Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Jonathan Rea hat gleich sein erstes Rennen mit Kawasaki gewonnen

Spannungsgeladener Saisonauftakt der Superbike-WM 2015: Drei Briten auf drei verschiedenen Motorrädern lieferten sich auf Phillip Island über 22 Runden einen Schlagabtausch.

In der letzten Runde fiel die Entscheidung zwischen Jonathan Rea (Kawasaki) und Leon Haslam (Aprilia). Die beiden überholten sich mehrmals, bis schließlich Rea als Erster auf die Zielgerade einbog. Haslam versuchte es in der Zielkurve außen, doch die ZX-10R blieb vorne. Rea hatte am Zielstrich genau 0,039 Sekunden Vorsprung.

Rea gewann sein erstes Rennen auf Kawasaki, zum ersten Mal auf Phillip Island und insgesamt war es der 16. Triumph seiner Karriere. „Ich hatte einen Deal mit meinen Crewchief, dass ich nicht viele Runden führe. Dann war ich aber ständig vorne. Die Pace war normal. Trotzdem habe ich versucht, meinen Reifen für die letzten Runden zu schonen“, sagt Rea über den Rennverlauf. „Ich wusste, dass ich gegen Leon kämpfen kann. Die letzten Runden waren großartig. Danke an Kawasaki, denn mit diesem Paket kann ich Rennen gewinnen.“

Aprilia-Pilot Haslam verpasste seinen ersten Sieg seit Sommer 2010 hauchdünn. Er zeigte die große Show des Rennens, denn in Runde 15 kam Haslam in der Stoner-Kurve zu weit nach außen, fuhr über die Wiese und sortierte sich als Vierter wieder ein. In den letzten Runden schloss der 31-Jährige wieder auf die Spitze auf und hätte beinahe gewonnen. „Ich bin vielleicht etwas zu vorsichtig gewesen, habe Rea führen lassen und habe auf meinen Reifen aufgepasst. Nach dem Fehler habe ich wieder aufgeholt, aber mein Plan war es natürlich zu gewinnen. Hoffentlich ist das zweite Rennen fehlerfrei und es klappt dann mit dem Sieg.“

Der dritte Brite an der Spitze war Chaz Davies. Der Ducati-Werksfahrer hing von Beginn an am Hinterrad von Rea, er konnte auch Angriffe setzen, doch in der letzten Runde war Davies machtlos gegen seine beiden Landsleute. Als Dritter hatte Davies nur eine halbe Sekunde Rückstand: „Es ist mein erster Podestplatz auf Phillip Island. Das ist großartig, damit muss ich zufrieden sein.“

„Trotzdem bin ich enttäuscht, dass ich am Ende nicht um den Sieg kämpfen konnte“, bedauert Davies. „Rea und ich waren sehr ähnlich, Haslam war in einigen Abschnitten etwas stärker als wir. Ich habe es in den letzten Runden nicht ganz richtig gemacht.“ Bester Rookie beim Saisonauftakt war der Spanier Jordi Torres, der im vergangenen Jahr noch in der Moto2 unterwegs war. Der zweite Aprilia-Fahrer hatte die Spitze immer im Blick und kam nur zwei Sekunden hinter Rea ins Ziel.

Sykes nach Ausritt Sechster
Auch Supersport-Weltmeister Michael van der Mark (Honda) setzte sich bei seinem Debüt in Szene und eroberte Rang fünf. Vizeweltmeister Tom Sykes (Kawasaki) musste eine Aufholjagd zeigen. Nach einem guten Start sortierte sich die Nummer 66 sofort an der vierten Stelle ein. Zu Beginn der fünften Runde überholte van der Mark in Kurve 1, Sykes war außen und ihm ging die Straße aus. Der Brite sortierte sich als Zehnter wieder ein und konnte in der zweiten Rennhälfte noch bis auf Rang sechs nach vorne fahren.

Weltmeister Sylvain Guintoli (Honda) war in den ersten beiden Renndritteln rund um Platz zehn in viele Duelle, darunter auch mit Troy Bayliss (Ducati), verwickelt. Schließlich wurde der Franzose Siebter. Dahinter folgten Rookie Nico Terol (Ducati), Alex Lowes (Suzuki) und Leon Camier (MV Agusta) auf den Positionen acht bis zehn. Lowes verlor in der Anfangsphase viele Plätze und musste ebenfalls eine Aufholjagd zeigen.

Rückkehrer Bayliss setzte sich vor allem in der ersten Rennhälfte mit beherzten Zweikämpfen in Szene und kam bis auf den siebten Platz nach vor. Im letzten Drittel fiel der dreifache Weltmeister aber auf Position 13 zurück. Damit kam er knapp hinter den privaten Ducatis von Matteo Baiocco und Leandro Mercado, der als Letzter startete, ins Ziel.

Die letzten WM-Punkte nahmen Jed Metcher (Kawasaki) und Sylvain Barrier (BMW) mit. Rookie Randy de Puniet (Suzuki) fiel erst in den letzten Runden aus den Top 15 und überquerte die Ziellinie als 17. Pech für Niccolo Canepa: Der Italiener war mit der EBR auf Punktekurs, doch ein Sturz in der Schlussphase machte die Träume zunichte. Canepa wurde außerdem mit dem Verdacht auf einen Bruch des linken Beins ins Medical Center gebracht.

Ergebnisse Philip Island Superbike WM Race1

1 1 65 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R
2 3 91 L. HASLAM GBR Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF
3 2 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R
4 7 81 J. TORRES ESP Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF
5 4 60 M. VD MARK NED PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP
6 8 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R
7 9 1 S. GUINTOLI FRA PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP
8 6 18 N. TEROL ESP Althea Racing Ducati Panigale R
9 5 22 A. LOWES GBR VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000
10 14 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4
11 10 15 M. BAIOCCO ITA Althea Racing Ducati Panigale R
12 24 36 L. MERCADO ARG BARNI Racing Team Ducati Panigale R
13 13 21 T. BAYLISS AUS Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R
14 15 77 J. METCHER AUS Race Center – Demolition Plus Kawasaki ZX-10R
15 17 20 S. BARRIER FRA BMW Motorrad Italia SBK Team BMW S1000 RR
16 19 40 R. RAMOS ESP Team Go Eleven Kawasaki ZX-10R
17 12 14 R. DE PUNIET FRA VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000
18 21 72 L. PEGRAM USA Team Hero EBR EBR 1190 RX
19 20 51 S. BARRAGÁN ESP Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R
20 23 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *