Die Rennen in Miller Motorsports Park, USA markieren nicht nur das alljährliche amerikanische Abenteuer, sondern auch die Saisonhalbzeit in der HANNspree FIM Superbike Weltmeisterschaft. Zum Memorial Day am 31. Mai werden die Rennen ausgetragen. Daher gibt es die ersten Trainings auch erst am Samstag und die Superpole am Sonntag, den 30. Mai. Neben der Superbike wird außerdem die Supersport am Start sein. Es ist die siebente Station der Superbike WM und die Fans dürfen wieder spannende Rennen erwarten, bevor es in eine kleine Pause geht.

Sieben verschiedene Hersteller werden beim Rennen vertreten sein, zusammengesetzt aus den offiziellen Teams und den Privatees, die aber genauso ihre Chancen auf Rennsiege haben. In dieser Saison geht es besonders eng zwischen allen Beteiligten zu. Von Doppelweltmeister Troy Corser, bis hin zu James Toseland und Rookies wie Lokalmatador Roger Lee Hayden, alle treffen in der Superbike aufeinander. Es ist kaum möglich Vorhersagen zu treffen wer an welchem Wochenende die Rennen gewinnen wird. Bislang konnten sechs verschiedenen Fahrer 2010 siegen und nur wenige glauben, dass keine weiteren hinzu kommen. Miller Park wurde von keinem der Fahrer oder Team seit der letzten Saison mehr gefahren, hier wird nicht getestet. Um so interessanter wird es sein zu sehen, wer am schnellsten mit der Strecke zurecht kommt.

An der Spitze der WM-Tabelle liegt weiter Leon Haslam (Suzuki Alstare), dem in Kyalami zwei ausgezeichnete Rennen gelangen, den zweiten Lauf in Südafrika konnte er gewinnen, nachdem er im Ersten bereits um das Podest gekämpft hatte. Damit baute er seinen Vorsprung auf Max Biaggi (Aprilia Alitalia) auf 15 Punkte aus. Der Doppelsieger von Assen, Jonathen Rea (Hannspree Ten Kate Honda) und der Sieger von Phillip Island, Carlos Checa (Althea Ducati) liegen auf den Plätzen drei und vier dahinter, haben aber dieselbe Punktzahl. Checa ist derzeit der einzige Fahrer in der WSBK, der bereits in Miller Park siegen konnte. 2008 konnte er auf Honda einen Doppelsieg holen.

In Kyalami gab es einen neuen Rennsieger, mit Michel Fabrizio für Ducati Xerox, während Noriyuki Haga, sein Teamkollege, darauf hofft in Miller Park endlich ein Top-Ergebnis erzielen zu können. Der Japaner konnte in Valencia bereits gewinnen, hat ansonsten aber noch mit seiner Ducati zu kämpfen. Haga liegt derzeit auf Rang sechs in der Gesamtwertung, Fabrizio folgt auf acht. Alle Ducati Fahrer werden ab Miller Park mit 3kg weniger Gewicht unterwegs sein, Grund dafür ist eine Änderung bei den Regeln, was die Balance betrifft, für die 1200cc Twins und die 1000cc Vierzylinder.

Gespannt darf man auch auf den ersten Sieg von James Toseland und Cal Crutchlow (Yamaha Sterilgarda) sein, der nicht mehr lange auf sich warten lassen dürfte. Beide standen bereits auf dem Podest. Derzeit liegen sie in der WM-Wertung auf den Plätzen fünf und neun. Mit Toseland auf fünf gibt es in dieser Saison fünf verschiedene Hersteller an der Spitze, mit Suzuki, Aprilia, Honda, Ducati und Yamaha. Zwei Aprilia Alitalia Maschinen sind in den Top-10 platziert, Rookie Leon Camier konnte bereits auf das Podest fahren und liegt auf Rang zehn.

Das BMW Motorrad Motorsport Team, mit den Fahrern Troy Corser und Ruben Xaus, konnte in dieser Saison mit Corser schon einen Podestplatz feiern, in Monza. Das Kawasaki Racing Team mit Tom Sykes und Chris Vermeulen muss derweil noch weiter hart arbeiten, um auf den vorderen Plätzen mitmischen zu können. Bislang war ein fünfter Platz von Sykes in Monza das beste Ergebnis.

Doch noch weitere Stars rechnen sich für Miller Park gute Chancen aus. Sylvain Guintoli (Suzuki Alstare), Max Neukirchner (Hannspree Ten Kate Honda), Shane Byrne (Althea Ducati), Jakub Smrz (Pata B&G Ducati), Luca Scassa (Supersonic) ECHO CRS Hondas Broc Parkes und Roger Lee Hayden sowie Matteo Baiocco (Pedercini Kawasaki) wollen gute Ergebnisse.

SUPERSPORT WM: In der Supersport Weltmeisterschaft liegen zwischen dem Führungstrio mit Kenan Sofuoglu (Hannspree Ten Kate Honda), Eugene Laverty (Parkalgar Honda) und Joan Lascorz (Kawasaki Motocard.com) gerade einmal fünf Punkte. Zwar konnte Laverty bereits vier Rennen gewinnen, doch in der Gesamtwertung liegt er nur auf Rang zwei, während Sofuoglu weiter mit einem Punkt führt. Sowohl Sofuoglu als auch Lascorz konnten ein Rennen in dieser Saison gewinnen. Der Türke konnte 2009 auch das Rennen in Miller Park gewinnen. ParkinGO Triumph BE-1 Fahrer Chaz Davies schaffte es bislang zweimal auf das Podium, in Spanien und in Südafrika und rückte damit auf Rang vier in der Gesamtwertung und damit vorbei an Teamkollege David Salom. Zudem starten auch fünf Wildcardfahrer beim Supersportrennen in den USA. Melissa Paris (die auch schon letzes Jahr startete), Tyler Odom, Dylon Husband, Chip Yates und Jason Farrell.

DIE STRECKE: Der Miller Motorsports Park ist eine faszinierende Venue, nahe Salt Lake City in Utah. Eigentlich sollte sie eine komplett ebene Strecke sein, doch das ist nicht der Fall und damit eine Herausforderung für die Fahrer. Die Strecke ist 4.907km lang und eine der beliebtesten Stationen in der Superbike-WM. Miller ist wie Kyalami höher gelegen (1341m) und fordert damit auch die Maschinen, die hier einiges an Leistung verlieren. Die Superbikes sind das dritte Mal in Miller Park zu Gast.

Streckenbeschreibung Miller Motorsportpark auf Rennstrecken TV
Bilder / Texte und alle Infos: www.worldsbk.com

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *