auf Platz sechs. „Super Sic“ muss weiter auf seinen ersten Podestplatz warten. In der nächsten Gruppe kämpfte Bautista die beiden Werks-Ducati nieder und überquerte die Linie als Siebter.

Im Zielsprint hatte Hayden die Nase ganz knapp vor Rossi, der ein schwieriges Rennwochenende auf Platz neun beendete. Edwards hielt in der Schlussphase nicht mehr mit dieser Kampfgruppe mit und kam einsam an der zehnten Position ins Ziel. Zwei Sekunden hinter dem US-Amerikaner folgte die nächste Gruppe, die aus vier Piloten bestand.

Barbera fuhr nach seinem Ausrutscher zu Beginn der zweiten Runde schnelle Zeiten und holte kontinuierlich auf. Schließlich sah der Aspar-Pilot die Ziellinie als Elfter. Er setzte sich damit gegen Rookie Karel Abraham (Cardion-Ducati), Randy de Puniet (Pramac-Ducati) und Cal Crutchlow durch. Letzterer konnte als 14. nicht an die Leistung seines Teamkollegen Edwards anschließen und musste sich am Ende noch den drei Ducati-Privatiers geschlagen geben.

Hiroshi Aoyama (Gresini-Honda) fuhr ein einsames Rennen und wurde 15. Moto2-Weltmeister Toni Elias (LCR-Honda) kam mit über einer Minute Rückstand auf dem vorletzten Platz ins Ziel. Sylvain Guintoli, der für Loris Capirossi auf die Pramac-Ducati gestiegen war, bildete das Schlusslicht und wurde als einziger Fahrer überrundet. Weiter geht es am kommenden Wochenende in Laguna Seca.

Ergebnisse:
1 25 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 41’12.482 160.352
2 20 1 Jorge LORENZO SPA Yamaha Factory Racing YAMAHA 41’13.959 160.256 1.477
3 16 27 Casey STONER AUS Repsol Honda Team HONDA 41’14.050 160.250 1.568
4 13 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Repsol Honda Team HONDA 41’22.995 159.673 10.513
5 11 11 Ben SPIES USA Yamaha Factory Racing YAMAHA 41’23.201 159.660 10.719
6 10 58 Marco SIMONCELLI ITA San Carlo Honda Gresini HONDA 41’23.405 159.646 10.923
7 9 19 Alvaro BAUTISTA SPA Rizla Suzuki MotoGP SUZUKI 41’39.933 158.591 27.451
8 8 69 Nicky HAYDEN USA Ducati Team DUCATI 41’39.992 158.587 27.510
9 7 46 Valentino ROSSI ITA Ducati Team DUCATI 41’40.058 158.583 27.576
10 6 5 Colin EDWARDS USA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 41’45.973 158.209 33.491
11 5 8 Hector BARBERA SPA Mapfre Aspar Team MotoGP DUCATI 41’51.426 157.865 38.944
12 4 17 Karel ABRAHAM CZE Cardion AB Motoracing DUCATI 41’51.630 157.852 39.148
13 3 14 Randy DE PUNIET FRA Pramac Racing Team DUCATI 41’51.897 157.836 39.415
14 2 35 Cal CRUTCHLOW GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 41’51.959 157.832 39.477
15 1 7 Hiroshi AOYAMA JPN San Carlo Honda Gresini HONDA 42’06.998 156.892 54.516
16 24 Toni ELIAS SPA LCR Honda MotoGP HONDA 42’24.817 155.794 1’12.335
17 50 Sylvain GUINTOLI FRA Pramac Racing Team DUCATI 41’28.441 154.013 1 lap

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *