© Infront/worldsbk

Der erste offizielle Testtag im Vorfeld der Superbike-Weltmeisterschaft 2011 in Portimao ist Geschichte. Die portugiesische Rennstrecke bildet noch bis einschließlich Freitag die Bühne für den ersten von zwei diesjährigen Vorsaisontests. Der zweite Test findet in knapp vier Wochen auf der australischen Highspeed-Piste auf Phillip Island statt, wo eine Woche später (25. bis 27. Februar) auch die beiden Auftaktrennen der Superbike-Saison 2011 steigen werden.

Rea am Vormittag vorn

Am Vormittag in Portimao setzte zunächst Honda-Werksfahrer Jonathan Rea mit einer Rundenzeit von 1.44,055 Minuten den Bestwert, dicht gefolgt von Privatier Jakub Smrz auf Ducati (1.44,113) sowie dem amtierenden Weltmeister Max Biaggi auf der Werks-Aprilia (1.44,384). Auf den Plätzen vier und fünf klassierten sich mit Michel Fabrizio (Suzuki) und Tom Sykes (Kawasaki) zwei Fahrer auf japanischen Maschinen.

ea, der das Feld über weite Strecken im Griff hatte, war erstmals in Castrol-Farben unterwegs, nachdem Ten Kate Honda in der vergangenen Woche den neuen Hauptsponsor offiziell vorgestellt hatte. Reas neuer Teamkollege Ruben Xaus beendete die Vormittagssitzung auf Position sechs vor Pata-Aprilia-Fahrer Noriyuki Haga. Einziger Zwischenfall am Vormittag war ein harmloser Sturz von Althea-Ducati-Pilot Carlos Checa. Der Spanier konnte den Testbetrieb wenig später fortsetzen.

Smrz dreht am Nachmittag auf

Am Nachmittag bestimmte Ducati-Privatier Smrz mit einer Zeit von 1.43,503 Minuten das Tempo. Rea (1.43,676) war dem Tschechen allerdings dicht auf den Fersen. Platz drei ging an den Superbike-Rookie Eugene Laverty auf Yamaha (1.43,707). Auf Platz vier unterstrich Kawasaki-Pilot Sykes seine gute Form des Vormittags, Carlos Checa schloss den ersten Tag als Fünftschnellster ab.

Yamaha-Neuzugang Laverty, dem in der Winterpause der Sprung aus der Supersport- in die Superbike-Meisterschaft geglückt ist, gab vor dem Hintergrund des Umstiegs zu: „Manchmal tickt mein Gehirn noch im 600-ccm-Modus. Nach ein paar Tagen auf der R1 sollte das aber kein Problem mehr sein.“ Laverty beendete die Supersport-Saison 2009 und 2010 jeweils als Vizemeister.

Lavertys Teamkollege in der Yamaha-Werksmannschaft ist Ex-MotoGP-Fahrer Marco Melandri, der nach seiner kürzlich vollzogenen Schulteroperation allerdings noch nicht wieder bei 100 Prozent Fitness angelangt ist. Der Italiener beendete die ersten beiden Testsessions auf den Positionen 16 und 15.

BMW-Werksteam testet auf eigene Faust in Australien

Neben der bis dato noch nicht besetzten Pedercini-Kawasaki fehlen von den für die Saison 2011 gemeldeten 21 Startern auch die Kawasaki-Fahrer Chris Vermeulen und Roberto Rolfo sowie die BMW-Werkspiloten Troy Corser und Leon Haslam. Ex-MotoGP-Pilot Vermeulen laboriert nach wie vor an den Nachwirkungen einer komplizierten Knieoperation und wird erst auf Phillip Island wieder ins Testgeschehen eingreifen können. Vizeweltmeister Haslam seinerseits testete für BMW vergangene Woche bereits drei Tage lang im spanischen Cartagena und erprobt die neue S 1000 RR derzeit zusammen mit Stallgefährte Corser in Eastern Creek in Australien.

Neben den Superbike-Profis testen in Portimao in diesen Tagen auch die Supersport-Fahrer. Am Morgen gab hier zunächst Kawasaki-Fahrer David Salom mit einer Zeit von 1.47,134 Minuten vor seinem Teamkollegen Broc Parkes die Geschwindigkeit vor, während es am Nachmittag dem Honda-Rookie Sam Lowes vorbehalten war, den ersten Testtag mit einer Bestzeit von 1.45,845 Minuten als Schnellster abzuschließen. Die Kawasaki-Zwillinge Salom und Parkes klassierten sich direkt dahinter auf den Positionen zwei und drei.

Zeiten 1. Session:
1 4 Rea J. (GBR) Honda CBR1000RR 1’44.055
2 96 Smrz J. (CZE) Ducati 1098R 1’44.113
3 3 Biaggi M. (ITA) Aprilia RSV4 Factory 1’44.384
4 84 Fabrizio M. (ITA) Suzuki GSX-R1000 1’44.756
5 66 Sykes T. (GBR) Kawasaki ZX-10R 1’44.841
6 111 Xaus R. (ESP) Honda CBR1000RR 1’44.949
7 41 Haga N. (JPN) Aprilia RSV4 Factory 1’44.967
8 2 Camier L. (GBR) Aprilia RSV4 Factory 1’45.167
9 17 Lascorz J. (ESP) Kawasaki ZX-10R 1’45.404
10 121 Berger M. (FRA) Ducati 1098R 1’45.418
11 50 Guintoli S. (FRA) Ducati 1098R 1’45.510
12 52 Toseland J. (GBR) BMW S1000 RR 1’45.539
13 86 Badovini A. (ITA) BMW S1000 RR 1’45.678
14 58 Laverty E. (IRL) Yamaha YZF R1 1’45.856
15 7 Checa C. (ESP) Ducati 1098R 1’46.526
16 33 Melandri M. (ITA) Yamaha YZF R1 1’46.625

Zeiten 2. Session:
1 96 Smrz J. (CZE) Ducati 1098R 1’43.503
2 4 Rea J. (GBR) Honda CBR1000RR 1’43.676
3 58 Laverty E. (IRL) Yamaha YZF R1 1’43.707
4 66 Sykes T. (GBR) Kawasaki ZX-10R 1’43.770
5 7 Checa C. (ESP) Ducati 1098R 1’43.789
6 3 Biaggi M. (ITA) Aprilia RSV4 Factory 1’43.840
7 84 Fabrizio M. (ITA) Suzuki GSX-R1000 1’43.879
8 50 Guintoli S. (FRA) Ducati 1098R 1’44.369
9 2 Camier L. (GBR) Aprilia RSV4 Factory 1’44.446
10 17 Lascorz J. (ESP) Kawasaki ZX-10R 1’44.752
11 52 Toseland J. (GBR) BMW S1000 RR 1’44.764
12 41 Haga N. (JPN) Aprilia RSV4 Factory 1’44.857
13 111 Xaus R. (ESP) Honda CBR1000RR 1’44.885
14 121 Berger M. (FRA) Ducati 1098R 1’44.886
15 33 Melandri M. (ITA) Yamaha YZF R1 1’45.461
16 86 Badovini A. (ITA) BMW S1000 RR 1’45.678

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte
und Fotos auf: » www.motorsport-total.com

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *