Eugene Laverty © Crescent

© Crescent – So farblos, wie man das Motorrad noch zeigt, präsentiert sich Suzuki nicht

Crescent-Suzuki hat den Test in Portimao erfolgreich abgeschlossen. Alex Lowes und Eugene Laverty schoben sich mit ihrer GSX-R an die Spitze der Zeitentabelle und konnten nach den beiden Tagen in Almeria auch zwei ordentliche Tage in Portugal abliefern.

Dabei standen vor allem die Arbeiten an den Öhlins-Aufhängungen sowie neu entwickelten Strategien bei der elektronischen Steuerung im Mittelpunkt.

Dabei kann das Fahrerduo auf eine gute Anzahl an Runden blicken: In den zwei Tagen von Portimao spulte Lowes 165 Runden ab, was 725 Kilometern in voller Fahrt entspricht, Laverty schaffte immerhin 133 Runden. Durch das gut absolvierte Programm konnte Crescent-Suzuki einige Chassis-Einstellungen evaluieren, um die beste Balance für Bremsstabilität, Steuerung und Haftung des Hinterreifens zu finden.

Mit einer inoffiziellen Zeit von 1:43.4 Minuten war Laverty an Tag eins der schnellste Pilot, Lowes toppte seine Zeit an Tag zwei und war mit einer 1:42.5 der schnellste Pilot in Portimao, während sich Laverty noch auf 1:42.6 verbessern konnte und Rang zwei einnahm. Crescent-Suzuki wird nun zurück nach Großbritannien kehren, um die gesammelten Daten auszuwerten und sich auf das erste Rennen auf Phillip Island vorzubereiten.

„Der Test war wirklich gut“, fasst Alex Lowes die beiden Tage zusammen. „Ich lerne immer noch viel über das Motorrad und natürlich ist es eine neue Strecke für mich, darum war es schön die Möglichkeit zu bekommen, die Strecke zu lernen und trotzdem schnell zu sein! Wir haben heute einen Longrun gemacht, und während die Zeiten gut waren, war das Wichtigste, dass es mir viel Selbstvertrauen gegeben hat.“

Wir haben viele Informationen über das Bike bekommen und das war ebenfalls gut für mich, da ich seit dem letzten Rennen der BSB keine Rennsimulation gemacht habe. Ich muss mich weiterhin stark verbessern und an dem Bike arbeiten, aber wir sollten nicht zu weit weg sein! Ein großer Dank geht an das Team, sie haben sehr hart gearbeitet, teilwiese bis spät in die Nacht. Ich denke, jeder freut sich auf die Saison. Wir wissen, dass wir hart arbeiten müssen und eine große Herausforderung vor uns haben. Es ist schön, einen guten Job abzuliefern“, so Lowes abschließend.

Teamkollege Eugene Laverty ergänzt: „Es war generell ein guter Test, doch Portugal war der beste bis jetzt. Selbst gestern konnten wir ein paar gute Runden im Nassen bekommen, um das Motorrad zu verstehen. Im Trockenen war unsere Pace dann sehr stark, was zeigt, dass die Arbeit an der Elektronik wichtig war und dass unsere Arbeit nun Früchte trägt.“

„Ich denke, wir überraschen einige Leute, da Alex und ich bei der Musik sind. Aber es ist ebenfalls schön, dem Team etwas zurückzugeben, weil sie in den vergangenen Monaten unglaublich hart gearbeitet haben – besonders seit Jerez. Die Arbeit, die sie in sechs Wochen erledigt haben, würden manche Teams nicht in sechs Monaten hinbekommen! Sie sind unermüdlich, daher ist es schön zu sehen, dass ein positives Potenzial gezeigt wurde. Ich fühle mich gut auf der GSX-R und ich freue mich auf Phillip Island.“

Text von Norman Fischer

Zeiten vom Monatg

1. Alex Lowes, 1:42,5 min
2. Eugene Laverty, 1:42,6
3. Jonathan Rea, 1:42,9
4. Davide Giugliano, 1:43,0 min
5. Marco Melandri, 1:43,1
6. Chaz Davies, 1:43,2
7. Leon Haslam, 1:43,4
8. Sylvain Barrier, 1:44,0
9. Claudio Corti, 1:44,4
10. Alex Hofmann, 1:45,0

 

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *