Nina Prinz: Katar Superbike Meisterschaft Losail

Nina Prinz: Katar Superbike Meisterschaft Losail

Bei 35 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit fand die erste von sieben Veranstaltungen zur katarischen Superbike Meisterschaft am letzten Wochenende auf dem Losail International Circuit statt.

Aufgrund der hohen Tagestemperaturen von weit über 40 Grad Celsius, wurden die beiden Rennen am späten Abend unter Flutlicht ausgetragen.

Nina Prinz beschädigte bei einem Trainingssturz am Freitag ihr aktuelles Motorrad so stark, dass sie auf die Suzuki GSX-R1000 von letzter Saison wechseln musste. Doch davon ließ sich die Deutsche nicht einbremsen. Mit Platz 4 im Qualifying sicherte sich Prinz eine gute Ausgangsposition für die beiden Wertungsläufe am Samstagabend.

Der Start zum ersten Rennen verlief problemlos und Prinz platzierte sich direkt auf dem vierten Platz. Allerdings wurde der Wertungslauf aufgrund eines Rennunfalls nach der fünften Runde abgebrochen. „Nach dem Restart fand ich schnell zu meinem Tempo zurück“, berichtete Prinz von dem turbulenten Rennverlauf. „Einige Runden vor Schluss konnte ich mich auf den dritten Platz verbessern und es sah ganz danach aus, als könnte ich gleich beim ersten Rennen aufs Treppchen fahren.“ Doch Prinz wurde auf der Zielgeraden um einen Wimpernschlag von 0,035 Sekunden auf den vierten Platz verwiesen. „Ausgerechnet so am Podium vorbei zu schrammen ist natürlich sehr ärgerlich“, meinte Prinz dermaßen knapp geschlagen.

Für das zweite Rennen hatte sich die Suzuki-Pilotin deshalb eine spezielle Taktik überlegt. „Um nicht wieder so kurz vorm Ziel abgefangen zu werden, ging ich es zunächst etwas ruhiger an und schonte meine Reifen“, berichtete die 30-Jährige. „Erst zum Rennende hin habe ich mehrere Runden lang hart gepusht und damit meinen Widersacher aus dem ersten Lauf distanzieren können.“ Prinz Taktik ging bravourös auf, die einzige Dame im Starterfeld brachte ihre Suzuki auf Platz 3 über die Ziellinie und platzierte sich damit in der Gesamtwertung punktgleich mit dem Drittplatzierten auf Rang 4.

„Ein guter Auftakt für die Meisterschaft“, freute sich Prinz. „Damit habe ich mir trotz des Malheurs im Training und dem dadurch notwendigen Umstieg auf mein letztjähriges Motorrad eine gute Ausgangsbasis geschaffen. Wenn ich erst mal auf meinem neuen Rennmotorrad sitze, werde ich sicher noch weiter vorne mitmischen können.“

Ergebnis Rennen 1:
1. Nasser Al Malki, QAT, BMW, 2. Alex Cudlin, AUS, Kawasaki, 3. Mashel Al Naimi, QAT, Honda, 4. Nina Prinz, GER, Suzuki, 5. Abdul Aziz Binladin, KSA, Kawasaki

Ergebnis Rennen 2:
1. Alex Cudlin, AUS, Kawasaki, 2. Nasser Al Malki, QAT, BMW, 3. Nina Prinz, GER, Suzuki, 4. Mashel Al Naimi, QAT, Honda, 5. Saeed Al Sulaiti, QAT, Kawasaki

Zwischenstand (nach 2 von 14 Rennen):
1. Nasser Al Malki, QAT, BMW, 45 points, 2. Alex Cudlin, AUS, Kawasaki, 45p., 3. Mashel Al Naimi, QAT, Honda, 29p., 4. Nina Prinz, GER, Suzuki, 29p., 5. Saeed Al Sulaiti, QAT, Kawasaki, 22p.

Die Highlights vom Wochenende:


Video von Gaskrank

Weitere Informationen finden Sie unter:
Suzuki Motorrad: www.motorrad.Suzuki.de
Suzuki Club: www.Suzuki-club.eu
Facebook: www.facebook.com/SuzukiMotorradDeutschland

logo-nina-prinz
Website Nina Prinz: www.ninaprinz.de
Nina Prinz auf Facebook

Artikel von

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *