Nicky Hayden  © FGlaenzel

© FGlaenzel – Ex-Weltmeister Nicky Hayden hatte bei Ducati keine einfache Zeit

Die fünfjährige Ducati-Ära von Nicky Hayden geht in Valencia zu Ende. Der Weltmeister von 2006 macht im Ducati-Werksteam Platz für Cal Crutchlow.

Am Montag sitzt Hayden erstmals auf der Honda RCV1000R, mit der er in der kommenden Saison für das Aspar-Team an den Start geht. Honda präsentierte das neue Arbeitsgerät von Hayden vor dem Rennwochenende in Valencia und bezifferte den Unterschied zwischen der Werks- und der Kundenmaschine mit drei Zehntelsekunden pro Runde.

„Ich bin gespannt auf die Honda. In diesem Jahr war es schwierig, so schnell wie die anderen Fahrer zu sein. Wenn sie vorbeizogen war es unmöglich, ihnen zu folgen“, bemerkt Hayden, der bei seinem Abschied von Ducati etwas wehmütig wirkt. „Es war schwierig. Vor fünf Jahren begann alles hier beim Test. Wir hofften, deutlich mehr zu erreichen. Es war ein Kampf, doch wir haben viel gelernt“, fasst er zusammen.

„Manchmal läuft es nicht nach Plan. Es wurde viel versucht. Doch besonders im vergangenen Jahr fielen wir weit zurück. Nun ist es an der Zeit, etwas Neues zu probieren. Das gilt auch für das Team. Sie müssen etwas anderes probieren. Doch bis dahin muss ich mich auf die Arbeit konzentrieren“, stellt der US-Amerikaner klar, der vor seiner Zeit bei Ducati viele Jahre für Honda fuhr.

„Honda meinte, dass sie mit dem Motorrad sehr zufrieden sind. Es ist schwierig, die Rundenzeiten zu vergleichen. Es hängt auch vom Fahrer ab. Ich werde am Montag sehen, wie es läuft. Ich muss verstehen, welches Potenzial das Motorrad hat. Ich habe Bilder gesehen. Es sieht sehr schön aus. Wenn es Honda ernst meint, dann bauen sie ziemlich nette Sachen. Ich erwarte viel davon“, so der Ex-Champ.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *