© worldsbk.com - Weltmeister Max Biaggi hat 14 Rennen für den ersten Saisonsieg gebraucht

Der zweite Lauf im Motorland Aragon war ein Abziehbild vom ersten Rennen. Max Biaggi (Aprilia) und Marco Melandri (Yamaha) zogen vorne weg und machten sich den Sieg untereinander aus. Wie zu Mittag folgte Melandri dem Weltmeister wie ein Schatten. Diesmal passierte jedoch Melandri der entscheidende Fehler. Somit war für Biaggi der Weg zum ersten Saisonsieg frei. Melandri wurde Zweiter. Lokalmatador Carlos Checa (Althea-Ducati) feiert vor heimischer Kulisse den dritten Platz.

Beim Start setzte sich Biaggi durch und ging sofort in Führung. Hinter dem Weltmeister reihte sich Melandri ein, gefolgt von der zweiten Werks-Aprilia von Leon Camier. Checa verlor von seinem vierten Startplatz einige Position und reihte sich an der sechsten Stelle ein. Im Laufe der ersten Runde gingen zwei Fahrer zu Boden. Maxime Berger (Supersonic-Ducati) und Troy Corser (BMW) kollidierten in der Haarnadel. Corser wurde anschließend ins Streckenkrankenhaus zu Untersuchungen gebracht. Jakub Smrz (Liberty-Ducati) stürzte wie in Lauf eins und verließ Aragon ohne Punkte.

An der Spitze zeigte sich rasch ein ähnliches Bild wie im ersten Rennen. Biaggi und Melandri setzten sich ab und duellierten sich um Platz eins. Checa hatte sich auf Rang drei nach vorne gearbeitet, hatte gegen Halbzeit aber bereits vier Sekunden Rückstand. Damit führte „El Matador“ die Verfolgergruppe an. Suzuki-Speerspitze Michel Fabrizio, der im ersten Rennen spektakulär abgeflogen war, folgte auf Platz vier.

Kawasaki-Pilot Tom Sykes verabschiedete sich durch einen Sturz aus dem Verfolgerfeld. Dafür zeigte sein Teamkollege Joan Lascorz eine starke Leistung und kämpfte auf Platz fünf munter mit. Knapp dahinter duellierten sich Noriyuki Haga (Pata-Aprilia) und Eugene Laverty (Yamaha) um die sechste Position. Camier war nach der starken Anfangsphase gegen Halbzeit bis auf Platz acht zurückgefallen. Ayrton Badovini und Leon Haslam lieferten sich ein BMW-Duell für Rang neun.

Alle Piloten standen aber im Schatten der beiden Italiener an der Spitze, die ihren Privatkampf um den Sieg fortsetzten. Wie bereits im ersten Lauf folgte Melandri der Aprilia wie ein Schatten und setzte lange keine Manöver. Die Aprilia ist bekannt für die gute Höchstgeschwindigkeit, doch auch die Yamaha hat genügend Kraft. Alleine konnte Melandri die gleichen Topspeedwerte wie Biaggi fahren. Im Windschatten war der Italiener aber deutlich langsamer als der Weltmeister. Die Taktikspielchen liefen.

Melandri beinahe gestürzt

Die Entscheidung fiel fünf Runden vor Schluss. Melandri passierte auf der Bremse ein Fahrfehler. In der ersten Kurve wäre dem ehemaligen MotoGP-Piloten beinahe das Vorderrad weggerutscht. Mit dem linken Knie drückte er die R1 wieder nach oben, musste aber aufmachen und über die asphaltierte Auslaufzone fahren. Fünf Sekunden hinter Biaggi reihte sich Melandri wieder ein. Trotz des Fehlers war der 28-Jährige weiterhin Zweiter. Das war die Entscheidung um den Sieg.

Biaggi ließ es in den verbleibenden Runden ruhig angehen und verwaltete seinen Vorsprung sicher ins Ziel. Im 14. Rennen feierte der Weltmeister seinen ersten Saisonsieg. Damit verkürzte er in der Gesamtwertung den Rückstand auf Checa auf 43 Punkte. Melandri kam sicher auf dem zweiten Platz ins Ziel. WM-Spitzenreiter Checa hatte gegen die beiden Italiener keine Chance und sah die Zielflagge als Dritter. Vor heimischem Publikum ließ sich der Ducati-Pilot feiern.

Hinter dem Trio herrschten einige Duelle. An der Spitze der Verfolgergruppe kam Fabrizio ins Ziel, dessen Gashand nach seinem Sturz zuletzt in Misano immer noch angeschlagen ist. Lascorz feierte mit Rang fünf sein bestes Ergebnis in seiner noch jungen Superbike-WM-Karriere. Yamaha-Pilot Laverty sammelte als Sechster weitere Punkte, lag aber weit hinter seinem Teamkollegen Melandri zurück.

BMW: Haslam schlägt Badovini knapp

Bis zur Ziellinie kämpfte Laverty gegen Routinier Noriyuki Haga. Schließlich musste sich der Japaner geschlagen geben. Ein einsames Rennen fuhr Camier, der nach seiner guten ersten Runde den achten Platz belegte. Das BMW-Duell um Rang neun dauerte bis zur Ziellinie an. Schlussendlich konnte sich Werksfahrer Haslam knapp gegen Badovini durchsetzen.

Sylvain Guintoli (Liberty-Ducati) fuhr ein blasses Rennen und wurde Elfter. Hinter dem Franzosen reihten sich die weiteren Kawasaki-Piloten ein. Mark Aitchison hielt als Zwölfter Roberto Rolfo und Chris Vermeulen in Schach. Schlusslicht war Lorenzo Lanzi, der zum zweiten Mal den verletzten James Toseland bei BMW-Italia ersetzte. Honda-Pilot Ruben Xaus schied bei Rennhalbzeit aus.

Highlights Superbike-WM Aragon auf Gaskrank TV

Ergebnisse:
1. Max Biaggi (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 40’04.407
2. Marco Melandri (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 40’09.216
3. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 40’11.351
4. Michel Fabrizio (Team Suzuki Alstare) Suzuki GSX-R1000 40’13.408
5. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 40’15.969
6. Eugene Laverty (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 40’18.695
7. Noriyuki Haga (PATA Racing Team Aprilia) Aprilia RSV4 Factory 40’19.545
8. Leon Camier (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 40’22.067
9. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 40’28.591
10. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 40’29.083
11. Sylvain Guintoli (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 40’33.707
12. Mark Aitchison (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 40’37.570
13. Roberto Rolfo (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 40’42.487
14. Chris Vermeulen (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 40’53.449
15. Lorenzo Lanzi (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 40’57.563
RT. Ruben Xaus (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 25’18.247
RT. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team Superbike) Kawasaki ZX-10R 12’04.791
RT. Jakub Smrz (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 8’16.172
RT. Maxime Berger (Supersonic Racing Team) Ducati 1098R 1’59.159
RT. Troy Corser (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *