© Bridgestone - Casey Stoner liegt nach zehn Rennen nach Punkten knapp vor Jorge Lorenzo

Honda-Werksfahrer Casey Stoner führt die Fahrerwertung der MotoGP-WM nach zehn von – voraussichtlich – 18 Rennen mit 20 Punkten Vorsprung auf den amtierenden Weltmeister und Yamaha-Werkspiloten Jorge Lorenzo an. Nach zuvor drei Rennen ohne Triumph konnte sich Stoner am vergangenen Sonntag in Laguna Seca seinen fünften Saisonsieg holen und den Punktevorsprung auf seinen schärfsten Verfolger damit um fünf Zähler ausbauen.

Von einer Vorentscheidung kann allerdings keine Rede sein. „Die Situation in der Weltmeisterschaft ist derzeit nicht einfach zu beurteilen“, so der Australier. „Punkte sind sehr schnell verloren. Es wird darauf ankommen, gegen Ende der Saison bei der Musik zu sein, denn dann wird schließlich der Titel entschieden. Zum jetzigen Zeitpunkt der Saison kannst du keine Weltmeisterschaft gewinnen“, ist Stoner überzeugt.

Der Plan des über den Winter von Ducati zu Honda gewechselten Ex-Weltmeisters ist, „bis zum Ende der Saison weiterhin gute Ergebnisse einzufahren“. Seine Gegner unterschätzt er dabei allerdings keinesfalls. „Mir ist klar, dass Jorge in jedem Rennen stark sein wird und auch Dani (Teamkollege Pedrosa; Anm. d. Red.) wird konstant an der Spitze zu finden sein. Auch er kann mich jederzeit schlagen und mir damit Punkte im Kampf um den WM-Titel wegnehmen“, sagt Stoner und fügt an: „Bis zum Ende der Saison wird es noch ein harter Fight um den Titel.“

Für Konkurrent Lorenzo ist die Strategie für die zweite Saisonhälfte scheinbar einfach. „Um den WM-Titel in diesem Jahr gewinnen zu können, ist es meiner Meinung nach ganz entscheidend, vor Casey ins Ziel zu kommen“, so der Spanier. „Ich habe dazu noch ein paar Gelegenheiten.“ Beim anstehenden WM-Lauf im tschechischen Brünn rechnet sich Lorenzo gute Chancen aus. „Brünn gehört zu meinen absoluten Lieblingsstrecken im Kalender. Dort können die Dinge schon wieder anders aussehen“, sagt der Yamaha-Pilot, der sich in Laguna Seca mit Platz zwei hinter Stoner begnügen musste.

„Meine Strategie für die kommenden Rennen ist, so schnell wie möglich zu fahren, um Casey so oft wie möglich schlagen zu können“, setzt Lorenzo fort. „Das wird jedoch nicht einfach werden, vor allem wenn Casey eine Geschwindigkeit wie in Laguna Seca an den Tag legt. Ich werde jedenfalls nichts unversucht lassen, den Titel erneut zu gewinnen.“

Rossi erwartet „tollen Kampf“

Ducati-Pilot Valentino Rossi, seines Zeichens siebenfacher Weltmeister der Königsklasse, sieht das Duell der beiden WM-Spitzenreiter ausgeglichen. „Ich glaube, Stoner ist einen Tick schneller, aber Jorge ist auch schnell und vor allem mental sehr stark“, so die Einschätzung des „Doktors“. Bei den verbleibenden Rennen wird es nach Meinung Rossis darauf ankommen, „welche von beiden Eigenschaften gerade wichtiger ist“.

In puncto Material kann Rossi ebenfalls keinen eindeutigen Vorteil für einen der beiden Piloten ausmachen: „Auf einem Stop-and-Go-Kurs wie in Laguna Seca hat Honda gegenüber Yamaha mit Sicherheit einen Vorteil. Auf schnelleren, flüssigeren Strecken kann die Yamaha hingegen gut mit der Honda mithalten.“ Der Italiener ist überzeugt, dass der MotoGP-WM angesichts von derzeit 20 Punkten Vorsprung für Stoner „in der zweiten Saisonhälfte noch ein toller Kampf zwischen den beiden“ bevorsteht.

Text von Mario Fritzsche & Maximilian Kroiss

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *