Tom Sykes - © Kawasaki

© Kawasaki – Vizeweltmeister Tom Sykes hat im Vorjahr beide Rennen in Aragon gewonnen

Der dominierende Mann der Superbike-WM 2015 hieß bisher Jonathan Rea, doch kann Vizeweltmeister Tom Sykes beim Europaauftakt zurückschlagen? Das MotorLand Aragon ist die nominierte Teststrecke von Kawasaki und die Grünen sind am kommenden Wochenenden auf dem Papier die Favoriten. Sykes stand im Vorjahr auf der Pole-Position und eroberte zwei Siege. Sein damaliger Teamkollege Loris Baz wurde in beiden Rennen Zweiter.

Und auch Rea fuhr im Vorjahr im ersten Lauf mit seiner damaligen Honda als Dritter aufs Podest. In diesem Jahr gewann der Brite drei der bisherigen vier Rennen und wurde einmal Zweiter. Damit führt Rea die WM zehn Punkte vor Aprilia-Konkurrent Leon Haslam an. „Ich habe Thailand mit einem sehr guten Gefühl verlassen und habe bereits mit meiner Crew über das kommende Wochenende gesprochen“, so Rea.

„Wir starten wieder bei null und dürfen nicht vom Boden abheben, denn es wird sehr schwierig werden“, mahnt er zur Vorsichtig. „Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wird die Superbike-WM erstmals das Streckenlayout der MotoGP verwenden. „Die letzte Kurve wurde seit dem Vorjahr verändert. Mir hat die alte Version gefallen, aber ich mag auch schnelle Kurven. Das neue Layout sollte es aufregend machen, denn es ist generell schneller“, glaubt der Brite. „Ich freue mich darauf, wieder auf mein Bike zu steigen.“

„Wir sind zurück in Europa und alle Teams haben für die kommenden Strecken viele Daten“, setzt der Brite fort. „Das Feld sollte deshalb viel enger beisammen sein. Wir müssen am Freitag und Samstag methodisch arbeiten, damit wir ein konkurrenzfähiges Paket haben.“ Aragon könnte das erste Wochenende sein, wo Sykes zu alter Stärke zurückfindet und Rea herausfordern könnte. In der WM hat der Weltmeister von 2013 schon 45 Punkte Rückstand auf seinen Teamkollegen.

Sykes begrüßt die Änderung des Streckenlayouts: „Ich freue mich auf das MotorLand, denn der neue Streckenverlauf sieht mit der schnelleren letzten Kurve viel aufregender aus. In Thailand bin ich auf dem Podium gestanden, aber wir suchen noch die optimale Abstimmung für mich. Wir haben einen Plan und müssen sehen, ob er funktioniert. Ich hatte im MotorLand schon einige Erfolge, aber ich versuche auf jedem Kurs etwas zu erreichen.“

„In Aragon haben wir Referenzpunkte, also können wir sehen, wie sich das Bike im Vergleich zum Vorjahr verhält. Wir haben einige Ideen, wie wir mir helfen können. Hoffentlich können wir das im Training umsetzen.“ Sykes belegte in den bisherigen vier Saisonrennen in Australien und Thailand die Positionen sechs, vier, drei und fünf.

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *