Chaz Davies - © Ducati

© Ducati – Ducati-Pilot Chaz Davies gewann das erste Rennen der WSBK am Samstag im Aragon

Chaz Davies hat den ersten Lauf des Europa-Auftakts der Superbike-WM 2016 im spanischen Aragon gewonnen.

Der Waliser feierte seinen ersten Saisonsieg vor den beiden Kawasakis von Weltmeister Jonathan Rea und Polesetter Tom Sykes. Überraschungsvierter wurde Lokalmatador Xavi Fores. Ihm gelang seine beste Karriereplatzierung noch vor dem zweiten Ducati-Werksfahrer Davide Giugliano.

Honda-Star Nicky Hayden wurde Sechster, der deutsche BMW-Fahrer Markus Reiterberger fiel nach Problemen in der Schlussphase auf Rang 14 zurück.

Davies gelang im fünften WM-Lauf des Jahres der erste Sieg eines Nicht-Kawasaki-Piloten. Nachdem er in den Freien Trainings weitgehend dominierte, musste er im Qualifying mit Startplatz vier einen kleinen Rückschlag verkraften. Auch der Start und die erste Runde waren nicht wirklich gut, danach zeigte der Waliser aber, weshalb er als absoluter Aragon-Spezialist gilt. Schritt für Schritt arbeitete sich der Vorjahressieger bis ganz nach vorn und siegte am Ende überlegen mit 4,168 Sekunden Vorsprung vor Rea. Davies ist jetzt der erfolgreichste Superbike-Fahrer im Motorland.

„Danke an Ducati. Sie haben das Bike verbessert und wir haben jetzt mehr PS zur Verfügung. Zwischendurch war ich wegen der Reifen ein wenig besorgt, aber es ist sich super ausgegangen“, strahlt der zehnfache Rennsieger nach seinem Erfolg. Der neue Doppel-Auspuff mit asymmetrischer Konfiguration an der Panigale scheint ein großer Schritt in die richtige Richtung zu sein, wie auch der Drittplatzierte Sykes nach dem Rennen besorgt feststellt: „Seit Thailand hat Ducati ein großes Update gebracht und sie sind definitiv besser geworden. Darauf müssen wir schnell reagieren“, fordert der enttäuschte Engländer, der einen Sieg fest eingeplant hatte.


Rea schlägt eindrucksvoll zurück: Platz zwei wie ein Sieg
Von der Pole-Position kam Sykes am besten weg und führte das Rennen in den ersten drei Runden an. Weltmeister Rea gelang ebenfalls ein Traumstart von Platz fünf auf zwei, auch wenn er kurz darauf gegen Yamaha-Star Sylvain Guintoli wieder einen Rang hergeben musste. Dennoch zeigte der WM-Führende nach massiven Problemen zu Beginn des Wochenendes eine beeindruckende Leistung. Als Guintoli zurückfiel, überholte Rea auch seinen Kawasaki-Kollegen Sykes, der bis zu diesem Zeitpunkt deutlich schneller wirkte.

„Für mich ist Platz zwei heute wie ein Sieg. Wir waren gestern so weit weg und mussten heute Morgen einen Schritt zurück im Setup machen. Das war eine riesige Umstellung, beim Fahren fühlte es sich wie ein anderes Bike an. Jetzt haben wir wieder eine gute Basis“, so der Champion. Gegen Davies war im ersten Rennen des Wochenendes dennoch kein Kraut gewachsen: Der Drittplatzierte der Fahrerwertung übernahm die Führung nach drei Runden von Sykes und zog den Kawasakis zwischenzeitlich fast sechs Sekunden davon.

Das Yamaha-Duo aus Guintoli und Alex Lowes konnte seine starken Leistungen aus Superpole 2 nicht bestätigen. Von den Plätzen zwei und drei gestartet, erlebten die Piloten ein ganz unterschiedliches Rennen. Während Lowes nach einem schwachen Start gleich durchgereicht wurde und sogar außerhalb der Top 10 lag, kämpfte Guintoli zunächst gegen Sykes um die Spitze. Nach und nach fiel der Franzose aber zurück und beendete das Rennen auf dem neunten Platz. Lowes kämpfte sich immerhin zurück auf Rang acht, hatte sich dennoch mehr versprochen.

Reiterberger kann nicht an gute Thailand-Ergebnisse anknüpfen
Aus dem Tritt geriet am Samstag auch Niederländer Michael van der Mark nach seinem beeindruckenden Start in die Saison. Der Honda-Pilot kam wie schon in Superpole 2 zu Sturz, blieb aber unverletzt. Teamkollege Nicky Hayden zeigte eine solide Leistung: Von Platz zehn gestartet beendete der Amerikaner das Rennen auf Rang sechs. Sensationeller Vierter wurde Lokalmatador Fores, der sich auf seiner 1199 Panigale R sogar gegen seinen Ducati-Werkskollegen Davide Giugliano durchsetzen konnte.

Während sich der zweite Spanier, Jordi Torres, immerhin Platz sieben schnappen konnte, erlebte sein BMW-Teamkollege Markus Reiterberger einen gebrauchten Samstag. Nach den tollen Platzierungen fünf und sieben in Thailand kam der Bayer in Aragon noch nicht in Schwung und schaffte es nicht in die Top 10. Nachdem er lange mit Kawasaki-Pilot Roman Ramos um Platz zehn gekämpft hatte, fiel er in der Schlussphase noch auf den 14. Rang zurück.

Im Meisterschaftsstand baute Weltmeister Rea seine Führung vor seinem Teamkollegen Sykes um weitere vier Zähler auf nun 33 Punkte aus. Sykes seinerseits spürt bereits Rennsieger Davies im Nacken, der mit 80 Punkten nur noch zwei Zähler hinter dem Engländer liegt. Reiterberger liegt mit 30 WM-Punkten aktuell auf Rang neun. Der zweite Lauf der Superbike-WM in Aragon steigt am Sonntag um 12 Uhr MESZ.

Ergebnisse Rennen1 Superbike-WM 2016 in Aragon
1 4 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 18 1’50.421 312,1 1’49.909 301,7 25 80 3
2 5 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 4.168 1’51.141 311,2 1’50.003 305,9 20 115 1
3 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 4.948 1’51.361 303,4 1’49.374 302,5 16 82 2
4 9 12 X. FORÉS ESP Barni Racing Team Ducati 1199 Panigale R 18 12.723 1’51.308 304,2 1’50.538 301,7 13 15 16
5 6 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 18 13.151 1’51.205 306,8 1’50.316 303,4 11 46 6
6 10 69 N. HAYDEN USA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 18 21.117 1’51.453 313,0 1’50.551 305,9 10 41 8
7 8 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 18 22.112 1’51.748 313,0 1’50.390 304,2 9 42 7
8 3 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 18 25.575 1’51.502 306,8 1’49.708 304,2 8 20 12
9 2 50 S. GUINTOLI FRA Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 18 28.941 1’51.336 306,8 1’49.583 307,7 7 47 5
10 12 32 L. SAVADORI ITA IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 18 34.956 1’52.871 308,6 1’50.958 306,8 6 23 10
11 16 15 A. DE ANGELIS RSM IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 18 35.075 1’52.628 311,2 1’52.173 314,0 5 17 15
12 14 40 R. RAMOS ESP Team GoEleven Kawasaki ZX-10R 18 37.310 1’52.285 299,2 1’51.560 297,5 4 21 11
13 18 25 J. BROOKES AUS Milwaukee BMW BMW S1000 RR 18 37.442 1’53.031 303,4 1’52.443 297,5 3 17 14
14 13 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 18 37.731 1’52.523 311,2 1’50.938 307,7 2 30 9
15 15 17 K. ABRAHAM CZE Milwaukee BMW BMW S1000 RR 18 52.270 1’53.179 305,9 1’52.052 305,9 1 10 17
16 19 20 S. BARRIER FRA Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 18 56.295 1’53.804 302,5 1’53.169 302,5 2 20
17 20 94 M. LUSSIANA FRA Team ASPI BMW S1000 RR 18 1’07.602 1’53.678 297,5 1’54.042 291,9
18 21 9 D. SCHMITTER SUI Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 18 1’35.691 1’55.561 292,7 1’54.569 294,3
19 23 56 P. SEBESTYÉN HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 18 1’35.746 1’55.216 292,7 1’55.444 289,5
20 25 10 I. TÓTH HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 17 1 Lap 1’58.905 289,5 1’57.217 291,9

Text von Daniel Halder

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *