© Kawasaki

Das offizielle Kawasaki Racing Team hatte bislang eine unerwartet schwere Saison 2010. Das lag hauptsächlich daran, dass einer seiner zwei Stars, Chris Vermeulen, am ersten Wochenende auf Phillip Island eine komplizierte Verletzung am rechten Knie erlitt. Dadurch lag es an Tom Sykes, die Ergebnisse zu holen und die Entwicklung an der Ninja ZX-10R voranzutreiben; keine einfache Aufgabe für einen einzelnen Fahrer in einem offiziellen Team. Zudem begann Tom die Saison mit einer unangenehmen Verletzung, die ihm noch aus der Saison 2009 geblieben war, wodurch die Aufgabe noch schwerer wurde.

Es gab aber dennoch Höhepunkte, beispielsweise den fünften Platz für Tom im Qualifying von Monza. WorldSBK.com fragte Team Manager Paul Risbridger, was er über die erste Hälfte der Saison 2010 dachte und was er sich für die zweite Hälfte des Jahres erhofft.

„Es war bislang eine harte Saison, aber wir haben das Gefühl, wir haben mit der Maschine Fortschritte gemacht“, sagte Risbridger, „die Konkurrenz hat sich aber auch weiterentwickelt. Angesichts der frühen Verletzung von Chris, war es schwierig – das hat viele unserer Pläne zerstört. Das hatte auch große Auswirkungen auf die Ergebnisse, die wir erreichen konnten und es störte die Entwicklung der Maschine. Man braucht dafür den Beitrag beider Fahrer und Chris war dazu nicht in der Lage. Das ist ein großer Faktor für uns, wir brachten ein Spitzenduo, einen sehr erfahrenen Piloten und er wurde seit Phillip Island durch eine Verletzung zurückgehalten. Bei den Tests vor der Saison war Chris schnell, zumindest so schnell wie Tom, aber wir hatten sie bislang nicht in einer Position, um sich gegenseitig anzutreiben.“

Was das Personal betrifft, so gab es 2010 einige Zugänge beim Team, die einen positiven Effekt auf die Arbeit und die Leistung hatten, sagte Risbridger. „Das Team ist dieses Jahr einen Level höher gestiegen, wir haben zusätzliche Ingenieure gebracht und wir haben jeden Bereich der Maschine einen Schritt nach vorne gebracht“, erklärt Paul. „Das andere große Plus für uns ist die größere Unterstützung von und die bessere Zusammenarbeit mit Showa, die toll gelaufen ist. Die Unterstützung war gut und wir glauben, das Produkt ist gut, also freuen wir uns auf die weitere Arbeit mit ihnen. Wir entwickeln die Maschine weiter. Unser Ziel ist es immer noch, die Maschinen regelmäßig in die Top Ten zu bringen.“

Worldsbk.com
Quelle und weitere Infos:  www.worldsbk.com

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *