Tom Sykes © Kawasaki

© Kawasaki – Kawasaki-Pilot Tom Sykes ist auch in Silverstone wieder schnell unterwegs

Pünktlich zum ersten Qualifikationstraining in Silverstone zeigte sich die Sonne über dem Silverstone-Kurs in Großbritannien. Die britischen Fans durften sich über die provisorische Pole-Position von Tom Sykes freuen.

Der Kawasaki-Pilot umrundete den 5,9 Kilometer langen Kurs in 2:06.115 Minuten und war einen Hauch schneller als Weltmeister Carlos Checa, der mit seiner Althea-Ducati um 33 Tausendstelsekunden langsamer war. Nach den Turbulenzen von Brünn meldete sich Sylvain Guintoli in seinem neuen PATA-Team an der Spitze zurück. Dem Franzosen fehlten auf der Ducati 0,461 Sekunden auf Sykes, was vorübergehend für den dritten Startplatz reichte.

Auch für die Crescent-Suzuki-Mannschaft gab es in der bisher schwierigen Debüt-Saison mit dem vierten Platz von Leon Camier einen Lichtblick. Das Team hat speziell die Leistung im Qualifying im Auge, denn schlechte Ausgangspositionen haben schon mehrmals gute Rennresultate verhindert. Während es für Camier lief, war John Hopkins – der im Vorjahr mit einer Suzuki auf der Pole-Position gestanden hatte – auf Platz zehn zu finden.

Das heutige Resultat könnte bereits über den Einzug in die Superpole entschieden haben, denn für Samstag ist Regen angesagt. Auf ein trockenes zweites Qualifying muss Max Biaggi hoffen, denn der Aprilia-Star ist derzeit als 17. nicht für die Superpole qualifiziert. Auf Sykes fehlten 1,608 Sekunden. Auch für das Honda-Team lief es nicht nach Wunsch. Jonathan Rea ist derzeit als 18. (+1,625) und Hiroshi Aoyama als 20. (+1,881) ebenfalls nicht für die Superpole qualifiziert.

Dass die Aprilia in Silverstone funktioniert, untermauerte ParkinGO-Pilot Chaz Davies als Fünfter (+0,569). Auch Eugene Laverty war mit der zweiten Werksmaschine als Siebter (+0,736) vorne mit dabei und steht in der provisorischen zweiten Reihe. In Abwesenheit von Guintoli war Jakub Smrz trotz Ausrutscher in Kurve neun der schnellste Liberty-Ducati-Pilot mit der sechstbesten Zeit (+0,680). Angestachelt von der guten Guintoli-Leistung katapultierte sich Lorenzo Zanetti mit der zweiten PATA-Ducati auf den achten Platz nach vor.

Gewöhnlich ist der Italiener meist im hinteren Teil des Feldes zu finden. Die Top 10 rundeten Maxime Berger (Liberty) und Hopkins ab. Somit war kein BMW-Fahrer unter den ersten zehn Piloten zu finden. Sie reihten sich auf den Plätzen elf bis 13 ein. Ayrton Badovin (BMW Italia) war knapp schneller als die beiden Werksfahrer Marco Melandri und Leon Haslam. Michel Fabrizio (BMW Italia) schaffte als 16. derzeit als Letzter die Qualifikation für die Superpole.

Auch Niccolo Canepa (Red-Devils-Roma Ducati), der nach seiner Viruserkrankung wieder dabei ist, und Loris Baz (Kawasaki) wären als 14. und 15. qualifiziert. Baz hatte in Kurve eins einen kleinen Ausrutscher. Auf ein trockenes zweites Qualifying müssen neben Biaggi und Rea noch einige weitere Fahrer hoffen. So konnte Davide Giugliano (Althea-Ducati) am Freitag nicht an seine starken Leistungen der vergangenen Wochen anschließen und kam nur auf Rang 19. Das Pedercini-Kawasaki-Duo David Salom und David Johnson sowie Norino Brignola (Grillini-BMW) und Rückkehrer Brett McCormick (Liberty) belegten die letzten Plätze.

Ergebnisse SBK-WM Silverstone Quali1

1. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 2’06.115
2. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 2’06.148
3. Sylvain Guintoli (PATA Racing Team) Ducati 1098R 2’06.576
4. Leon Camier (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 2’06.617
5. Chaz Davies (ParkinGO MTC Racing) Aprilia RSV4 Factory 2’06.684
6. Jakub Smrz (Liberty Racing Team Effenbert) Ducati 1098R 2’06.795
7. Eugene Laverty (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 2’06.851
8. Lorenzo Zanetti (PATA Racing Team) Ducati 1098R 2’06.869
9. Maxime Berger (Team Effenbert Liberty Racing) Ducati 1098R 2’06.967
10. John Hopkins (FIXI Crescent Suzuki) Suzuki GSX-R1000 2’07.007
11. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 2’07.089
12. Marco Melandri (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 2’07.244
13. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 2’07.401
14. Niccolò Canepa (Red Devils Roma) Ducati 1098R 2’07.404
15. Loris Baz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 2’07.499
16. Michel Fabrizio (BMW Motorrad Italia GoldBet) BMW S1000 RR 2’07.658
17. Max Biaggi (Aprilia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 2’07.723
18. Jonathan Rea (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 2’07.740
19. Davide Giugliano (Althea Racing) Ducati 1098R 2’07.810
20. Hiroshi Aoyama (Honda World Superbike Team) Honda CBR1000RR 2’07.996
21. David Salom (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 2’09.438
22. David Johnson (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 2’10.043
23. Norino Brignola (Grillini Progea Superbike Team) BMW S1000 RR 2’11.645
24. Brett McCormick (Liberty Racing Team Effenbert) Ducati 1098R 2’13.730

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *