© Kawasaki - Kawasaki-Pilot Tom Sykes fuhr im zweiten Imola-Qualifying Bestzeit

Nürburgring-Sieger Tom Sykes hatte im Vorfeld des Superbike-Wochenendes in Imola bereits angekündigt, ab sofort auch im Trockenen ganz vorn mitmischen zu wollen. Im zweiten Qualifying im Autodromo Enzo e Dino Ferrari am Samstag ließ der Kawasaki-Pilot Taten folgen und markierte in 1,47,799 Minuten die schnellste Runde aller 22 Piloten. Der Brite lag dabei um 0,442 Sekunden unter der Freitagsbestzeit von Honda-Pilot Jonathan Rea.

Rea hinterließ als Zweitschnellster mit 0,174 Sekunden Rückstand auf Sykes auch am Samstag einen starken Eindruck. Tabellenführer Carlos Checa stellte die Althea-Ducati hinter Suzuki-Pilot Michel Fabrizio (3.; +0,304) auf den provisorischen vierten Startplatz (+0,369 Sekunden). Pata-Aprilia-Pilot Noriyuki Haga komplettierte die Top 5 (+0,411).

Auf Rang sechs folgte Leon Haslam auf der schnellsten BMW vor Checas einzigem Gegner im Kampf um den WM-Titel, Yamaha-Pilot Marco Melandri. Der Italiener büßte auf seiner schnellsten Runde bereits mehr als sieben Zehntelsekunden auf die Bestzeit von Sykes ein.

Liberty-Ducati-Pilot Jakub Smrz (8.), Leon Camier auf der einzigen Werks-Aprilia (9.) und Sylvain Guintoli auf der zweiten Liberty-Ducati klassierten sich ebenfalls in den Top 10. Aufgrund des verbesserten Grips auf dem größtenteils neuen Imola-Asphalt lagen am Samstag alle 22 Piloten unter ihrer jeweiligen Freitagszeit.

BMW Werksfahrer Troy Corser (13.) und Ayrton Badovini auf der schnelleren S 1000 RR des BMW Italia-Teams (15.) nehmen ab 15:00 Uhr genauso an der Superpole teil wie die beiden Teamkollegen der WM-Kandidaten Checa und Melandri: Federico Sandi fuhr die zweite Althea-Ducati auf Rang elf, Yamaha-Pilot Eugene Laverty landete direkt dahinter auf Platz zwölf.


Ergebnisse Q2:

1. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team Superbike) Kawasaki ZX-10R 1’47.799
2. Jonathan Rea (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 1’47.973
3. Michel Fabrizio (Team Suzuki Alstare) Suzuki GSX-R1000 1’48.103
4. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 1’48.168
5. Noriyuki Haga (PATA Racing Team Aprilia) Aprilia RSV4 Factory 1’48.210
6. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’48.396
7. Marco Melandri (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 1’48.528
8. Jakub Smrz (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 1’48.551
9. Leon Camier (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’48.624
10. Sylvain Guintoli (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 1’48.691
11. Federico Sandi (Althea Racing) Ducati 1098R 1’48.715
12. Eugene Laverty (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 1’48.727
13. Troy Corser (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’48.879
14. Maxime Berger (Supersonic Racing Team) Ducati 1098R 1’48.935
15. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 1’48.935
16. Alessandro Polita (Barni Racing Team S.N.C.) Ducati 1098R 1’49.027
17. Mark Aitchison (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’49.159
18. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’49.185
19. Matteo Baiocco (Barni Racing Team) Ducati 1098R 1’49.378
20. Ruben Xaus (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 1’49.595
21. Roberto Rolfo (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’49.668
22. Javier Fores (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 1’50.888

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *