Tom Sykes © Kawasaki

© Kawasaki – Zum achten Mal steht Tom Sykes in dieser Saison auf Startplatz eins

(Motorsport-Total.com) – Die Superpole in Portimao stand ganz im Zeichen des Qualifyingspezialisten 2012: Tom Sykes schlug auch in Portugal zu und entschied zum siebten Mal in diesem Jahr – auf Phillip Island wurde die Superpole nicht ausgetragen – für sich.

Zum achten Mal steht somit der Kawasaki-Pilot auf dem besten Startplatz. Kein anderer Fahrer kommt in diesem Jahr an diese Bilanz heran. Sykes umrundete den 4,6 Kilometer langen Kurs in 1:41.415 Minuten. Damit war der Brite um 0,365 Sekunden schneller als Weltmeister Carlos Checa.

In den Trainings hatte der Spanier noch Probleme mit seiner Althea-Ducati und kam nur mühsam auf schnelle Zeiten. Nun war der Routinier in der Superpole wieder vorne mit dabei. Im letzten Abschnitt gingen die letzten acht Fahrer nur für einen Angriff auf die Strecke. Bester Aprilia-Pilot war nicht Max Biaggi, sondern sein Teamkollege Eugene Laverty. Der Nordire war lediglich um 0,009 Sekunden langsamer als Checa und wird am Sonntag als Dritter aus der ersten Reihe starten.

Diese komplettierte BMW-Werksfahrer Marco Melandri (+0,600 Sekunden). Biaggi schaffte es nach den starken Trainingsvorstellungen am Vormittag nur in die zweite Reihe. Der Rückstand auf Sykes betrug schließlich 0,725 Sekunden. Von Startplatz fünf ist der Römer dennoch vorne dabei. In der WM hat er einen Vorsprung von 9,5 Punkten auf Melandri und 26,5 auf Sykes. Neben Biaggi werden am Sonntag Leon Haslam mit der zweiten BMW und Honda-Speerspitze Jonathan Rea stehen. Nürburgring-Sieger Chaz Davies (ParkinGO-Aprilia) komplettierte als Achter die zweite Reihe.

Auch Superpole 2 war eng umkämpft und wenige Tausendstelsekunden entschieden über Weiterkommen und Feierabend. Leon Camier, der zuletzt in Deutschland zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Podium stand, musste sich um 0,016 Sekunden Rea geschlagen geben. Während der Honda-Pilot als Achter knapp weiterkam, war für Camier Endstation. Der Nordire wird am Sonntag von Position neun aus der dritten Reihe angreifen. Da sich John Hopkins überhaupt nicht für die Superpole qualifizieren konnte, war Camier dennoch der beste Suzuki-Vertreter.

Auch für zwei Ducati-Fahrer war Endstation. Davide Giugliano (Althea) blieb als Zehnter hängen und Sylvain Guintoli (PATA) als Elfter. Rookie Loris Baz war der langsamste Fahrer in Superpole 1 und belegte Rang zwölf. Dem 19-jährigen Franzosen fehlten 1,5 Sekunden auf seinen Kawasaki-Teamkollegen Sykes, der die Bestzeit in Superpole 2 aufstellte. Checa war dem Briten als Zweiter aber dicht auf den Fersen. Dieses Bild bestätigte sich später in Superpole 3.

In Superpole 1 war für vier Fahrer Schluss. Brett McCormick (Liberty-Ducati) verpasste um lediglich eine Hundertstelsekunde den Einzug in den nächsten Abschnitt und schied als 13. aus. Auch für das BMW-Italia-Team war Feierabend. Ayrton Badovini wird am Sonntag von Startplatz 14 angreifen. Direkt daneben wird Michel Fabrizio in der vierten Reihe stehen. David Salom war mit seiner Kawasaki des Pedercini-Teams der langsamste Fahrer und belegte Rang 16. Dazu hatte der Spanier noch ein technisches Problem an seiner ZX-10R. Schnellster in Superpole 1 war Davies in 1:42.516 Minuten.

Sieben Fahrer schafften nicht die Qualifikation für die Superpole und werden am Sonntag am Ende des Feldes starten. Darunter waren auch die beiden Ex-MotoGP-Fahrer Hiroshi Aoyama (Honda) und Hopkins. Der Japaner zog Startplatz 17 an Land, während der US-Amerikaner als 19. einmal mehr im Schatten seines Teamkollegen Camier stand.

Ergebnisse Portimao Superpole

1. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’41.415
2. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 1’41.780
3. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’41.789
4. Marco Melandri (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’42.015
5. Max Biaggi (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’42.140
6. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’42.271
7. Jonathan Rea (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 1’42.717
8. Chaz Davies (ParkinGO MTC Racing) Aprilia RSV4 Factory 1’43.459
9. Leon Camier (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1’42.767
10. Davide Giugliano (Althea Racing) Ducati 1098R 1’42.799
11. Sylvain Guintoli (PATA Racing Team) Ducati 1098R 1’42.995
12. Loris Baz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’43.199
13. Brett McCormick (Team Effenbert Liberty Racing) Ducati 1098R 1’43.410
14. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 1’43.483
15. Michel Fabrizio (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 1’43.863
16. David Salom (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’44.479
17. Hiroshi Aoyama (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 1’44.569
18. Lorenzo Zanetti (PATA Racing Team) Ducati 1098R 1’44.790
19. John Hopkins (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 1’44.865
20. Alexander Lundh (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’45.158
21. Lorenzo Lanzi (Liberty Racing Team Effenbert) Ducati 1098R 1’45.682
22. Matteo Baiocco (Red Devils Roma) Ducati 1098R 1’46.344
23. Norino Brignola (Grillini Progea Superbike Team) BMW S1000 RR 1’46.891

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *