Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Jonathan Rea war bei allen 16 Saisonrennen nie schlechter als Zweiter

Jonathan Rea hat einen weiteren Schritt Richtung WM-Titel gemacht. Der Brite gewann das zweite Rennen auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli in Italien, während sein Kawasaki-Teamkollege Tom Sykes nach dem Sieg im ersten Rennen nur Fünfter wurde.

Damit hat Rea nach acht Rennwochenenden seinen WM-Vorsprung auf 133 Punkte vergrößert. Für Rea war es schon der elfte Saisonsieg. In allen 16 Rennen stand der 28-Jährige auf dem Podest und war dabei nie schlechter als Zweiter.

Im Gegensatz zum ersten Rennen wählte Rea diesmal den gleichen Hinterreifen wie die anderen Topfahrer und untermauerte seine aktuelle Form mit einer souveränen Vorstellung. „Wir wussten, dass wir die Pace haben. Im ersten Rennen sind wir mit dem Reifen ein kalkuliertes Risiko eingegangen. Am Ende haben drei Sekunden gefehlt“, sagt er über seinen Sonntag und fügt hinzu: „Ich möchte diesen Sieg Jamie Hamilton widmen und hoffe, dass er zuhause weiterkämpft.“ Hamilton hatte bei der Senior TT auf der Isle of Man einen schweren Unfall.

Das zweite Rennen begann ähnlich wie Lauf eins. Sykes übernahm beim Start die Führung, dahinter heftete sich Ducati-Werksfahrer Davide Giugliano an dessen Hinterrad. Sykes konnte aber nicht vorne wegziehen. Am Nachmittag wurden um zwölf Grad höhere Asphalttemperaturen gemessen.Ž, was den Reifenverschleiß beeinflusste. Giugliano übernahm in Runde sieben die Führung von Sykes und konnte sich vom Kawasaki-Duo leicht absetzen, die ihr Privatduell ausfochten.

Rea machte aber kurzen Prozess, überholte Sykes und machte sich auf die Verfolgung von Giugliano. Rund sechs Runden vor Rennende hatte er ihn ein- und überholt. In der Schlussphase fuhr Rea dem Sieg unaufhaltsam entgegen. Giugliano brachte beim Heimrennen den zweiten Platz ins Ziel. Es war sein dritter Podestplatz in dieser Saison. „Ein fantastisches Rennen, körperlich war es für mich aber anstrengend“, sagt der Italiener. „Mein Motorrad ist sehr gut und ich kann damit schnell fahren. Ich widme diesen zweiten Platz den Fans und meinem Team.“

Sykes hatte in der zweiten Rennhälfte zu kämpfen und verlor immer mehr an Boden. Acht Runden vor Rennende wurde er von Leon Haslam (Aprilia) und Chaz Davies (Ducati) überholt und fuhr den fünften Platz nach Hause. In der Schlussphase kämpften Haslam und Davies um den letzten Podestplatz. Haslam setze sich knapp durch und hatte im Ziel eine Zehntelsekunde Vorsprung.

Mit Kawasaki, Ducati und Aprilia standen in Misano drei unterschiedliche Hersteller auf dem Podest. „Die Hitze hat uns bei den Reifen geholfen. In den ersten Runden war ich etwas zu vorsichtig und habe Zeit verloren. Wie immer habe ich dann später aufgeholt, aber es war etwas zu spät. Ich habe beim Versuch, Giugliano einzuholen einige Fehler gemacht, wodurch Chaz am Ende noch eine Chance bekam. Es war ein hartes Rennen, aber ich freue mich über den Podestplatz.“

Ex-Weltmeister Max Biaggi war bei seinem Comeback in ein enges Duell mit Aprilia-Markenkollege Jordi Torres verwickelt. Am Ende hatte der zweifache Superbike-Champion die Nase vorne und fuhr als Sechster ins Ziel. Diesen Platz hatte Biaggi auch schon im ersten Rennen erzielt. Hinter Torres rundeten Ducati-Testfahrer Michele Pirro, Weltmeister Sylvain Guintoli und Michael van der Mark (beide Honda) die Top 10 ab.

Im zweiten Rennen wurde Wildcard-Starter Markus Reiterberger (BMW) mit WM-Punkten belohnt, nachdem er am Vormittag noch leer ausgegangen war. Der Deutsche kämpfte im Mittelfeld und eroberte Platz 13. Als 16. sammelte Leon Camier mit der MV Agusta keine WM-Punkte. Für Crescent-Suzuki war es ein Rennen zum Vergessen. Randy de Puniet kam nur als 17. ins Ziel. Alex Lowes schied aus. Die nächsten beiden Rennen der Superbike-WM finden am 19. Juli in Laguna Seca (USA) statt.

Ergebnisse Rennen2 – Misano

1 4 65 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 21 1’34.720 273,4 1’34.459 268,7 20 25 375 1
2 3 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 21 1.290 1’35.015 266,0 1’34.442 265,4 13 20 106 7
3 2 91 L. HASLAM GBR Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 21 2.436 1’35.312 270,7 1’34.426 270,7 11 16 226 3
4 11 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 21 2.514 1’35.289 268,7 1’35.473 264,7 16 13 213 4
5 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 21 5.694 1’35.195 269,3 1’34.214 266,7 25 11 242 2
6 5 3 M. BIAGGI ITA Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 RF 21 5.911 1’35.346 273,4 1’34.463 271,4 10 10 20 19
7 6 81 J. TORRES ESP Aprilia Racing Team – Red Devils Aprilia RSV4 RF 21 7.075 1’35.303 272,7 1’34.551 266,7 9 140 5
8 10 55 M. PIRRO ITA Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale R 21 10.159 1’35.490 270,0 1’35.139 266,7 8 8 16 21
9 9 1 S. GUINTOLI FRA PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 21 17.476 1’35.868 267,3 1’35.061 264,1 7 7 127 6
10 15 60 M. VD MARK NED PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 21 17.589 1’35.891 267,3 1’35.642 263,4 6 6 97 8
11 8 86 A. BADOVINI ITA BMW Motorrad Italia SBK Team BMW S1000 RR 21 21.744 1’35.845 270,0 1’34.881 266,7 9 5 77 12
12 14 59 N. CANEPA ITA Althea Racing Ducati Panigale R 21 26.599 1’36.352 264,1 1’35.464 261,5 4 7 25
13 16 11 M. REITERBERGER GER VanZon Remeha BMW BMW S1000 RR 21 30.402 1’36.432 266,0 1’35.658 261,5 3 3 28
14 17 40 R. RAMOS ESP Team Go Eleven Kawasaki ZX-10R 21 36.000 1’36.373 262,8 1’36.205 264,1 2 2 51 14
15 20 44 D. SALOM ESP Team Pedercini Kawasaki ZX-10R 21 36.186 1’36.493 267,3 0.000 142,5 1 43 15
16 18 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta F4 RR 21 37.572 1’36.534 259,0 1’36.247 259,0 3 43 16
17 19 14 R. DE PUNIET FRA VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 21 55.983 1’36.806 266,0 1’36.262 262,1 22 18
18 23 23 C. PONSSON FRA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R 21 1’10.593 1’37.600 259,0 1’38.931 7 26
19 22 45 G. VIZZIELLO ITA Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 21 1’16.119 1’38.057 254,1 1’38.675
20 21 51 S. BARRAGÁN ESP Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R 21 1’16.177 1’38.659 255,9 1’38.523 17 20
21 24 75 G. RIZMAYER HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 21 1’31.041 1’38.990 264,1 1’39.792 3 29
22 25 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 19 2 Laps 1’42.401 259,0 1’41.415 5 27

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *