Valentino Rossi © Ducati

© Ducati - Valentino Rossi glaubt, dass er drei Zehntel schneller hätte fahren können

Für das Ducati-Werksteam ist es bei den MotoGP-Testfahrten in Malaysia auch am Donnerstag nicht so recht vorwärts gegangen. Valentino Rossi und Nicky Hayden waren am letzten der drei Testtage in dieser Woche jeweils über eine Sekunde langsamer als der Tagesschnellste Casey Stoner. Speziell Hayden, der in seiner letzten Runde am Nachmittag stürzte, hat nach seiner Schulter-Operation noch mit körperlichen Defiziten zu kämpfen.

Angesichts des enormen Rückstands auf die Spitze übte sich Rossi in Galgenhumor. „Ein kleiner positiver Nebenaspekt ist, das wir den Abstand zur Spitze ein wenig reduziert haben. Es waren 1,2 Sekunden, jetzt ist es eine Sekunde“, meinte der neunmalige Weltmeister, der zugab, dass es „wehtut, in der Zeitenliste im Vergleich zu allen anderen so weit unten zu stehen“

Offenbar brachten Ducati die neuen Teile, die seit dem ersten Sepang-Test vor drei Wochen entwickelt wurden, nicht entscheidend weiter – im Gegenteil. „Gut zu fahren war schwieriger für mich“, bekannte Rossi, der sich vor allem über mangelnde Geschwindigkeit in den Kurven beklagte. Das extreme Wetter in Malaysia ließ er als Ausrede nicht gelten. „Aber es scheint so zu sein, dass es uns stärker beeinträchtigt als die anderen.“

„Ehrlich gesagt hatte ich mehr erwartet als Platz zehn“, fuhr der Italiener fort. „Wir hatten auch kein Glück, denn im besten Teil des Tages, als ich eine 2:01.5 gefahren bin, hatten wir einige Reifen übrig, mit denen wir die Rundenzeit weiter hätten verbessern können. Doch wir hatten ein Problem mit der Gabel, das uns etwas Zeit kostete.“ Dennoch schätzt Rossi den aktuellen Rückstand der Ducati auf die Hondas auf rund sieben Zehntelsekunden ein.

„Wir sind nicht darüber erfreut, wie es dieses Mal gelaufen ist“, stellte Rossi klar. „Wir müssen es weiter versuchen und hart arbeiten – und dann abwarten, was in Jerez passiert- Dort ist die Strecke ganz anders als hier, mit ganz anderem Wetter und anderen Temperaturen. Wir werden sehen, wie wir uns dort schlagen.“

Angesichts seiner Schulterverletzung schlug sich Hayden am Donnerstag verhältnismäßig gut. Der US-Amerikaner war nur weniger als eine Zehntelsekunde langsamer als sein italienischer Teamkollege und hielt immerhin 44 Runden lang durch – bis er in seinem allerletzten Umlauf stürzte. „Ich habe in Kurve eins das Vorderrad verloren und bin gestürzt, aber es war ein leichter Sturz. Mir geht es gut“, meinte Hayden.

Der Heilungsverlauf seiner kürzlich operierten Schulter schreite zufriedenstellend voran, erklärte der Weltmeister von 2006. „Ich hoffe, dass sie nach drei weiteren Wochen der Erholung und der Rehabilitation bei nahezu hundert Prozent für Jerez sein sollte“, sagte Hayden.

Was den Test in Sepang angeht, so zeigte sich Hayden einigermaßen zufrieden. „Natürlich wäre ich gerne näher an der Spitze gewesen, aber das war mein erster echter Test in diesem Jahr. Das Motorrad fühlt sich beim Bremsen und am Kurveneingang besser an, und ich mag das Feedback, dass es mit gibt. Wir müssen am Chattering und am Kurvenausgang arbeiten. Wir haben einige Ideen, denn es gibt einige Sachen, die wir in dieser Woche wegen des Wetters nicht ausprobieren konnten.“

Text von Lennart Schmid

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *