Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Jonathan Rea holte sich in dieser Saison seinen bereits fünften Sieg

Die Erfolgsserie von Jonathan Rea setzte sich auch am vierten Rennwochenende der Superbike-WM 2015 fort. Der Kawasaki-Fahrer führte im legendären Assen in den Niederlanden im ersten Rennen von Start bis ins Ziel und feierte seinen sechsten Sieg auf diesem Kurs.

Ducati-Werksfahrer Chaz Davies war am Ende der härteste Herausforderer, aber Rea konnte in den letzten beiden Runden das Tempo noch erhöhen. Davies hatte keine Chance und kam als Zweiter über die Linie.

Für Jubel auf den Tribünen sorgte Michael van der Mark (Honda) als Dritter. Zum ersten Mal in der Geschichte der Superbike-WM fuhr ein Niederländer auf das Podium. Obwohl es am Ende ein Start-Ziel-Sieg von Rea war, war es keine einfache Aufgabe für den Briten. Bis kurz vor Schluss hingen mehrere Fahrer am Hinterrad der Kawasaki. In den letzten Runden fuhr Rea noch einen neuen Rundenrekord und sorgte damit für den entscheidenden Unterschied.

Mit seinem bereits fünften Saisonsieg baute Rea seinen WM-Vorsprung auf Leon Haslam (Aprilia) auf 38 Punkte aus. „In der großen Gruppe war mir klar, dass ich nicht wegfahren konnte. In Assen kann man leicht folgen. Ich habe auch nicht alles gegeben, denn mir war klar, dass Chaz am Ende stark sein würde“, sagt Rea über sein Rennen. „Um ein Duell in der letzten Runde zu vermeiden, musste ich Gas geben.“ Der Brite stand bereits zum 49. Mal in seiner Karriere auf dem Podest.

Eine Woche nach dem ersten Sieg für die Ducati-Panigale war Davies auch in Assen konkurrenzfähig, doch am Ende hatte er keine Antwort für Rea. „Drei Runden vor Schluss war ich zuversichtlich, aber als Johnny das Tempo erhöhte, verlor ich den Vorderreifen“, sagt Davies über seine Siegchancen. „Wenn ich mir den Reifen jetzt ansehe, ist klar, dass er seine besten Zeiten schon hinter sich hat.“

Die größte Party gab es bei Honda. Nach einer bislang schwierigen Saison durfte das Ten-Kate-Team ausgerechnet beim Heimrennen den ersten Podestplatz des Jahres feiern. Mit Supersport-Weltmeister van der Mark haben die Niederlande ein vielversprechendes Talent. „Es ist ein unglaublicher Tag“, jubelt der 22-Jährige. „Ich hatte einen schlechten Start und kam dann wieder nach vor. Meine Pace war gut, aber in einigen Passagen hatte ich Mühe. Beim Heimrennen auf dem Podium zu stehen, ist einfach unglaublich.“

In den letzten Runden kämpften van der Mark und Haslam um den dritten Platz. Der Aprilia-Werksfahrer musste sich als Vierter knapp geschlagen geben. Ein vermeintlicher Verlierer des ersten Rennens war Tom Sykes. Über weite Strecken lag der Ex-Weltmeister direkt hinter seinem Kawasaki-Teamkollegen Rea auf Platz zwei. Im letzten Renndrittel musste sich Sykes aber überholen lassen und kam schließlich als Fünfter ins Ziel.

Auf den Plätzen sechs und sieben fuhren die beiden Spanier Jordi Torres (Aprilia) und Xavi Fores (Ducati) über die Ziellinie. Weltmeister Sylvain Guintoli stand klar im Schatten seines Honda-Teamkollegen van der Mark und fuhr ein einsames Rennen auf Position acht. Nico Terol (Ducati) und Leon Camier (MV Agusta) rundeten die Top 10 ab. Für MV Agusta eines der besten Ergebnisse in der Superbike-WM.

Einen schwarzen Tag erlebte Crescent-Suzuki. Das Duo war in Assen nicht konkurrenzfähig. Zu allem Überfluss kamen auch beide Fahrer nicht ins Ziel. Als Alex Lowes in Runde neun von der Piste abkam und durch das Kiesbett pflügte, kam plötzlich von hinten die GSX-R1000 von Randy de Puniet angeflogen. Die Maschine erwischte Lowes und beide waren draußen. Das zweite Rennen startet um 13:10 Uhr MESZ.

Ergebnisse SBK-WM Assen Rennen1:

1 2 65 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 21 1’35.889 282,5 1’34.920 287,0 25 165 1
2 4 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 21 1.098 1’36.019 290,9 1’35.425 287,0 20 103 3
3 5 60 M. VD MARK NED PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 21 4.140 1’36.107 291,7 1’35.619 284,0 16 44 8
4 3 91 L. HASLAM GBR Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 21 4.517 1’36.124 285,5 1’35.336 288,6 13 127 2
5 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 21 6.140 1’36.157 287,8 1’34.789 290,1 11 77 4
6 8 81 J. TORRES ESP Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 21 11.007 1’36.166 284,8 1’35.855 289,4 10 73 5
7 7 112 X. FORES ESP Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 21 15.029 1’36.129 284,0 1’35.786 285,5 9 30 12
8 9 1 S. GUINTOLI FRA PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 21 17.718 1’36.425 294,9 1’36.118 291,7 8 56 6
9 12 18 N. TEROL ESP Althea Racing Ducati Panigale R 21 22.706 1’36.929 281,0 1’36.555 284,0 7 48 7
10 11 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 21 22.867 1’36.787 276,0 1’36.402 278,9 6 27 14
11 10 36 L. MERCADO ARG BARNI Racing Team Ducati Panigale R 21 29.884 1’37.129 283,3 1’36.394 287,0 5 43 10
12 13 15 M. BAIOCCO ITA Althea Racing Ducati Panigale R 21 36.816 1’37.254 284,0 1’36.392 283,3 4 43 9
13 15 40 R. RAMOS ESP Team Go Eleven Kawasaki ZX-10R 21 37.190 1’37.261 282,5 1’36.847 284,8 3 19 15
14 16 44 D. SALOM ESP Team Pedercini Kawasaki ZX-10R 21 46.675 1’37.636 278,1 1’37.033 284,0 2 27 13
15 17 59 N. CANEPA ITA Team Hero EBR EBR 1190 RX 21 1’14.271 1’38.320 270,5 1’37.273 276,0 1 2 24
16 19 23 C. PONSSON FRA Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 21 1’14.296 1’38.723 271,1 1’38.326 275,3 3 21
17 20 51 S. BARRAGÁN ESP Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 21 1’15.979 1’39.149 284,0 1’38.977 288,6 8 19
18 23 75 G. RIZMAYER HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 20 1 Lap 1’40.928 267,8 1’41.543
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 14 86 A. BADOVINI ITA BMW Motorrad Italia SBK Team BMW S1000 RR 11 10 Laps 1’36.615 287,0 1’36.711 284,8 7 20
RET 24 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 9 12 Laps 1’42.688 273,9 1’41.958
RET 6 22 A. LOWES GBR VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 8 13 Laps 1’37.134 286,3 1’35.722 287,0 34 11
RET 18 14 R. DE PUNIET FRA VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 8 13 Laps 1’37.258 281,8 1’37.654 284,8 15 16
RET 22 72 L. PEGRAM USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 5 16 Laps 1’41.167 263,8 1’40.699 2 22
RET 21 90 J. ALVIZ ESP Team Pedercini Kawasaki ZX-10R 0 1’40.334

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *