Tom Sykes © Kawasaki

© Kawasaki - Phillip Island zälht nicht zu den Lieblinggsstrecken von Tom Sykes

Das Kawasaki-Team hat die Vorbereitungen auf den Saisonstart 2012 erfolgreich abgeschlossen. Am letzten Tag der offiziellen Testfahrten auf Phillip Island, wo am kommenden Wochenende die ersten beiden Rennen über die Bühne gehen, markierte Tom Sykes die Bestzeit.

Der Brite fuhr eine Runde in 1:31,648 Minuten und hielt Weltmeister Carlos Checa (Althea-Ducati) knapp in Schach. Sykes nutzte die Erfahrungen, die er bei den privaten Tests vergangene Woche an gleicher Stelle gesammelt hat, und verfeinerte die Abstimmung seiner ZX-10R.

Auch die übrigen Kawasaki-Fahrer testeten ausgiebig im sonnigen Australien. Joan Lascorz, der in seine zweite volle Saison geht, kam auf den elften Platz. Das Pedercini-Duo war im unteren Teil der Zeitliste zu finden. Was mit der Ninja möglich ist, untermauerte einmal mehr Sykes. „Wir waren heute Vormittag schnell unterwegs, aber auch am Nachmittag bei heißen Bedingungen. In der Hitze konnte ich sogar meine Zeit vom Vortag verbessern“, schildert der 26-Jährige.

„Heute haben wir etwas mehr getestet und sind über einige positive Dinge gestolpert. Gegen Ende der Session bin ich 14 Runden mit Rennreifen gefahren und war sehr konstant. Die Zeiten sind viel leichter gekommen als mit vorherigen Einstellungen. Ehrlich gesagt, das ist nicht eine meiner Lieblingsstrecken. Eigentlich zählt sie zu jenen, die ich am wenigsten mag. Deshalb bin ich froh, dass wir vorne dabei sind, weil die Performance auf anderen Strecken besser sein sollte. Ich will mit den Füßen am Boden bleiben, also arbeiten wir weiter und sehen, was am Rennwochenende passieren wird.“

Teamkollege Lascorz war ebenfalls vom Tempo bei Rennsimulationen zufrieden. Seine persönliche Bestzeit lautete 1:32,540 Minuten. Der Spanier ist zuversichtlich, dass er sich im Laufe des Rennwochenendes steigern kann. „Ich habe einen guten Rhythmus, aber einzelne Runden schneller zu fahren ist schwierig. Selbst wenn ich einen neuen Reifen aufziehe, bleiben die Rundenzeiten gleich. Ich glaube, das liegt an vielen Dingen, aber immer wenn wir etwas probieren, kehren wir zur gleichen Einstellung zurück.“

Trotzdem hat sich das Motorrad im Verlaufe der vergangenen Monate in die richtige Richtung weiterentwickelt. „Das Motorrad arbeitet am besten in kleinen, langsameren Kurven“, sagt der 26-Jährige. „In schnellen Kurven und über Bodenwellen fühlt es sich hart an. Es lenkt in langsamen Kurven sehr gut um, aber die Linien in schnellen Kurven sind kritisch. Am Freitag will ich im ersten Training mehr Gas geben. Aber ernsthaft, wir werden einen Plan finden, damit wir am Rennwochenende die beste Abstimmung haben.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *