Marc Marquez - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Marc Marquez stürzte beim Test zweimal, war aber trotzdem der Schnellste

Marc Marquez war auch am zweiten Testtag in Valencia wieder der schnellste Mann. Der Spanier drehte in 1:31.060 Minuten die schnellste Runde des gesamten Tests und war damit 0,103 Sekunden schneller als Suzuki-Pilot Maverick Vinales.

Dahinter sortierten sich Dani Pedrosa (Honda/+0,120) und Aleix Espargaro (Suzuki/+0,152) ein. Somit gingen die ersten vier Plätze komplett an Honda und Suzuki. Ebenfalls bemerkenswert: Abgesehen von Pedrosa stürzten alle Piloten der Top 4 am Mittwoch einmal.

Alle drei waren auch am Dienstag bereits mindestens einmal zu Boden gegangen. Für Aleix Espargaro war es sogar bereits der dritte Crash beim Test. Auch insgesamt gab es erneut viele Abflüge zu setzen, die eng im Zusammenhang mit den neuen Michelin-Reifen stehen. Viele Piloten tun sich schwer, ein Gefühl für die Front aufzubauen, da der Vorderreifen von Michelin nicht so gut funktioniert wie der von Bridgestone.

Getestet wurde auf dem Circuit Ricardo Tormo erneut sieben Stunden. Die Session begann um 10:00 Uhr am Vormittag und endete um 17:00 Uhr. Während der gesamten zwei Testtage war es sonnig und warm. Somit kam der neue Intermediate-Reifen, den Michelin zur Saison 2016 anbieten wird, nicht zum Einsatz. Die Franzosen lösen Bridgestone als Alleinausrüster der Königsklasse ab.

Zu den weiteren Sturzopfern zählten unter anderem Stefan Bradl, Cal Crutchlow, Andrea Iannone und Pol Espargaro. Sie alle waren auch am Dienstag bereits einmal im Kiesbett gelandet. Ohne Sturz haben den Test hingegen beide Yamaha-Werkspiloten überstanden. Weltmeister Jorge Lorenzo sortierte sich mit 0,222 Sekunden Rückstand auf Rang fünf ein, Valentino Rossi (+0,438) wurde hinter Cal Crutchlow (LCR-Honda/+0,434) Siebter.

Erneut waren beide Yamaha-Piloten sowohl mit dem alten als auch mit dem neuen Bike auf der Strecke. Auch bei Honda kamen das 2015er- und auch das 2016er-Motorrad zum Einsatz. Bester Ducati-Pilot war Werksfahrer Andrea Iannone (+0,559), der hinter Pol Espargaro (Tech-3-Yamaha/+0,559) den neunten Platz belegte.

Fleißigster Pilot des Tages war Bradley Smith (Tech-3-Yamaha/+0,634), der 71 Umläufe drehte und vor Danilo Petrucci (Pramac-Ducati/+0,657) und Loris Baz (Avintia-Ducati/+0,736) den zehnten Rang belegte. Stefan Bradl (Aprilia/+1,432) kam nicht über Rang 19 hinaus. Damit sortierte er sich einen Rang hinter Rookie Tito Rabat (Marc-VDS-Honda/+1,342) ein. Bradls Teamkollege Alvaro Bautista (+1,787), der ebenfalls einmal stürzte, wurde 21.

Neben den 21 Stammfahrern (Ioda-Pilot Alex de Angelis fehlt verletzt) waren auch vier Testpiloten im Einsatz: Michele Pirro (Ducati/+2,508), Tayuka Tsuda (Suzuki/+2,737), Mike di Meglio (Aprilia/+3,312) und Nobuatsu Aoki (Suzuki/+5,971) belegten die vier letzten Plätze im Feld. Der erste MotoGP-Test des Jahres 2016 findet vom 1. bis zum 3. Februar in Sepang statt.

Die Testzeiten vom MotoGP Test aus Valencia (Mittwoch):

01. Marc Marquez (Honda) 1:31.060 Minuten (42)
02. Maverick Vinales (Suzuki) +0.103 Sekunden (57)
03. Dani Pedrosa (Honda) +0.120 (60)
04. Aleix Espargaro (Suzuki) +0.152 (55)
05. Jorge Lorenzo (Yamaha) +0.222 (48)
06. Cal Crutchlow (LCR-Honda) +0.434 (58)
07. Valentino Rossi (Yamaha) +0.438 (65)
08. Pol Espargaro (Tech-3-Yamaha) +0.559 (51)
09. Andrea Iannone (Ducati) +0.559 (60)
10. Bradley Smith (Tech-3-Yamaha) +0.634 (71)
11. Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) +0.657 (62)
12. Loris Baz (Avintia-Ducati) +0.736 (49)
13. Scott Redding (Pramac-Ducati) +0.841 (54)
14. Hector Barbera (Avintia-Ducati) +0.877 (62)
15. Andrea Dovizioso (Ducati) +0.907 (62)
16. Jack Miller (Marc-VDS-Honda) +1.040 (49)
17. Eugene Laverty (Aspar-Ducati) +1.317 (51)
18. Tito Rabat (Marc-VDS-Honda) +1.342 (56)
19. Stefan Bradl (Aprilia) +1.432 (59)
20. Yonny Hernandez (Avintia-Ducati) +1.450 (48)
21. Alvaro Bautista (Aprilia) +1.787 (52)
22. Michele Pirro (Ducati) +2.508 (7)
23. Takuya Tsuda (Suzuki) +2.737 (32)
24. Mike di Meglio (Aprilia) +3.312 (21)
25. Nobuatsu Aoki (Suzuki) +5.971 (10)

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *