Tom Sykes - © Kawasaki

© Kawasaki – Kawasaki-Pilot Tom Sykes lag bis kurz vor Testende an der Spitze der Wertung

Am zweiten Testtag in Jerez kam es in den finalen Minuten zu einem spannenden Showdown. Ducati-Werkspilot Davide Giugliano fuhr mit seiner 1199 Panigale eine absolute Fabelzeit und verdrängte Ex-Weltmeister Tom Sykes von der Spitze der Wertung.

Mit 1:39.332 Minuten sorgte Giugliano für eine Überraschung. Er war mit den Pirelli-Qualifying-Reifen deutlich schneller als Loris Baz, der sich beim Rennwochenende im Herbst die Pole-Position sicherte.

Das 2015er-Reglement hat Ducati wie erwartet näher an die Spitze gebracht. Auch Chaz Davies, Giuglianos Teamkollege bei Ducati, hinterließ einen starken Eindruck. Der Brite fuhr unauffällig auf die vierte Position, war aber in Schlagdistanz zu den Top 3. Zwischen den beiden Werks-Ducatis belegten die Kawasaki-Piloten Sykes und Jonathan Rea die Positionen zwei und drei.

Ebenfalls stark präsentierte sich Aprilia. Ex-Honda-Pilot Leon Haslam fuhr mit der RSV4 die fünftschnellste Zeit und bestätigte damit, dass er zum Saisonstart zu den Favoriten gehört. Der Brite war am Dienstag minimal schneller als Ex-BSB-Champion Alex Lowes, der bester Suzuki-Pilot war. Lowes war etwa acht Zehntelsekunden schneller als Teamkollege Randy de Puniet auf Position neun.

Supersport-Weltmeister Michael van der Mark war am zweiten Testtag der einzige Honda-Pilot auf der Strecke. Superbike-Champion Sylvain Guintoli verletzte sich am Montag und erlebte damit einen schlechten Start in die neue Saison. Ob der Franzose seinen Titel mit der Fireblade verteidigen kann, darf momentan bezweifelt werden. Honda liegt wie in den vergangenen Jahren etwas hinter der Spitze zurück, was auf das fehlende Werksengagement und die im Vergleich zu den Konkurrenzmaschinen veraltete Fireblade zurückzuführen ist.

Einen guten Einstand feierte Superbike-Rookie Nico Terol. Der ehemalige 125er-Weltmeister fuhr mit seiner Satelliten-Ducati die achtschnellste Zeit. Teamkollege Matteo Baiocco komplettierte die Top 10. Auf Position elf deutete Neuzugang Jordi Torres an, dass er noch etwas Zeit benötigt, um sich an die Aprilia RSV4 zu gewöhnen. In den vergangenen Jahren war der Spanier Teamkollege von Terol in der Moto2.

Die Testzeiten aus Jerez (Dienstag):
1. Davide Giugliano (Ducati) – 1:39.332 Minuten
2. Tom Sykes (Kawasaki) – 1:39.694
3. Jonathan Rea (Kawasaki) – 1:39.745
4. Chaz Davies (Ducati) – 1:40.062
5. Leon Haslam (Aprilia) – 1:40.069
6. Alex Lowes (Suzuki) – 1:40.159
7. Michael van der Mark (Honda) – 1:40.580
8. Nico Terol (Ducati) – 1:40.785
9. Randy de Puniet (Suzuki) – 1:40.977
10. Matteo Baiocco (Ducati) – 1:41.412
11. Jordi Torres (Aprilia) – 1:41.983
12. Sylvain Barrier (BMW) – 1:42.004
13. David Salom (Kawasaki) – 1:42.184
14. Leandro Mercado (Ducati) – 1:42.577
15. Niccolo Canepa (EBR) – 1:42.743
16. Larry Pegram (EBR) 1:46.996

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *