Marco Melandri © BMW AG

© BMW AG – Marco Melandri schwamm am Samstagvormittag am Schnelllsten

Abstimmungsarbeit statt Zeitenjagd: Das zweite Qualifying am vorletzten Rennwochenende der Superbike-Weltmeisterschaft 2013 war für die Superpole ohne Bedeutung. Bei Regen und frischen Temperaturen von 16 Grad war am heutigen Vormittag in Magny-Cours an eine Zeitenverbesserung nicht zu denken. So blieb die Reihenfolge aus dem ersten Qualifying bestehen, und Sylvain Guintoli (Aprilia) geht als provisorischer Polesetter in die Superpole (ab 15 Uhr MESZ).

Durch den Regen war es Mark Aitchison, Federico Sandi (beide Pedercini-Kawasaki), Max Neukirchners Ersatzmann Fabrizio Lai (MR-Ducati) und Vittorio Ianuzzo (Grilini-BMW) nicht mehr möglich, einen Angriff auf die Zeiten der besten 15 zu starten. Die vier Piloten müssen bei der Superpole zuschauen und belegen morgen bei den Rennen die Startplätze 16 bis 19.

Die Bestzeit in der bedeutungslosen Trainingssitzung, die von einem Sturz von David Salom (Kawasaki) überschattet wurde, ging an BMW-Werksfahrer Marco Melandri vor Davide Giugliano (Althea-Aprilia) und Guintoli.

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *