Valentino Rossi - © Yamaha

© Yamaha – Valentino Rossi qualifizierte sich als Neunter nur knapp für Q2 am Samstag

Jorge Lorenzo war nach dem dritten Freien Training als Achter in der kombinierten Zeitenliste bester Yamaha-Pilot im Feld. Ein Ergebnis, mit dem die Japaner sicherlich nicht zufrieden sind.

Teamkollege Valentino Rossi wurde sogar nur Neunter und schaffte somit nur knapp den direkten Einzug in Q2. Vor allem die Reifen werfen bei den beiden Ex-Weltmeistern aktuell noch Fragen auf. Rossi hat noch keine Anhaltspunkt, welchen Pneu er am Sonntag im Rennen verwenden soll.

„Wir müssen weiter an den Reifen arbeiten, ganz besonders hinten“, verrät der Italiener und fügt hinzu: „Vielleicht kann ich den weicheren verwenden, aber vielleicht auch den härteren. Morgen wird ein wichtiger Tag, um zu verstehen, welchen Reifen ich im Rennen verwenden sollte. Momentan ist es 50/50.“ Anders sieht es bei Lorenzo aus, der immerhin eine kleine Tendenz hat.

„Heute war es schwierig, aber ich fühle mich mit dem weichen Reifen großartig auf dem Motorrad“, berichtet der Spanier und ergänzt: „Wir haben auch den härteren Reifen ausprobiert, der sehr konstant ist. Auf dem hätte ich bestimmt 100 Runden in 1:56.1 fahren können. Das ist aber zu langsam, also bevorzuge ich momentan den weicheren.“ Ganz problemlos verlief allerdings auch sein Tag nicht.

„Wir hatten am Nachmittag ein paar merkwürdige Probleme mit der Elektronik“, erklärt Lorenzo und sagt weiter: „Wir müssen untersuchen, was da los ist. Wir werden weiterarbeiten, um unsere Pace in Richtung einer hohen 1:54 zu verbessern. Das ist unser Ziel. Es wird morgen ein harter Kampf um die erste Reihe werden, denn viele Fahrer haben den superweichen Reifen.“

„Der gibt ihnen vier Zehntelsekunden. Außerdem sind sie stärker als im vergangenen Jahr. Daher wird es sogar schwierig werden, einen Startplatz in der zweiten Reihe zu bekommen. Aber man kann nie wissen, was passieren wird. Vielleicht finden wir noch etwas, das uns eine halbe Sekunde bringt. So könnten wir sogar um die Pole-Position kämpfen“, so Lorenzo, dem am Ende der Trainings 0,286 Sekunden auf die Bestzeit von Marc Marquez fehlten.

„Ich bin heute zufrieden, denn es war mein persönliches Minimalziel, es in die Top 10 zu schaffen“, erklärt Rossi und berichtet: „Die letzte Trainingssitzung war unglaublich, denn zehn Motorräder liegen innerhalb von drei Zehntelsekunden. Mit meiner Position bin ich nicht zufrieden, aber ich bin nicht weit von der Pole-Position weg. Es wird sehr hart werden, morgen die Pole zu holen.“

„Aber ich will zumindest weit vorne im Feld starten. Wir haben das Motorrad und das Setting heute ziemlich verbessert und meine Pace ist nicht schlecht. Sie ist sehr dicht an den anderen Top-Piloten dran“, so der Italiener, den auf Rang neun ebenfalls nur 0,370 Sekunden von der Bestzeit trennten. Im Qualifying am Samstag wollen beide Yamaha-Werkspiloten ihre Position allerdings noch einmal deutlich verbessern.

Ergebnisse MotoGP Qatar FP3:

1 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 1’54.822 15 16 345.0
2 35 Cal CRUTCHLOW GBR CWM LCR Honda HONDA 1’54.918 14 16 0.096 0.096 339.7
3 29 Andrea IANNONE ITA Ducati Team DUCATI 1’54.992 3 14 0.170 0.074 345.0
4 41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 1’54.994 12 13 0.172 0.002 331.1
5 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 1’55.024 3 16 0.202 0.030 345.4
6 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 1’55.044 15 16 0.222 0.020 344.1
7 68 Yonny HERNANDEZ COL Pramac Racing DUCATI 1’55.102 12 14 0.280 0.058 344.2
8 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 1’55.108 16 18 0.286 0.006 335.2
9 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 1’55.192 15 17 0.370 0.084 336.8
10 44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’55.328 15 17 0.506 0.136 340.2
11 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 1’55.396 10 12 0.574 0.068 342.9
12 45 Scott REDDING GBR EG 0,0 Marc VDS HONDA 1’55.447 16 17 0.625 0.051 341.6
13 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 1’55.676 12 12 0.854 0.229 333.1
14 6 Stefan BRADL GER Athinà Forward Racing YAMAHA FORWARD 1’55.694 14 17 0.872 0.018 335.5
15 9 Danilo PETRUCCI ITA Pramac Racing DUCATI 1’55.777 15 17 0.955 0.083 341.6
16 69 Nicky HAYDEN USA Aspar MotoGP Team HONDA 1’55.789 13 16 0.967 0.012 330.8
17 63 Mike DI MEGLIO FRA Avintia Racing DUCATI 1’55.866 3 12 1.044 0.077 341.3
18 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’55.905 11 19 1.083 0.039 339.9
19 50 Eugene LAVERTY IRL Aspar MotoGP Team HONDA 1’55.913 12 17 1.091 0.008 331.6
20 17 Karel ABRAHAM CZE AB Motoracing HONDA 1’56.080 13 16 1.258 0.167 332.3
21 43 Jack MILLER AUS CWM LCR Honda HONDA 1’56.162 13 15 1.340 0.082 331.1
22 76 Loris BAZ FRA Athinà Forward Racing YAMAHA FORWARD 1’57.072 3 7 2.250 0.910 332.3
23 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 1’57.107 11 14 2.285 0.035 329.8
24 15 Alex DE ANGELIS RSM Octo IodaRacing Team ART 1’57.509 3 15 2.687 0.402 323.5
25 33 Marco MELANDRI ITA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 1’59.339 11 13 4.517 1.830 329.9

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *