Colin Edwards © Motorsport-Total.com

© Motorsport-Total.com - Colin Edwards wurde erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

Colin Edwards wurde gestern in der Universitätsklinik in Barcelona operiert. Dabei wurde das linke Schlüsselbein, welches sich der US-Amerikaner bei einem Sturz während des Qualifyings zum Großen Preis von Portugal in Estoril gebrochen hatte, mit einer Titanplatte stabilisiert.

Die Operation wurde von Dr. Javier Mir durchgeführt, der Edwards im vergangenen Jahr bereits zwei Mal wegen Schulterverletzungen behandelt hatte. Der Eingriff dauerte nach Angaben des Arztes rund zwei Stunden und verlief erfolgreich.

„Der Knochen war in fünf Teile gebrochen, daher mussten wir eine Titanplatte mit zehn Schrauben einsetzten“, wird Mir von ‚Crash.net‘ zitiert. „Die Operation ist erfolgreich verlaufen, in einer Woche kann er mit der Rehabilitation und der Physiotherapie beginnen.“ Wann Edwards wieder aufs Motorrad steigen kann, steht noch nicht fest. Darüber soll eine Untersuchung am heutigen Dienstag weiteren Aufschluss geben. Bis zu seiner am Mittwoch geplanten Rückkehr in die USA wird Edwards im Krankenhaus verbleiben.

Edwards war während der Qualifikation in Estoril unverschuldet zu Fall gekommen. Zuvor war Randy de Puniet gestürzt, sein Motorrad rutschte in die Suter-BMW des US-Amerikaners und riss diesen zu Boden. Dabei fiel er hart auf die linke Schulter, blieb zunächst regungslos liegen und musste mit einer Trage abtransportiert werden.

„Doktor Mir und sein Team haben gute Arbeit geleistet“, bedankt sich Edwards bei seinem Arzt. „Sie haben sich schon bei der vorherigen Verletzung um mich gekümmert.“ Der Forward-Pilot hatte sich 2011 zunächst bei einem Sturz in Barcelona das Schlüsselbein gebrochen, später im Jahr erlitt er bei der Kollision mit Marco Simonchelli im Malaysia eine weitere Schulterverletzung.

„Die Operation verlief wirklich schnell. Ich fühle mit gut. Von der Narkose ist mir noch ein wenig schwindelig, aber sonst geht es mir gut“, lässt Edwards ausrichten. „Sie haben seitlich am Nacken Metall eingesetzt, daher fühlt sich die Stelle ein wenig taub an. Ich schaue jetzt TV und twittere. Ich möchte, dass alle wissen, dass es mir gut geht.“

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *