© Yamaha - Muss Ben Spies (11) in Zukunft hinter Jorge Lorenzo (1) ins Ziel kommen?

Jorge Lorenzo hat vier Rennen vor Saisonende 44 Punkte Rückstand auf Casey Stoner (Honda). Yamaha hat den Titelkampf aber noch lange nicht aufgegeben, denn mathematisch ist die Chance weiterhin vorhanden. Nun hat Teamchef Lin Jarvis Teamorder nicht ausgeschlossen. In der MotoGP ist das eher eine ungewöhnliche Taktik. Bislang wurde sie weder bei Yamaha, noch bei Honda angewandt. Dani Pedrosa kam in Misano vor Stoner ins Ziel und in Indianapolis überholte Ben Spies Lorenzo. Spies erklärte in Aragon, dass Yamaha nicht bezüglich Teamorder an ihn herangetreten ist.

Das könnte sich ändern. „Es sind noch ein paar Rennen zu fahren und es ist nicht so, dass wir zwei Rennen vor Schluss nur sechs Punkte zurückliegen. Wir müssen abwarten, wie sich die Saison entwickelt“, wird Jarvis von ‚Motor Cycle News‘ zitiert. „Ich hoffe, dass wir zwei Rennen vor Schluss noch mathematisch im Titelkampf sind. Dann werden wir sehen, was wir in diesem Moment tun müssen.“

„Ben und Jorge sind Teamplayer. Wir haben in diesem Jahr eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Fahrern. Es ist nicht so wie in der Vergangenheit“, spricht Jarvis die Rivalität zwischen Valentino Rossi und Lorenzo an. „Unsere beiden Fahrer kämpfen nicht gegeneinander um den Titel. Sie harmonieren sehr gut. Das könnte ein Vorteil für uns sein. Wichtig ist, dass das Team gewinnt. Wir geben unseren Fahrern die maximale Unterstützung.“

„Wenn ein Fahrer mathematisch keine Chance auf den Titel hat und der andere schon, dann ist es nur vernünftig, dass er ihm helfen muss.“ Stallorder ist in der Formel 1 schon oft ein heißes Diskussionsthema gewesen und für diese Saison wieder erlaubt worden. „Wir haben das schon oft in der Formel 1 gesehen. Ich finde es richtig, dass sie wieder erlaubt ist“, findet Jarvis. „Meiner Meinung nach muss das Team das Recht haben, die Strategie zu entscheiden.“

„Ich glaube nicht, dass die Öffentlichkeit über die Strategie eines Herstellers oder Teams entscheiden sollte.“ In Aragon gab es bei Yamaha keine Stallorder, wie Spies am Samstag klargestellt hatte. „Für mich gibt es keine Teamorder“, sagte der Texaner. „Wir haben das in Indy gesehen. Ich habe nichts gehört und plane auch nichts in der Richtung. Wer auch immer vor mir liegt, den versuchte ich zu überholen.“

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *