Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Jonathan Rea baute mit seinem vierten Saisonsieg die WM-Führung aus

Kawasaki-Werksfahrer Jonathan Rea ist auch beim dritten Rennwochenende der Superbike-WM 2015 im spanischen MotorLand Aragon der Mann der Stunde.

Der Brite entschied im ersten Rennen ein spannendes Duell gegen Ducati-Speerspitze Chaz Davies. Nach 18 Runden hatte Rea auf der Ziellinie um den Hauch von 0,051 Sekunden die Nase vorne. Ducati muss weiterhin auf den ersten Sieg mit der Panigale R warten. Für Rea war es schon der vierte Triumph im fünften Saisonrennen.

„Ich erwarte von Chaz alles, denn er fährt sehr hart“, sagt ein müder Rea zu dem engen Duell. „Ich muss mich bei Kawasaki und meinen Mechanikern bedanken, denn sie haben mir ein super Paket gegeben. Mein Dank geht außerdem an die Ärzte der Clinica Mobile, denn ich habe etwas Fieber. Am Ende hatte Chaz eine bessere Pace als ich, aber ich bin froh, dass ich es geschafft habe.“ Damit baute der Brite seine WM-Führung auf Leon Haslam, der Vierter wurde, auf 22 Punkte aus.

Nach zwei enttäuschenden Rennen in Thailand meldete sich Davies mit Platz zwei auf dem Podium zurück. Der Brite griff in der letzten Runde in der Schikane von Kurve 14/15 an, nebeneinander beschleunigten Davies und Rea die lange Gegengerade entlang. Davies stach in der Zielkurve innen hinein, verpasste aber den Scheitelpunkt. Rea zog nach innen und nahm genug Schwung auf die Zielgerade mit.

Ducati verpasste hauchdünn den ersten Sieg seit 2012. „Gegen Rennmitte machte ich einen Fehler bei der Einstellung der Traktionskontrolle, ich hatte die Power etwas zu stark reduziert“, berichtet Davies im Parc Ferme. „Ich wusste, dass die Reifen abbauen würden und wollte sie gegen Rennmitte schonen. Am Ende hat es leider nicht ganz gereicht.“ Erneut standen in diesem Jahr drei Briten auf dem Podest.

Zum zweiten Mal kletterte Tom Sykes in der noch jungen Saison als Dritter auf das Podium. Trotzdem war der amtierende Vizeweltmeister ein Verlierer des ersten Laufs, schließlich hatte er im Vorjahr beide Rennen in Aragon gewonnen. Zunächst gewann Sykes den Start, doch er kam bald unter Druck seines Teamkollegen. Im Gegensatz zu Rea hatte sich Sykes für den härteren Vorderreifen entschieden.

Tom Sykes wird „nur“ Dritter
Im heiß erwarteten Kawasaki-Stallduell hatte Sykes sechs Runden vor dem Ende keine Chance und musste in der Schlussphase auch Davies ziehen lassen. „Die Reifen waren ein großes Problem, wir hätten mehr herausholen können“, seufzt Sykes. „Ich habe für das zweite Rennen schon eine Idee. Ich bin trotzdem zufrieden, denn ich komme weiter nach vor. Für den zweiten Lauf können wir noch etwas mit der Abstimmung ausprobieren.“

15 Sekunden hinter dem Spitzenduell kämpfte das Aprilia-Duo Haslam und Jordi Torres um den vierten Platz, wobei sich der Brite hauchdünn durchsetzte. Knapp dahinter kam Giugliano-Ersatz Xavi Fores mit der zweiten Ducati auf dem sechsten Platz ins Ziel. Nico Terol (Althea-Ducati), Leoandro Mercado (Ducati) und Weltmeister Sylvain Guintoli (Honda) folgten auf den Positionen sieben bis zehn.

Honda war auch in Aragon chancenlos. Guintolis Teamkollege Michael van der Mark schied vorzeitig aus. Ein schwieriges Rennen erlebte Crescent-Suzuki. Alex Lowes kam beim Start nicht richtig weg und musste nach einer Runde an der Box aufgeben. Auch Randy de Puniet musste wegen Elektronik-Problemen die Box ansteuern. Pech hatte auch Rückkehrer Ayrton Badovini. Der Italiener stürzte in der vorletzten Runde von seiner BMW. Das zweite Rennen startet um 13:10 Uhr MESZ.

Ergebnisse Superbike-WM Aragon, Rennen1:

1 4 65 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 1’51.032 311,2 1’50.053 302,5 25 120 1
2 2 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 18 0.051 1’50.967 306,8 1’49.697 301,7 20 58 4
3 3 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 4.977 1’50.890 303,4 1’49.863 303,4 16 66 3
4 1 91 L. HASLAM GBR Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 18 15.088 1’51.341 308,6 1’49.664 303,4 13 98 2
5 7 81 J. TORRES ESP Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 18 15.290 1’51.646 311,2 1’50.735 306,8 11 50 5
6 5 112 X. FORES ESP Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 18 16.655 1’51.620 305,9 1’50.449 301,7 10 10 17
7 9 18 N. TEROL ESP Althea Racing Ducati Panigale R 18 17.365 1’52.113 305,1 1’51.146 301,7 9 35 7
8 10 36 L. MERCADO ARG BARNI Racing Team Ducati Panigale R 18 25.527 1’52.489 306,8 1’51.243 300,8 8 29 10
9 14 1 S. GUINTOLI FRA PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 18 31.464 1’52.583 309,5 1’51.481 300,0 7 48 6
10 15 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 18 43.013 1’53.423 295,1 1’52.526 291,1 6 20 12
11 20 51 S. BARRAGÁN ESP Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 18 43.627 1’53.575 295,9 1’53.830 285,7 5 8 19
12 13 15 M. BAIOCCO ITA Althea Racing Ducati Panigale R 18 44.893 1’53.183 305,1 1’51.404 300,8 4 34 8
13 18 40 R. RAMOS ESP Team Go Eleven Kawasaki ZX-10R 18 47.663 1’53.209 304,2 1’53.138 293,5 3 12 16
14 17 23 C. PONSSON FRA Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 18 1’11.843 1’54.441 290,3 1’53.065 284,2 2 3 20
15 16 59 N. CANEPA ITA Team Hero EBR EBR 1190 RX 18 1’15.919 1’54.374 287,2 1’52.970 288,0 1 1 23
16 21 90 J. ALVIZ ESP Team Pedercini Kawasaki ZX-10R 18 1’20.816 1’55.391 290,3 1’55.223
17 22 72 L. PEGRAM USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 18 1’22.279 1’55.803 288,8 1’55.858 2 21
18 23 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 17 1 Lap 1’57.417 299,2 1’56.948
19 24 75 G. RIZMAYER HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 17 1 Lap 1’57.433 290,3 1’57.141

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *