© Castrol-Honda - Honda-Pilot Jonathan Rea hat in Assen seinen ersten Saisonsieg gefeiert

Im ersten Lauf in Assen wiederholte Jonathan Rea seinen Sieg aus dem Vorjahr und holte für sein Team einen wichtigen Heimtriumph. Die Ten-Kate-Mannschaft ist nur 50 Kilometer südlich der traditionsreichen Strecke beheimatet. Es war auch seit langem der erste Sieg für eine Honda in Castrol-Farben. Während Rea im zweiten Rennen mit Platz drei ebenfalls einen Pokal holte, lief für seinen Teamkollegen Ruben Xaus überhaupt nichts.

Wie auch schon in den vergangenen Jahren kann nur Rea das Maximum aus der Honda herausholen. „Ich bin sehr stolz, dass ich den ersten Sieg für den berühmten Namen Castrol-Honda beim Comeback holen konnte“, freut sich der Brite. „Wir haben das ganze Wochenende über das Motorrad für die Rennen vorbereitet. Diese Strategie hat sich bezahlt gemacht.“

„Ich hatte einen guten Start, aber ich wusste nicht genau, ob ich Biaggi vorbeilassen soll, damit er das Tempo diktiert. Ich habe mich richtig entschieden, bin vorne geblieben und habe gewonnen. Im zweiten Rennen musste ich viel riskieren, denn ich wurde aufgehalten, während die Spitze wegfahren ist. Ich bin später die gleichen Rundenzeiten gefahren, aber es gab im späteren Rennverlauf Probleme mit den Reifen.“

„Ich bin mit diesem Wochenende sehr zufrieden und möchte mich bei allen bedanken, die mich auf meinem Weg unterstützt haben. Es war aufgrund meiner Verletzungen ein harter Winter. Das Team hat sehr gut gearbeitet. Genau diesen Schwung und diese Motivation müssen wir zum nächsten Rennen mitnehmen. Ich bin glücklich, wieder im zurück im Kreis der Sieger zu sein. Natürlich möchte ich noch weitere Rennen für das Team gewinnen.“

Vom Podium ist sein Teamkollege Xaus weit entfernt. In Assen landete der Spanier abgeschlagen auf den Plätzen acht und 14.Die Situation erinnert an seine Vorgänger Max Neukirchner und Carlos Checa, die ebenfalls Probleme mit der CBR1000RR hatten. „Natürlich kann ich nicht zufrieden sein, wenn mein Teamkollege Erster und Dritter wird und ich nur Achter und 14.“

„Okay, er hat hier im Vorjahr beide Rennen gewonnen und kann einen guten Rhythmus fahren. Ich kann nicht zufrieden sein“, sagt Xaus zu seiner Leistung. „Lauf eins war noch in Ordnung. Sobald das zweite Rennen losging, kamen Wolken auf und die Streckentemperatur fiel.“

„Wir hatten an diesem Wochenende Probleme mit dem Reifenkontingent. Außerdem fanden wir keine passende Abstimmung, um den weichen Reifen über die Distanz zu tragen, oder den harten zum Arbeiten zu bringen. Der A-Pneu war gut für das erste Rennen, obwohl er gegen Ende nachließ. In Lauf zwei war der Reifen schon nach fünf Runden verbraucht. Wir haben hart für die Zielankunft kämpfen müssen.“

Text von Gerald Dimbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Alle Bücher – hier bestellen: » Gaskrank Buch-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *