Valentino Rossi - © Yamaha

© Yamaha – Valentino Rossi gab in Misano alles, doch der Heimsieg blieb ihm verwehrt

Es hätten echte Valentino-Rossi-Festspiele in Misano Adriatico werden können, doch am Ende musste sich der neunmalige Weltmeister mit dem zweiten Platz zufriedengeben.

Dani Pedrosa hatte mit seiner Honda einen Husarenritt hingelegt und den lange führenden Italiener noch abgefangen. Der Schlüssel dazu war die Reifenwahl, denn Pedrosa verwendete im Gegensatz zu beiden Yamaha-Piloten und auch Marc Marquez einen weichen Vorderreifen. Rossi bezweifelt aber, dass das für ihn funktioniert hätte.

„Für mich hat es keine Möglichkeit gegeben, Danis Reifen zu nutzen“, sagt der 37-Jährige. „Jeder muss den richtigen Reifen für sich finden, es gibt keinen generell besten Reifen. Für mich ging es nur zwischen Medium und Hart, wir haben uns für Medium entschieden. Für mich war das die richtige Wahl.“

Rossi stand an diesem Wochenende sichtlich unter Druck, was sich schon am Freitag mit dem Wortgefecht mit Aleix Espargaro zeigte. Auch im Rennen war das zu sehen, weil Rossi eine ungewohnt frühe Offensive startete und Jorge Lorenzo knallhart überholte. Das sorgte wiederum für ein Wortgefecht zwischen ihm und dem amtierenden Weltmeister bei der Pressekonferenz. Auch schien ihn die Niederlage gegen Pedrosa stark zu schmerzen, obwohl er sich nichts vorzuwerfen hat. Ihn beschlich ein sehr merkwürdiges Gefühl von Enttäuschung über den verlorenen Sieg bei gleichzeitigem Wissen, eigentlich den bestmöglichen Job gemacht zu haben.

Nach dem Manöver gegen Lorenzo nistete er sich an der Spitze ein. „Es war wie immer nicht leicht; ich hatte das Gefühl, die Pace zu haben, um vorne zu bleiben, aber nicht, um davon zu fahren“, sagt er. „Es war physisch sehr anstrengend, aber es lief gut und ich konnte 1:33.2 ohne Windschatten gehen. Ich konnte die Pace kontrollieren und den Ein-Sekunden-Abstand halten.“

Kein Mittel gegen Pedrosa
Die Lage änderte sich schlagartig, als plötzlich Dani Pedrosa an der Spitze mitmischte. „Er war schneller und ich habe versucht, gegenzuhalten“, erinnert sich Rossi. „Sieben Runden sind eine Menge Holz. Durch sein Überholmanöver habe ich etwas Zeit verloren. Ich habe dann versucht, wieder an ihn heran zu fahren und war am absoluten Limit. Aber er war einfach zu schnell. Wenn es nicht Misano gewesen wäre, wäre ich jetzt sehr zufrieden. Aber hier war es wichtiger als überall sonst, das Rennen zu gewinnen.“

Dabei kann er eigentlich mit dem Wochenende recht zufrieden sein, wie er auch selber sagt: „Wir konnten uns über das Wochenende stetig verbessern und haben für das Rennen die richtige Reifenwahl getroffen. Die Honda ist ein bisschen besser bei Richtungswechseln und auf der Bremse. Wir sind besser beim Beschleunigen, da spiegelt sich unsere harte Arbeit wieder. Unser Bike war schnell und lag sehr angenehm auf Zug.“

In der Weltmeisterschaft hat Rossi nun 43 Punkte Rückstand auf Marc Marquez. Das sei noch immer ein zu großer Abstand, winkt er bezüglich aller Fragen, ob ein zehnter WM-Titel 2016 noch möglich ist, ab. „Aber abgesehen davon ist es immer schön, in einem Rennen vor Marquez zu landen. Er ist sehr stark und wenn man ihn schlägt, dann weiß man, dass man ein starkes Rennen abgeliefert hat.“ Er zeigt sich zufrieden mit seiner bisherigen zweiten Saisonhälfte. Was aber noch fehlt, ist der große Wurf: „Leider habe ich keinen Sieg errungen, aber immerhin drei Podiumsplätze in Folge geholt.“

Für Valentino Rossi geht damit eines der anstrengendsten Wochenenden des Jahres zu Ende. „Es ist immer ziemlich anstrengend für mich“, erklärt er. „Man muss alles wesentlich besser organisieren als an anderen Wochenenden, weil es schwierig ist, sich von einem Ort zum anderen zu bewegen. Aber man bekommt alles zurück, wenn man die Zuschauer auf dem Weg in die Startaufstellung sieht. Das Gefühl ist schwer zu beschreiben.“

Ergebnisse MotoGP Misano 2016

1 25 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 43’43.524 162.3
2 20 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 43’46.361 162.1 2.837
3 16 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 43’47.883 162.1 4.359
4 13 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 43’53.093 161.7 9.569
5 11 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 43’58.991 161.4 15.467
6 10 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 44’03.200 161.1 19.676
7 9 51 Michele PIRRO ITA Ducati Team DUCATI 44’06.460 160.9 22.936
8 8 44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 44’10.679 160.7 27.155
9 7 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 44’10.726 160.7 27.202
10 6 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 44’17.492 160.2 33.968
11 5 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Yakhnich DUCATI 44’22.730 159.9 39.206
12 4 6 Stefan BRADL GER Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 44’23.491 159.9 39.967
13 3 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 44’26.521 159.7 42.997
14 2 50 Eugene LAVERTY IRL Pull & Bear Aspar Team DUCATI 44’32.974 159.3 49.450
15 1 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Yakhnich DUCATI 44’38.403 159.0 54.879
16 68 Yonny HERNANDEZ COL Pull & Bear Aspar Team DUCATI 44’48.596 158.4 1’05.072
17 53 Tito RABAT SPA Estrella Galicia 0,0 Marc VDS HONDA 44’23.911 131.3 5 laps

Text von Heiko Stritzke

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *