Alex Lowes - © Crescent-Suzuki

© Crescent-Suzuki – Alex Lowes gab am ersten Trainingstag auf Phillip Island das Tempo vor

Nach seiner Bestzeit beim offiziellen Vorsaisontest drehte Alex Lowes (Crescent-Suzuki) auch am ersten Trainingstag der Saison 2015 der Superbike-Weltmeisterschaft die schnellste Runde. Genau wie die vor wenigen Tagen über die Bühne gegangenen Testfahrten, so findet auch der Saisonauftakt an diesem Wochenende auf Phillip Island in Australien statt. Im ersten der beiden Freitagstrainings umrundete Lowes den 4,445 Kilometer langen und ultraschnellen Kurs in 1:30.855 Minuten.

An der Zeit von Lowes biss sich die Konkurrenz nicht nur im ersten, sondern auch im anschließenden zweiten Freien Training die Zähne aus. Erster Verfolger des Briten war unterm Strich Aprilia-Pilot Jordi Torres mit einem Rückstand von 0,359 Sekunden. Der Spanier fuhr seine persönliche schnellste Runde ebenfalls im ersten Freien Training. Wenige Stunden später war er gegenüber seiner eigenen Zeit nur 0,028 Sekunden langsamer und holte sich damit Platz eins in der zweiten Session.

Platz drei in der Tageswertung ging an Ex-Weltmeister Tom Sykes (Kawasaki; +0,548 Sekunden) vor Leon Haslam (Aprilia; +0,611). Aprilia hinterließ somit gleich mit beiden Fahrern einen starken Eindruck, wenngleich Haslam in Kurve 10 einmal zu Boden musste. Auch Kawasaki war geschlossen in den Top 5 der Tageswertung vertreten: Neuzugang Jonathan Rea reihte sich mit einem Rückstand von 0,686 Sekunden auf die Bestzeit von Lowes als Fünfter ein.

Der dreimalige Superbike-Weltmeister Troy Bayliss (Ducati) fuhr bei seinem Comeback auf die Positionen 18 und 17. Auf die Spitze verlor der Australier im Sattel der Panigale in der Auftaktsession 3,205 Sekunden, in der bei höheren Temperaturen ausgetragenen zweiten Session nur noch 2,248 Sekunden. Für den einzigen weiteren Sturz neben jenem von Haslam sorgte Sylvain Barrier. Der Franzose steig in Kurve 11 von seiner S1000 RR des BMW-Italia-Teams ab.

Kombinierte Zeiten
1. (22) Alex Lowes (Suzuki) 1m30.855s
2. (81) Jordi Torres (Aprilia) +0.359s
3. (66) Tom Sykes (Kawasaki) +0.548s
4. (91) Leon Haslam (Aprilia) +0.611s
5. (65) Jonathan Rea (Kawasaki) +0.686s
6. (18) Nicolas Terol (Ducati) +0.759s
7. (60) Michael van der Mark (Honda) +0.838s
8. (7) Chaz Davies (Ducati) +0.893s
9. (44) David Salom (Kawasaki) +1.000s
10. (14) Randy de Puniet (Suzuki) +1.026s
11. (2) Leon Camier (MV Agusta) +1.280s
12. (1) Sylvain Guintoli (Honda) +1.474s
13. (20) Sylvain Barrier (BMW) +1.538s
14. (15) Matteo Baiocco (Ducati) +1.710s
15. (36) Leandro Mercado (Ducati) +2.205s
16. (12) Matt Walters (Kawasaki) +2.236s
17. (40) Roman Ramos (Kawasaki) +2.338s
18. (21) Troy Bayliss (Ducati) +2.635s
19. (77) Jed Metcher (Kawasaki) +2.959s
20. (59) Niccolo Canepa (Buell) +3.119s
21. (51) Santiago Barragan (Kawasaki) +3.466s
22. (72) Larry Pegram (Buell) +3.739s
23. (75) Gabor Rizmayer (BMW) +3.778s
24. (23) Christophe Ponsson (Kawasaki) +5.261s
25. (10) Imre Toth (BMW) +5.844s

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *