© Kawasaki - Kawasaki-Pilot Tom Sykes jubelte über die Pole-Position in Misano

Die Entscheidung um die Startplätze in Misano lief turbulent. Genau zum Start der Superpole öffnete der italienische Himmel seine Schleusen und setzte die Strecke unter Wasser. Die Reifen brauchten lange um auf Temperatur zu kommen. Speziell in den ersten Minuten wurde das einigen Fahrern zum Verhängnis und es passierten zahlreiche Stürze. Am Ende jubelte Kawasaki über die erste Pole-Position der Saison. Tom Sykes hielt WM-Spitzenreiter Carlos Checa in Schach und verwies „El Matador“ auf den zweiten Platz.

Mit den rutschigen Bedingungen kam Sykes am besten zurecht und „schwamm“ eine Runde in 1:55.197 Minuten. Checa kam dem Briten bis auf 0,176 Sekunden nahe. Jakub Smrz bestätigte seine guten Leistungen vom Miller Motorsportpark auch in Italien und zog Startplatz drei an Land. Hinter dem Liberty-Ducati-Piloten komplettierte Superbike-Rookie Marco Melandri (Yamaha) die erste Startreihe.

Die beiden Werks-BMW sicherten sich Plätze in der zweiten Reihe. Leon Haslam stürzte bei seinem letzten Angriff. Seine Zeit von davor reichte aber für Rang vier. Teamkollege Troy Corser fühlte sich nach seinem schweren Sturz am Vortag wieder etwas besser. Am Sonntag wird der Routinier von Rang sechs starten. Max Biaggi spielte mit der Ersatz-Aprilia keine Rolle an der Spitze. Der Weltmeister reihte sich vor heimischer Kulisse auf Rang sieben ein. Liberty-Ducati-Pilot Sylvain Guintoli komplettierte die zweite Reihe als Achter.

In Superpole 2 ging es eng zu. Checa fuhr die schnellste Zeit, doch um Platz acht, der noch für den nächsten Abschnitt reichte, war es spannend. Drei BMW-Piloten kämpften um diesen wichtigen Platz. Schließlich zog BMW-Italia-Fahrer Ayrton Badovini um weniger als eine Zehntelsekunde den kürzen und musste sich mit Rang neun zufrieden geben.

Ebenfalls knapp scheiterte Eugene Laverty (Yamaha), der Zehnter wurde. Der Ire ging zum zweiten Mal an diesem Tag zu Boden, nachdem er schon in Abschnitt eins auf der Nase lag. Honda-Speerspitze Jonathan Rea und Rookie Joan Lascorz (Kawasaki) hatten keine Chance auf den nächsten Abschnitt und werden von den Plätzen elf und zwölf in die Rennen gehen.

Die Superpole begann gleich im ersten Abschnitt turbulent. Ruben Xaus (Honda) und Leon Camier (Aprilia) stürzten und fuhren keine gezeiteten Runden. Camier ging gleich zweimal zu Boden und klassierte sich deshalb auf dem 16. und letzten Platz. Auch Laverty, Smrz und Checa stürzten. Die drei konnten trotzdem gute Runden drehen, die für den Einzug in Superpole 2 reichten.

Auch Biaggi hatte Glück, denn sein Motor ging am Ende hoch. Der Italiener stieg auf die Ersatzmaschine und konnte am nächsten Abschnitt teilnehmen. Bereits im noch trockenen zweiten Freien Training zu Mittag war der Italiener gestürzt. Schluss war hingegen für Suzuki-Pilot Michel Fabrizio, der die beiden Rennen von Platz 13 starten wird. Maxime Berger kam über Rang 14 nicht hinaus.

Routinier Noriyuki Haga (Aprilia) nahm nicht an der Superpole teil. Der Japaner war im Qualifikationstraining zu langsam und wird am Sonntag auf Startplatz 17 stehen. Hinter ihm folgen Matteo Baiocco, Lorenzo Lanzi, Alessandro Polita, Roberto Rolfo, Chris Vermeulen und Mark Aitchison.


Ergebnisse:

1. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team Superbike) Kawasaki ZX-10R 1’55.197
2. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 1’55.373
3. Jakub Smrz (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 1’55.745
4. Marco Melandri (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 1’55.768
5. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’56.034
6. Troy Corser (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’56.285
7. Max Biaggi (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’56.480
8. Sylvain Guintoli (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 1’57.054
9. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 1’57.374
10. Eugene Laverty (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 1’57.454
11. Jonathan Rea (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 1’57.831
12. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’58.509
13. Michel Fabrizio (Team Suzuki Alstare) Suzuki GSX-R1000 2’02.235
14. Maxime Berger (Supersonic Racing Team) Ducati 1098R 2’02.440
15. Ruben Xaus (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 1’36.728
16. Leon Camier (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’36.742
17. Noriyuki Haga (PATA Racing Team Aprilia) Aprilia RSV4 Factory 1’37.077
18. Matteo Baiocco (Barni Racing Team S.N.C.) Ducati 1098R 1’37.104
19. Lorenzo Lanzi (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 1’37.178
20. Alessandro Polita (Barni Racing Team S.N.C.) Ducati 1098R 1’37.220
21. Roberto Rolfo (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’37.362
22. Chris Vermeulen (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R
23. Mark Aitchison (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Alle Bücher – hier bestellen: » Gaskrank Buch-Shop

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *