© Ducati - 60 Runden hat Valentino Rossi mit der Ducati für 2012 abgespult

In Mugello hat Valentino Rossi den neuen Ducati-Prototypen für 2012 getestet. Bereits an den beiden Vortagen waren die Testfahrer Franco Battaini und Vittoriano Guareschi im Einsatz. Zum zweiten Mal nach Jerez stieg Rossi auf die GP12, die über 1.000 Kubikzentimeter Hubraum verfügt. Neben den ersten Updates, die nach den Vorschlägen des neunfachen Weltmeisters und von seinem Teamkollegen Nicky Hayden in Jerez gefertigt wurden, machte Rossi auch erstmals Bekanntschaft mit dem neuen Belag. 60 Runden spulte der Italiener auf der neu asphaltierten Strecke ab.

„Ich bin sehr zufrieden, es war ein positiver Test“, sagt Rossi im Anschluss. „Wir haben aus der uns zur Verfügung stehenden Zeit das Beste gemacht. Die Strecke und die Wetterbedingungen waren perfekt. Mir gefällt der neue Asphalt. Der Belag ist sehr eben. Die Schlaglöcher, die ich gut kannte, sind alle verschwunden. Der Grip ist fantastisch. Sie haben einen guten Job gemacht, denn jetzt ist es noch besser in Mugello zu fahren.“

„Ich bin glücklich, dass ich auf diese Art zurück nach Mugello gekommen bin, wo ich mich im vergangenen Jahr verletzt habe. Ich hatte ein gutes Gefühl und es war ein schöner Tag. Wir sind gegen 11:00 Uhr das erste Mal hinausgefahren und haben insgesamt 60 Runden abgespult. Das sind viele Kilometer, die wir weder mit körperlichen Problemen, noch mit Schwierigkeiten an der GP12 gefahren sind.“

„Wir haben alles getestet, was Filippo geplant hat. Wir sind zufrieden, denn obwohl es noch ein junges Projekt ist, bewegen wir uns in die richtige Richtung.“ Technikdirektor Filippo Preziosi hat den Test genau überwacht. „Ich muss sagen, dass es eine komische Situation ist, aber es ist sehr nett mit Valentino in Mugello zu sein. Wir waren in den vergangenen Jahren oft Rivalen hier.“

„Wir haben an der Elektronik und verschiedenen Updates für die nächste Saison gearbeitet. Einige sind nach den Wünschen von Vale und Nicky nach ihrem Jerez-Test entstanden. Es war ein nützlicher und positiver Test, der es uns ermöglicht hat, die Entwicklung der GP12 fortzusetzen. Es werden bald neue Details an der Maschine kommen. Mit Valentino zusammenzuarbeiten ist aus technischer Sicht sehr schön. Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn es herrschten perfekte Bedingungen.“

Jeremy Burgess, der sich um Rossis-Einsatzmaschinen an den Grand-Prix-Wochenenden kümmert, glaubt nicht, dass Ducati mit der neuen Maschine überlegen sein wird. Als für 2007 die Motoren auf 800 Kubikzentimeter schrumpften, hatte die Desmosedici einen Leistungsvorteil. „Ich halte meine Karten nahe an der Brust, wenn es um Loblieder geht“, wird der Australier von ‚Motor Cycle News‘ zitiert. „Wir hatten bereits eine 1.000er Ära. Ich glaube nicht, dass man von Ducati einen Quantensprung sehen wird, so wie das letzte Mal als der Hubraum geändert wurde.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Alle Bücher – hier bestellen: » Gaskrank Buch-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *