© Ducati - Valentino Rossi fehlten am Mittwoch 1,5 Sekunden auf die Honda-Spitze

Zwei Tage hat Valentino Rossi nun den Aluminium-Rahmen der neuen Ducati Desmosedici GP12 getestet und ist zur Erkenntnis gekommen, dass es keinen großen Unterschied zum Karbon-Chassis gibt.

Der neunfache Weltmeister drehte am zweiten Tag in Valencia 62 Runden und hatte einen Rückstand von 1,5 Sekunden auf die schnellste Honda. Es wurde weiter mit der Gewichtsverteilung experimentiert, um mehr Gewicht aufs Vorderrad und damit mehr Temperatur in den Reifen zu bekommen. Statt Nicky Hayden testete auch Franco Battaini unermüdlich und kümmerte sich um die Elektronik. Auf Ducati wartet noch viel Arbeit, wenn man in der kommenden Saison auf das Podium fahren will.

„Mit diesem Motorrad kann man die Front etwas mehr pushen und das Gefühl ist so wie bei meinem ersten Test mit der 1.000er damals in Jerez. Aus irgendeinem Grund kann man zusammen mit dem Motor mit diesem Motorrad mehr pushen. Deshalb ist es für mich ein besseres Motorrad, aber das liegt nicht am Chassis“, wird Rossi von ‚Bikesportnews‘ zitiert.

„Ich glaube nicht, dass das Problem am Material liegt oder daran, dass der Motor ein Teil des Chassis war. Es ist irgendetwas anderes, vielleicht die Gewichtsverlagerung. Zwischen Aluminium und Karbon gibt es keinen Unterschied. Ich finde, wir müssen an wichtigen Sachen arbeiten, um die Schwierigkeiten am Kurveneingang zu lösen. Das ist das größte Problem, weil ich Geschwindigkeit verliere und die Rundenzeit liegenlasse.“

„Wenn wir das Problem lösen können, dann machen wir einen guten Fortschritt. Natürlich macht die 1.000er mehr Spaß. Außerdem ist das Motorrad ein wenig besser als die 800er. Es ist also für den Start ein gutes Motorrad“, ist Rossi optimistisch. „Wir müssen aber noch viel arbeiten, denn es gibt einige Probleme. Von jetzt an bis Februar ist es eine entscheidende Zeit“

„Wir müssen verschiedene Dinge auf die Reihe bekommen, weil die Tests im Februar sehr wichtig sind. Wenn wir im Februar 1,5 Sekunden zurückliegen, dann ist das über die Saison schwierig aufzuholen. Jetzt müssen wir einen Schritt machen. Positiv ist der Motor, der mir gefällt, weil man viel rutschen kann. Man kann auch mit dem Motor etwas besser umgehen als mit dem alten. Der Rahmen ist nicht schlecht, aber er verlangt nach mehr Arbeit.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *