Stefan Bradl - © Forward Racing

© Forward Racing – Für Stefan Bradl beginnt in der MotoGP Saison 2015 ein neues Kapitel

Foward lud die MotoGP- und Moto2-Piloten zu einem geselligen Saisonstart ins italienische Livigno ein, wo sich die Fahrer mit Quads und Rallye-Autos auf dem rutschigen Eis vergnügen konnten.

Im Fokus standen die MotoGP-Piloten Stefan Bradl und Loris Baz, die für Forward ein neues Kapitel darstellen. Nachdem Aleix Espargaro im vergangenen Jahr souverän bester Open-Pilot war, klafft eine große Lücke, die Bradl und Baz füllen möchten.

In Sepang erhält Bradl zum dritten Mal die Chance, die Open-Yamaha zu bewegen. Bisher testete der Deutsche das Motorrad beim Nachsaisontest in Valencia und bei einem privaten Test in Jerez. „Wir möchten am Motorrad arbeiten und uns an die Yamaha gewöhnen. Gleichzeitig möchten wir schnell sein und ein gutes Setup finden, das wir im Rennen verwenden können“, bemerkt der ehemalige Moto2-Weltmeister.

„Das Ziel ist es, in der neuen Saison die Open-Wertung zu gewinnen und so oft wie möglich in die Top 10 zu fahren“, so Bradl, der das Team-Meeting in Livigno genoss: „Das Fahren auf Eis war eine tolle Erfahrung. Es war sehr rutschig auf dem Eis. Ich mag den Winter sehr und genieße es, im Schnee zu sein und Ski zu fahren. Es war toll, mit meinen Teamkollegen in Livigno zu sein. Es herrschte eine tolle Atmosphäre.“

Auch Teamkollege Baz hatte seinen Spaß: „Ich mag es, auf Eis zu fahren. Das macht sehr viel Spaß. Ich komme aus einer bergigen Region in Frankreich, die Livigno ähnelt. Mit zwei Jahren fuhr ich zum ersten Mal mit einem Quad auf Eis. Ich liebe den Winter und verbringe diese Jahreszeit meist auf meinem Schneemobil oder einer Maschine für Eisrennen, die mein Vater für mich baute. Es war toll, mit Stefan und den anderen Jungs aus dem Team hier zu sein“, berichtet der ehemalige Superbike-WM-Pilot.

„Sepang ist der erste richtige Test. In Valencia haben wir uns mit der Geometrie beschäftigt“, blickt der Franzose zurück, der sich in Malaysia weiter an die MotoGP-Maschine gewöhnen möchte. „Sepang ist der erste wahre Test, bei dem wir pushen können. Ich habe keine besonderen Erwartungen. Ich möchte einfach Schritt für Schritt lernen, Fehler vermeiden und ein Gefühl für das Motorrrad entwickeln.“

„In der Open-Kategorie gibt es viele sehr schnelle Fahrer: Laverty, Hayden, Bradl. Deswegen muss ich meinen Stil anpassen und verbessern. Das sollte ich hinbekommen“, erklärt Baz. Neben den beiden MotoGP-Piloten nahmen auch Simone Corsi und Lorenzo Baldassarri, die 2015 für Forward in der Moto2 an den Start gehen, am Event in Livigno teil.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *