Tom Sykes © Kawasaki

© Kawasaki - Tom Sykes steht mit seiner Kawasaki auch in Imola auf dem besten Startplatz

Tom Sykes steht auch beim zweiten Saisonwochenende der Superbike-WM auf dem besten Startplatz. Bereits in Australien wurde dem Kawasaki-Piloten die Pole-Position zugesprochen, nachdem die Superpole aufgrund des tödlichen Unfalls im Rahmenrennen abgesagt werden musste. Im Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola wurde die erste Superpole des Jahres schließlich durchgeführt und Sykes fuhr mit einer Fabelzeit von 1:46.748 Minuten zur Pole-Position. Im Jahr 2010 hat der 26-Jährige an gleicher Stelle seine erste Superpole gewonnen.

Mit der Traumrunde distanzierte Sykes den Rest des Feldes. Sylvain Guintoli (Liberty-Ducati) lag als Zweiter bereits 0,473 Sekunden zurück. Weltmeister Carlos Checa sicherte sich mit Startplatz drei (+0,675 Sekunden) eine gute Ausgangslage. Im Vorjahr hat der Spanier Lauf zwei gewonnen. Die erste Reihe komplettierte BMW-Werksfahrer Leon Haslam (+0,710). Am Ende war der Brite noch mit Rennreifen unterwegs und riskierte alles.

Lokalmatador Max Biaggi schaffte es nicht in die erste Reihe. Der Römer war mit der Aprilia um acht Zehntelsekunden langsamer als Sykes und klassierte sich als Fünfter. Direkt neben ihm wird sein Landsmann Marco Melandri (BMW) auf dem sechsten Startplatz stehen. Für einen Schreckmoment sorgte Honda-Pilot Jonathan Rea, der im Vorjahr in Lauf eins triumphiert hat. Kurz vor Trainingsende flog der Brite heftig per Highsider in Kurve sechs ab. Seine Zeit von davor brachte ihn auf Rang sieben. Joan Lascorz (Kawasaki) komplettierte als Achter die zweite Reihe.

In Superpole 2 meldete sich Sykes erstmals an der Spitze. Am unteren Ende der Zeitenliste entschieden wenige Zehntel über Ausscheiden oder Weiterkommen. Für vier Fahrer war Schluss. Drei Ducati und eine Aprilia mussten zum Leidwesen der italienischen Fans aufgeben. Davide Giugliano stürzte in Kurve 15 von seiner Althea-Ducati und setzte gar keine Zeit. Deswegen wird der Rookie von Startplatz zwölf seine Heimrennen in Angriff nehmen.

Lorenzo Zanetti vom PATA-Team verpasste Superpole 3 um lediglich 32 Tausendstelsekunden und musste mit Rang neun vorliebnehmen. Jakub Smrz war am Freitag noch mit der Bestzeit im ersten Qualifying ins Wochenende gestartet. Von da an ging es für den Tschechen vom Liberty-Team aber konstant rückwärts, bis es schließlich Startplatz zehn wurde. Eugene Laverty auf der zweiten Werks-Aprlia schied ebenfalls aus und belegte Position elf.

In Superpole 1 stellte Checa die Bestmarke auf. Für vier Fahrer war bereits nach dem ersten Abschnitt Feierabend. Maxime Berger war weniger als eine Zehntelsekunde langsamer als Smrz, doch seine Zeit reichte nur für Platz 13. Hinter dem Liberty-Fahrer reihte sich eine weitere Ducati ein: Niccolo Canepa vom Red-Devils-Team schied als 14. ebenfalls aus.

Crescent und BMW-Italia hinten

Die Crescent-Suzuki-Mannschaft erlebte einen schwierigen Samstag. Leon Camier war in SP1 um 1,4 Sekunden langsamer als Checa. Damit war nur Startplatz 15 möglich. Ähnlich schlecht erging es BMW-Italia. Ayrton Badovini wurde vor heimischer Kulisse 16. und Letzter. Die Teamkollegen von Camier und Badovini hatten sich zuvor gar nicht für die Superpole qualifiziert.

Neun Fahrer konnten sich in den beiden Qualifikationstrainings nicht für die Superpole qualifizieren. Die beiden prominentesten Opfer waren John Hopkins, der für Crescent-Suzuki sein Comeback in der Superbike-WM gibt, und Ex-MotoGP-Fahrer Hiroshi Aoyama (Honda). Hopkins wird die beiden Rennen am Sonntag von Startplatz 19 in Angriff nehmen und der Japaner von 23. Auch Lokalmatador Michel Fabrizio (BMW-Italia) hatte als 18. den Einzug knapp verpasst.

Imola – SUPERBIKE – Superpole 3
1. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’46.748
2. Sylvain Guintoli (Team Effenbert Liberty Racing) Ducati 1098R 1’47.221
3. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 1’47.423
4. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’47.458
5. Max Biaggi (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’47.611
6. Marco Melandri (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’47.642
7. Jonathan Rea (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 1’47.643
8. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’47.740
9. Lorenzo Zanetti (PATA Racing Team) Ducati 1098R 1’48.108
10. Jakub Smrz (Liberty Racing Team Effenbert) Ducati 1098R 1’48.137
11. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’48.299
12. Davide Giugliano (Althea Racing) Ducati 1098R 1’47.893
13. Maxime Berger (Team Effenbert Liberty Racing) Ducati 1098R 1’48.267
14. Niccolò Canepa (Red Devils Roma) Ducati 1098R 1’48.382
15. Leon Camier (Crescent Fixi Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1’48.415
16. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 1’48.631
17. Chaz Davies (ParkinGO MTC Racing) Aprilia RSV4 Factory 1’48.857
18. Michel Fabrizio (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 1’48.904
19. John Hopkins (Crescent Fixi Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1’49.790
20. David Salom (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’49.854
21. Mark Aitchison (Grillini Progea Superbike Team) BMW S1000 RR 1’50.009
22. Brett McCormick (Liberty Racing Team Effenbert) Ducati 1098R 1’50.266
23. Hiroshi Aoyama (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 1’50.670
24. Leandro Mercado (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’50.999
25. Lorenzo Alfonsi (Team Pro Ride Real Game Honda) Honda CBR1000RR 1’52.993

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *