Silvain Guintoli - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Sylvain Guintoli hat mit dem Sieg den WM-Rückstand auf 19 Punkte reduziert

Die WM stand im ersten Rennen der Superbike-WM in Magny-Cours (Frankreich) im Fokus. Aprilia feierte einen Doppelsieg, doch Marco Melandri ließ seinen Teamkollegen Sylvain Guintoli passieren, um ihm den Heimsieg zu ermöglichen.

Mit diesem Triumph konnte der Franzose auch Boden in der WM gutmachen, denn Tom Sykes kam als Vierter ins Ziel. Auch Sykes bekam einen Platz von seinem Kawasaki-Teamkollegen Loris Baz geschenkt. Somit führt Sykes vor den letzten drei Rennen mit 19 Punkten Vorsprung vor Guintoli die WM an.

Das Wetter hatte am Sonntag umgeschlagen, denn es regnete in Magny-Cours. Alle Fahrer standen klarerweise mit Regenreifen in der Startaufstellung. Den besten Start erwischte Jonathan Rea. Der Honda-Pilot schnappte sich in der ersten Kurve die Führung und setzte sich in der ersten Runde gleich von den Verfolgern ab. Dahinter wurde hart um die Positionen gekämpft. Chaz Davies (Ducati) stürzte allerdings in der zweiten Runde beim Anbremsen der Adelaide-Haarnadel.

Guintoli kam rasch auf Tempo, setzte sich von der großen Verfolgergruppe ab und holte Rea im Laufe der zweiten Runde ein. Am Ende der Runde schnappte sich der Franzose unter dem Jubel der Fans die Führung. Der Franzose war auf Kurs. Dagegen lief es für Sykes nicht nach Plan. In der vierten Runde kam die Nummer 1 im Duell mit Davide Giugliano (Ducati) in der Imola-Haarnadel von der Strecke ab. Sykes rutschte aber auf der grün bemalten Auslaufzone nicht aus und reihte sich als Fünfter wieder ein.

Kurz darauf ging Giugliano zu Boden und verabschiedete sich aus der Verfolgergruppe. Reihenweise stürzten die Fahrer in der Anfangsphase. Darunter waren auch Toni Elias (Aprilia), Eugene Laverty (Crescent-Suzuki) und IDM-Meister Xavi Fores (Ducati). Alex Lowes (Crescent-Suzuki) musste sein Motorrad nach nur zwei Runden an der Box abstellen. Bei Rennhalbzeit hatte sich das Feld sortiert. Guintoli führte nach neun Runden 4,1 Sekunden vor Melandri. Baz und Sykes folgten auf den Plätzen drei und vier. Rea war auf Rang fünf zurückgefallen.

In der Folge konnte Melandri den Rückstand auf Guintoli schrittweise verkürzen. Die Gruppe ab Platz drei hatte sieben Runden vor dem Ende schon zehn Sekunden Rückstand. Melandri holte seinen Teamkollegen auch ein und schnappte sich die Führung fünf Runden vor Rennende. Aprilia hatte bereits angekündigt, dass es keine Teamorder geben wird. Allerdings entschied sich Melandri um und ließ Guintoli wieder vorbei.

Der Italiener zeigte, dass er das Rennen hätte gewinnen können. Wie würde sich Baz entscheiden, der vor Sykes auf Platz vier lag? Sykes wollte überholen, aber Baz hielt dagegen. Dann wurde dem Franzosen auf seiner Boxentafel angezeigt, dass er einen Platz abgeben soll. Das Kommando von Kawasaki war eindeutig. In der letzten Runde ließ Baz seinen Teamkollegen schließlich passieren.

Somit gewann Guintoli vor Melandri. Aprilia übernahm mit diesem Doppelsieg auch die Führung in der Herstellerwertung. Rea kletterte als Dritter auf das Podium. Sykes fuhr vor Baz als Vierter ins Ziel. Damit behielt der Brite die WM-Führung, aber sein Vorsprung von 31 Punkten schrumpfte auf 19 Zähler. „Als ich den Wetterbericht gestern gesehen habe, dachte ich mir, dass es eine Möglichkeit wäre, viele Punkte aufzuholen“, sagt Guintoli nach dem Rennen.

„Ich kam auch gut weg und wir hatten einen großen Vorsprung. Dann war Marco sehr stark. Der erste Teil des Rennens war aufregend, dann war es nur noch eine Prozession.“ Melandri akzeptierte, dass er diesmal den Sieg für die Interessen des Teams aufgegeben hat: „Es war ein gutes Rennen. Zu Beginn war es nicht einfach, denn ich habe einige Positionen verloren. Dann fand ich einen guten Rhythmus“, sagt Melandri über seine Leistung. Er ergänzt zum Platztausch: „So ist es okay, manchmal muss man einen Schritt zurück machen. Ich arbeite für Aprilia, das ist im Moment mein Job.“

Als Sechster fuhr Leon Haslam (Honda) ins Ziel. Dahinter folgten Giugliano und Wildcard-Starter Lorenzo Lanzi (Ducati). Max Neukirchner (Ducati) beendete sein Comeback-Rennen in der Superbike-WM auf dem neunten Platz. Bester Evo-Vertreter war Sylvain Barrier (BMW) als Zehnter. David Salom (Kawasaki) hatte sich dazu entschieden, das Rennen auszulassen, denn seine verletzte rechte Hand bereitete ihm Schmerzen. Nach dem verregneten Warmup wollte der Spanier kein Risiko eingehen.

Die Plätze elf bis 15 gingen an Niccolo Canepa (Ducati), Jeremy Guarnoni (Kawasaki), Claudio Corti (MV Agusta), Bryan Staring (Kawasaki) und Fabien Foret (Kawasaki). Trotz der vielen Ausrutscher konnten die meisten weiterfahren. Es kamen insgesamt 20 Fahrer ins Ziel. Das zweite Rennen startet um 13:10 Uhr MESZ.
Highlights des Rennens

Ergebnisse Superbike-WM Magny Cours Rennen 1:

1 5 50 S. GUINTOLI FRA Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 Factory 19 1’54.200 251,7 1’37.184 297,5 25 346 2
2 6 33 M. MELANDRI ITA Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 Factory 19 2.257 1’54.013 257,8 1’37.190 294,3 20 287 4
3 3 65 J. REA GBR PATA Honda World Superbike Honda CBR1000RR 19 5.954 1’55.034 268,0 1’36.906 290,3 16 301 3
4 1 1 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 19 15.670 1’55.426 247,7 1’36.366 290,3 13 365 1
5 7 76 L. BAZ FRA Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 19 16.149 1’54.751 262,8 1’37.215 290,3 11 273 5
6 10 91 L. HASLAM GBR PATA Honda World Superbike Honda CBR1000RR 19 29.411 1’55.742 262,8 1’37.575 287,2 10 160 8
7 2 34 D. GIUGLIANO ITA Ducati Superbike Team Ducati 1199 Panigale R 19 57.319 1’55.837 264,1 1’36.593 295,1 9 162 7
8 15 57 L. LANZI ITA 3C Racing Team Ducati 1199 Panigale R 19 59.306 1’57.372 240,5 1’38.883 282,0 8 8 23
9 12 27 M. NEUKIRCHNER GER 3C Racing Team Ducati 1199 Panigale R 19 1’12.274 1’58.056 235,8 1’37.877 288,8 7 7 24
10 13 52 S. BARRIER FRA BMW Motorrad Italia SBK BMW S1000 RR EVO 19 1’22.931 1’58.889 248,3 1’38.415 280,5 6 38 15
11 16 59 N. CANEPA ITA Althea Racing Ducati 1199 Panigale R EVO 19 1’39.670 1’59.920 236,3 1’39.367 276,2 5 59 13
12 21 11 J. GUARNONI FRA MRS Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 19 1’42.886 2’00.018 239,5 1’40.427 4 45 14
13 18 71 C. CORTI ITA MV Agusta Reparto Corse MV Agusta F4 RR 19 2’03.253 1’59.843 248,8 1’39.518 282,0 3 17 19
14 23 67 B. STARING AUS IRON BRAIN Grillini Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 18 1 Lap 2’00.733 242,2 1’41.181 2 14 22
15 20 9 F. FORET FRA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R EVO 18 1 Lap 2’03.009 232,3 1’39.850 274,8 1 15 21
16 27 74 N. SALCHAUD FRA Dream Team Company MV Agusta F4 RR 18 1 Lap 2’04.397 240,0 0.000
17 19 32 S. MORAIS RSA IRON BRAIN Grillini Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 17 2 Laps 2’00.958 232,3 1’39.701 270,7 24 17
18 28 99 G. MAY USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 17 2 Laps 2’07.905 209,3 1’42.051
19 9 58 E. LAVERTY IRL Voltcom Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 17 2 Laps 1’58.221 250,0 1’37.407 287,2 154 9
20 25 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 16 3 Laps 2’13.656 196,4 1’42.470 2 31
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 26 16 G. RIZMAYER HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR EVO 7 12 Laps 2’05.838 232,3 1’43.023 3 29
RET 24 20 A. YATES USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 7 12 Laps 2’09.307 230,8 1’42.406
RET 11 212 X. FORES ESP 3C Racing Team Ducati 1199 Panigale R 5 14 Laps 1’56.673 234,3 1’37.673 284,2
RET 22 21 A. ANDREOZZI ITA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R EVO 3 16 Laps 2’08.416 234,3 1’40.926 21 18
RET 14 24 T. ELIAS ESP Red Devils Roma Aprilia RSV4 Factory 2 17 Laps 2’00.202 232,3 1’38.621 291,1 151 10
RET 8 22 A. LOWES GBR Voltcom Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 2 17 Laps 228,3 1’37.270 284,2 126 11
RET 4 7 C. DAVIES GBR Ducati Superbike Team Ducati 1199 Panigale R 1 18 Laps 236,8 1’37.021 294,3 188 6

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *